DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Walliser Polizei nimmt Mann fest, der sich zuhause angeblich mit Sprengstoff verschanzt hat

15.02.2016, 10:1115.02.2016, 10:32

Die Walliser Polizei hat am Montag einen Mann festgenommen, der sich seit Sonntagmorgen in einem Haus im Brignon in der Gemeinde Nendaz VS verschanzt hatte. Der Mann hatte zuvor mit Sprengstoff gedroht.

Polizisten stürmten das Haus im Wallis (Symbolbild).<br data-editable="remove">
Polizisten stürmten das Haus im Wallis (Symbolbild).
Bild: KEYSTONE

Die Polizei konnte am Montagmorgen das Haus stürmen und den Mann festnehmen, wie Jean-Marie Bornet, Mediensprecher der Walliser Polizei, am Montag der Nachrichtenagentur SDA sagte. Dabei wurde niemand verletzt.

Der Mann hatte sich seit Sonntagmorgen in seinem Haus verschanzt und sich nicht kooperativ gezeigt. Er stellte zudem chemische Produkte auf einen Fenstersims, um den Eindruck zu machen, dass er Sprengstoff besitze.

Bereits in der Nacht konnte die Polizei diese Produkte unschädlich machen. Die Polizei evakuierte als Vorsichtsmassnahme die Bewohner der Häuser in der Nachbarschaft. Das Motiv des Mannes blieb bis Montagmorgen unklar.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Mehr Einigkeit als gedacht: Wie die Schweiz die EU-Fragen lösen könnte – in 4 Punkten
Die EU-Abkommen müssen dringend erneuert werden. Doch innenpolitisch kommen die Diskussionen nicht voran. Der diesjährige Chancenbarometer zeigt, wie die Gräben überwunden werden können.

Das Verhältnis der Schweiz zur EU ist ein heisses Eisen in der Innenpolitik. Seit Jahren mäandrieren die Bilateralen dahin, während die EU betont, der Status quo sei keine Option mehr. Die Geister der Politikerinnen und Politiker scheiden sich entlang der Parteilinien.

Zur Story