Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANDOUT - Eine Lawine hat am Sonntag, 12. April 2015, am Nordhang der Pointes de Tsavolire in der Gegend der Becs de Bosson im Walliser Eringertal vier Tourenskifahrer mit sich mitgerissen. Zwei von ihnen wurden in einem kritischen Zustand hospitalisiert. Eine Gruppe von fuenf Tourenskifahrer verliess das Dorf Eison, um sich in die Region der Pointes de Tsavolire zu begeben. Als sie sich im Nordhang befanden um in Richtung Vallon de Rechy zu gehen, riss eine Lawine vier Tourenskifahrer mit sich. Der fuenfte der Gruppe konnte zwei Kameraden befreien die dabei leicht verletzt wurden. (KANTONSPOLIZEI WALLIS) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Diese Lawine am Pointes de Tsavolire im Wallis hat vier CERN-Mitarbeiter in die Tiefe gerissen, zwei von ihnen verstarben in der Folge. Bild: POLICE CANTONALE VALAISANNE

CERN unter Schock: Vier Forscher geraten im Wallis in eine Lawine – zwei Tote

Zwei Mitglieder des Ski-Clubs des Kernforschungszentrums CERN sind nach einem Lawinenniedergang im Walliser Eringertal vom Sonntag gestorben. 



Eine Gruppe von fünf Tourenskifahrern war am Sonntag bei den Pointes de Tsavolire in der Region der Becs de Bosson in eine Lawine geraten. Vier Personen wurden von den Schneemassen mitgerissen und zwei davon schwer verletzt.

Die von der Lawine verschonte Person konnte zwei Kameraden aus den Schneemassen befreien. Diese kamen mit leichten Verletzungen davon. Die beiden anderen Tourenskifahrer konnten jedoch erst von den alarmierten Rettungskräften geborgen werden.

Sie befanden sich unter einer bis zu drei Meter dicken Schneedecke. Einer der schwer verletzten Tourenskifahrer wurde ins Spital von Sitten gebracht. Der 49-jährige Franzose erlag seinen Verletzungen, wie die Kantonspolizei Wallis am Montag mitteilte.

Der zweite schwer Verletzte - ein 33-jähriger Schweizer mit Wohnsitz im Kanton Genf - verstarb am Montagnachmittag, wie die Walliser Kantonspolizei mitteilt.

CERN «unter Schock»

Die Skitourengruppe gehört dem Ski-Club des Kernforschungszentrums CERN an, wie Arnaud Marsollier, Mediensprecher des CERN, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Er bestätigte damit einen Bericht der Walliser Zeitung «Nouvelliste».

Das CERN stehe «unter Schock», sagte Marsollier. Der Ski-Club unternehme viele Wintersportaktivitäten mit gut ausgebildeten und erfahrenen Skilehrern, präzisierte der Mediensprecher. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Die Walliser Polizei berichtet von drei Lawinenniedergängen. Eine Skifahrerin ist demnach am «Mont Gond» in der Region «Plan-du-Fou» ums Leben gekommen. Vier weitere wurden leicht verletzt.

Eine Gruppe von Skifahrern befand sich in der Region «Mont Gond» ausserhalb der markierten Pisten. Auf einer Höhe von 2450 Metern löste sich eine Lawine und riss ein Mitglied der Gruppe mit, heisst es in einer Pressemitteilung. 

Die Skifahrer konnten die Verschüttete mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel