Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Beat Rieder (PDC), candidat aux Conseil des Etats et Marianne Maret (PDC), candidate aux Conseil des Etats photographies a Sion ce dimanche 20 octobre 2019 lors des elections Federales 2019.(KEYSTONE/Olivier Maire)

Rieder (l.) und Maret machten das Rennen. Bild: KEYSTONE

Wallis schickt CVP-Duo ins Stöckli – und erstmals eine Frau



Im Wallis haben sich beim zweiten Wahlgang für den Ständerat die Grossrätin Marianne Maret (CVP) und Nationalrat Mathias Reynard (SP) ein enges Rennen um den zweiten Sitz geliefert. Die Überraschung blieb aus, durchgesetzt hat sich die Favoritin Maret. Mit ihr hat das Wallis erstmals eine Ständerätin.

Das beste Resultat erzielte wie bereits im ersten Wahlgang der Oberwalliser Beat Rieder mit 52'355 Stimmen, vor Marianne Maret (48'402 Stimmen). SP-Kandidat Mathias Reynard (47'032 Stimmen) landete auf dem dritten Platz. Damit trennten Maret und Reynard nur gerade 1370 Stimmen.

Erwartungsgemäss nur eine Nebenrolle spielten die beiden anderen Kandidaten. Auf die Grüne Brigitte Wolf kamen 31'411 Stimmen, der SVP-Vertreter Cyrille Fauchère erzielte 14'227 Stimmen.

Die Wiederwahl des Bisherigen Beat Rieder ist keine Überraschung. Mit der 61-jährigen Grossrätin aus Troistorrents vertritt erstmals eine Frau das Wallis im Ständerat. Ohne die Wahl Marets hätte das Wallis eine reine Männerdelegation nach Bern geschickt. Die Stimmbeteiligung lag bei 50,4 Prozent.

Beide Ständeratssitze des mehrheitlich katholischen Kantons waren bisher stets in der Hand der CVP, die aber in den vergangenen Jahren immer mehr Wähleranteile verlor.

Bei den Nationalratswahlen am 20. Oktober hatte die Linke Wähleranteile gewonnen. Reynard erzielte dabei das beste Resultat aller acht Walliser Nationalräte. Auch die Grünen legten zu und konnten mit Christophe Clivaz den ersten Sitz gewinnen. (sda/dhr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern

Wahlen 2019 – SVP steht als Verliererin da

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dämittemgröschte 04.11.2019 21:37
    Highlight Highlight Ich hoffe einfach, dass die Walliser CVP-Staatsräte dies nicht zum Anlass nehmen um noch ein bisschen unbedarft in ihren Departementen weiterzuwursteln wie bisher...
  • Turicum04 03.11.2019 15:37
    Highlight Highlight Nur der Marxismus kann den Kapitalismus überwinden! In 5 Jahren darf es keine Banken mehr geben in der Schweiz! Das Kapital muss verteilt werden, dann muss keiner mehr arbeiten!
    • ingmarbergman 03.11.2019 19:27
      Highlight Highlight Ironie im Internet besser als solche kennzeichnen..
  • Caryssia Mal'Ganis 03.11.2019 15:06
    Highlight Highlight Mal wieder hatten die Unterwalliser eine miserable Stimmbeteiligung im 2. Wahlgang toll.. Na egal, wenigstens war ich einer von 30 Nasen (bei 500 Stimmen), dir nicht für die CVP gewählt hat.. *shrug*
    • dämittemgröschte 04.11.2019 21:29
      Highlight Highlight Die tiefe Wahlbeteiligung im Unterwallis liegt wohl zT an den dortigen Schulferien.
  • RandomNicknameGenerator 03.11.2019 14:37
    Highlight Highlight Die Zahlen stimmen nicht wirklich...

    gewählt sind:

    Beat RIEDER 52'355
    Marianne MARET 48'402

    Haben Stimmen erhalten:

    Mathias REYNARD 47'032
    Brigitte WOLF 31'411
    Cyrille FAUCHERE 14'227

    https://votel.vs.ch/sites/votel2/DE/1/result/cde/161
    • RandomNicknameGenerator 03.11.2019 14:49
      Highlight Highlight Danke @watson fürs Korrigieren

Wenn die Einwohnerzahl die Kantone definieren würde

Neuste Zahlen zeigen: In der Schweiz leben rund 8,54 Millionen Menschen verteilt auf 26 Kantone. Was, wenn in jedem Kanton gleich viele Menschen leben würden? Die Schweiz wäre eine andere.

Treue watson-Leser erinnern sich: Schon im letzten Jahr spielten wir mit den Schweizer Kantonen herum. Wir teilten sie nach Nähe zum Kantonshauptort auf (gemessen an der Luftlinie und Reisedauer) und definierten danach 20 Kantone mit den jeweils grössten Schweizer Städten.

Unser neuestes Experiment dreht sich um die Einwohnerzahl: Was, wenn jeder Kanton gleich viele Einwohner hat? Wir verteilen die 8,54 Millionen Menschen also gleichmässig auf die Kantone. Bei 26 Kantonen wären das 328'461 …

Artikel lesen
Link zum Artikel