Schneeregenschauer
DE | FR
20
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wallis

Gemeindeschreiber von Zermatt in Untersuchungshaft

Matterhorn Zermatt Rauszeit
Er soll jemanden bedroht haben, sagt sein Anwalt.Bild: Shutterstock

Gemeindeschreiber von Zermatt in Untersuchungshaft

28.11.2022, 20:04

Der Gemeindeschreiber von Zermatt ist in Untersuchungshaft in Zürich. Laut dessen Anwalt wird ihm vorgeworfen, jemanden bedroht zu haben. Es gehe aber um eine «rein familiäre Auseinandersetzung» ohne «Tätlichkeiten» und «Verletzungen».

«Er soll jemanden bedroht haben, aber diese Person hatte zuvor ihn bedroht», hiess es vom Anwalt des Gemeindeschreibers, Max Imfeld-Frischknecht, am Montagabend auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Zuvor hatten das katholische Medienzentrum «kath.ch» und «20minuten» online darüber berichtet.

Mit Zermatt hat dies laut Anwalt nichts zu tun. Die Gemeindepräsidentin war demnach seit zwei Wochen über die Untersuchungshaft informiert. Die Aussage, er sei «untergetaucht» oder «spurlos verschwunden» sei «bewusste Fehlinformation der Medien» gewesen, so Imfeld-Frischknecht. Die Polizei habe den Gemeindeschreiber ebenfalls nicht suchen müssen.

In der vergangenen Woche hatten verschiedene Medien berichtet, der Gemeindeschreiber von Zermatt sei spurlos verschwunden, verschollen, auch von der Polizei nicht auffindbar.

Darauf kam am Samstag Widerspruch vom Anwalt, und es hiess, der Gemeindeschreiber sei nicht untergetaucht, sondern habe sich aus persönlichen Gründen vom Dienst zurückgezogen - vor Ende seines Arbeitsverhältnisses auf Ende Dezember. Die Gemeinde sei darüber informiert gewesen, der ganze Wirbel unnötig.

Bevor der Mann Gemeindeschreiber Zermatts wurde, war er Kommandant der Schweizergarde im Vatikan gewesen. Er war 2008 von Papst Benedikt XVI. ernannt und 2014 von Papst Franziskus entlassen worden. Dieser hatte in der Presse dementiert, den St. Galler wegen seines übermässig autoritären Führungsstils entlassen zu haben. 2015 erhielt der Mann eine Kaderstelle bei der Kantonspolizei Zürich. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Thanatos
28.11.2022 21:07registriert Dezember 2014
Wow, zuerst veröffentlicht man einen Artikel, dass der Gemeindeschreiber von Zermatt (!) doch nicht verschwunden ist. Und am nächsten Tag ist er seit zwei Wochen in U-Haft.

OK
492
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dave1974
28.11.2022 21:52registriert April 2020
Und ich Depp klicke das noch an.
422
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bruno.is.back
28.11.2022 21:02registriert März 2022
Das tönt wie der Anfang eines Wolfensberger Krimis. Walpen, übernehmen Sie.
261
Melden
Zum Kommentar
20
«Wegen Blockade mit der EU haben Firmen die Schweiz verlassen»
Simone Wyss Fedele, die Chefin von Switzerland Global Enterprise, erklärt, wie sich Schweizer Firmen in China auf eine Eskalation vorbereiten, weshalb der Standort Mexiko boomt, welche Folgen die Blockade in der EU-Politik für die Neuansiedlungen in der Schweiz hat und welches Land davon profitieren könnte.

Die Null-Covid-Politik ist Geschichte, China ist zurück im Spiel, heisst es vielerorts. Stimmt das?
Simone Wyss Fedele: Ja. Wir erwarten im dritten Quartal eine starke Erholung beim Schweizer Geschäft mit China. Denn eines ist klar: China bleibt für Schweizer Firmen sehr wichtig – schon aufgrund der Grösse des Marktes.​

Zur Story