Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
La freerideuse Estelle Balet pose avec son snowboard devant la vallee du Rhone ce lundi 9 mars 2015 a Vercorin en Valais. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Estelle Balet gewann als jüngste Athletin die Freeride World Tour. Bild: KEYSTONE

Schweizer Freeride-Weltmeisterin bei Dreharbeiten im Wallis von Lawine getötet



Estelle Balet, die aktuelle Freeride-World-Tour-Weltmeisterin verlor bei Dreharbeiten für einen Film bei Portalet oberhalb Orsières bei einem Lawinenniedergang ihr Leben. Die Meldung ging am Dienstag kurz vor 08:00 Uhr bei der Alarmzentrale 144 ein, meldet die Walliser Kantonspolizei. 

Lawine tötet Estelle Balet. (Bild: Kapo Wallis)

Die Lawine erreichte eine Länge von einem Kilometer.
Bild: Kapo Wallis

Unverzüglich wurden die Spezialisten des Maison du Sauvetage mit einem Helikopter der Air-Glaciers vor Ort geflogen. Estelle Balet konnte bereits vor dem Eintreffen der Retter aus der Lawine befreit werden. Trotz der unmittelbar eingeleiteten Reanimation verstarb sie noch am Unfallort.

epa05240475 Sowboarder Estelle Balet, from Switzerland, winner in the snowboard women category, in action during the

Estelle Balet am 2. April 2016 während des «Xtreme de Verbier», der letzten Etappe der Freeride World Tour.
Bild: EPA/KEYSTONE

Nach ersten Ermittlungen wurde der Hang von einer ersten Person befahren und anschliessend von Estelle Balet. Als die Snowboarderin das Couloir befuhr, löste sich eine Lawine und riss die Sportlerin mit sich. Die Lawine erreichte eine Länge von einem Kilometer. Die World Tour Weltmeisterin war mit einem Lawinenverschüttetensuchgerät (LVS), einem Airbag und einem Helm ausgerüstet. Um die genaue Unfallursache abzuklären, wurde eine Untersuchung eingeleitet. 

Weltmeistertitel 2016 verteidigt

Mit dem tragischen Tod der erst 21-jährigen Profi-Snowboarderin verliert die Freeride-Szene ihren aufstrebenden Star. Balet gewann im März 2015 als jüngste Athletin aller Zeiten die Freeride World Tour.

Erst Anfang April gewann sie auch das Xtreme an der Bec des Rosses in Verbier, einer der härtesten Freeride-Wettkämpfe weltweit. Mit diesem Sieg konnte sie auch 2016 ihren Weltmeistertitel verteidigen.

«Estelle Ballet war ein begnadeter Star und ein ausserordentliches Talent», teilte die Freeride World Tour am Dienstag mit. Die Gedanken seien bei den Angehörigen und Freunden, denen die Tour ihr tiefes Beileid ausdrückte.

Auch zahlreiche andere Sportler und Prominente zeigten sich in den sozialen Netzwerken tief betroffen über den Tod der jungen Freeriderin. Noch Mitte Dezember war Estelle Balet als Walliser Sportlerin des Jahres ausgezeichnet worden.

Tiefe Trauer in Vercorin

Sie stammte aus Vercorin, einem oberhalb von Siders gelegenen Dorf, das sich auf einer Bergterrasse in der Nähe des Val d'Anniviers befindet. «Jeder in Vercorin kannte Estelle», sagte Alain Perruchoud, Präsident der Gemeinde Chalais, zu der auch Vercorin gehört, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Die Einwohner seien tief betroffen.

Auch der Snowboarder Emilien Badoux aus Siders, der Estelle Badet nahe stand, zeigte sich tief betroffen. «Estelle war ein Sonnenschein und stets voller Tatendrang», sagte der Snowboarder und Gewinner der Freeride World Tour 2014 gegenüber dem Walliser Radiosender Rhône FM.

Tragischer Unfall kurz nach Grosserfolg

Estelle Balet begann sehr früh, Snowboard zu fahren. Sie bezeichnete sich selbst stets als Wettkampftyp und war bei ihren Konkurrentinnen geschätzt für ihre unermüdliche Suche nach neuen Herausforderungen. Sie wagte sich 2011 erstmals an die Junior Freeride Tour, die sie 2012 gewann.

Ihr Traum war es stets, beim« Xtreme» in Verbier einmal die gleichen Hänge wie die Männer zu meistern. Ihren Sieg in Verbier Anfang April bezeichnete sie im Interview mit der Walliser Zeitung «Le Nouvelliste» als «magisch».

«Manche sagen, dass das gleichwertig mit einem Weltmeistertitel auf der Tour ist - ich habe beide Titel. Ich bin schlicht und einfach glücklich», fügte sie im Interview an. Nur zweieinhalb Wochen nach diesem Sieg fand ihre noch junge Karriere ein abruptes Ende. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zu Besuch beim Virus: So schaffen es die Spitäler, die Infektionen tief zu halten

Sie bleiben gesund, obwohl die Viren in nächster Nähe sind.  Bericht von einer Coronastation, auf der trotz kompliziertem Hygieneprozedere erstaunliche Gelassenheit herrscht. Auch Corona-Patient Roland Lerch ist beeindruckt.

Ein kleines Zimmer mit zwei Covid-19-Patienten, Universitätsspital Zürich. Roland Lerch, 53, erzählt, wie er plötzlich Fieber, Husten und Schwindel bekam. Wie er dachte, es hätte ihn nicht schlimm erwischt, dann aber eine Lungenentzündung und Lungenembolie dazu kamen.

Er entging knapp der Intensivstation. Und hat keine Ahnung, wo er sich angesteckt hat. Lerch, seit zwölf Tagen hier, sagt: «Heute ist der erste Tag, an dem es mir besser geht, morgen kann ich in die Reha-Klinik.»

>> …

Artikel lesen
Link zum Artikel