Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANDOUT - Eine Lawine hat am Sonntag, 12. April 2015, am Nordhang der Pointes de Tsavolire in der Gegend der Becs de Bosson im Walliser Eringertal vier Tourenskifahrer mit sich mitgerissen. Zwei von ihnen wurden in einem kritischen Zustand hospitalisiert. Eine Gruppe von fuenf Tourenskifahrer verliess das Dorf Eison, um sich in die Region der Pointes de Tsavolire zu begeben. Als sie sich im Nordhang befanden um in Richtung Vallon de Rechy zu gehen, riss eine Lawine vier Tourenskifahrer mit sich. Der fuenfte der Gruppe konnte zwei Kameraden befreien die dabei leicht verletzt wurden. (KANTONSPOLIZEI WALLIS) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Diese Lawine am Pointes de Tsavolire im Wallis hat vier CERN-Mitarbeiter in die Tiefe gerissen, zwei von ihnen verstarben in der Folge. Bild: POLICE CANTONALE VALAISANNE

CERN unter Schock: Vier Forscher geraten im Wallis in eine Lawine – zwei Tote

Zwei Mitglieder des Ski-Clubs des Kernforschungszentrums CERN sind nach einem Lawinenniedergang im Walliser Eringertal vom Sonntag gestorben. 



Eine Gruppe von fünf Tourenskifahrern war am Sonntag bei den Pointes de Tsavolire in der Region der Becs de Bosson in eine Lawine geraten. Vier Personen wurden von den Schneemassen mitgerissen und zwei davon schwer verletzt.

Die von der Lawine verschonte Person konnte zwei Kameraden aus den Schneemassen befreien. Diese kamen mit leichten Verletzungen davon. Die beiden anderen Tourenskifahrer konnten jedoch erst von den alarmierten Rettungskräften geborgen werden.

Sie befanden sich unter einer bis zu drei Meter dicken Schneedecke. Einer der schwer verletzten Tourenskifahrer wurde ins Spital von Sitten gebracht. Der 49-jährige Franzose erlag seinen Verletzungen, wie die Kantonspolizei Wallis am Montag mitteilte.

Der zweite schwer Verletzte - ein 33-jähriger Schweizer mit Wohnsitz im Kanton Genf - verstarb am Montagnachmittag, wie die Walliser Kantonspolizei mitteilt.

CERN «unter Schock»

Die Skitourengruppe gehört dem Ski-Club des Kernforschungszentrums CERN an, wie Arnaud Marsollier, Mediensprecher des CERN, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Er bestätigte damit einen Bericht der Walliser Zeitung «Nouvelliste».

Das CERN stehe «unter Schock», sagte Marsollier. Der Ski-Club unternehme viele Wintersportaktivitäten mit gut ausgebildeten und erfahrenen Skilehrern, präzisierte der Mediensprecher. (whr/sda)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Verrückte Grenzen, Teil I: Sechs Schweizer Grenzfälle

Als hätte der Landvermesser einen über den Durst getrunken: Es gibt Grenzen, die einzelne Häuser zerschneiden, absurde Ausbuchtungen beschreiben oder sonstwie vollkommen verrückt erscheinen. Auch in der Schweiz, wie diese sechs Beispiele zeigen. 

Wie ein langer, dünner Finger ragt Schweizer Gebiet von Riehen im äussersten Nordosten des Kantons Basel-Stadt nach Deutschland hinein. Die sogenannte «Eiserne Hand» zwischen Lörrach und Inzlingen ist etwa 1,6 Kilometer lang, maximal 250 Meter …

Artikel lesen
Link to Article