Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

40 Monate Gefängnis für Walliser Lehrer wegen Sexualdelikten



Die Walliser Justiz hat zu viel Arbeit. Die Situation sei besorgniserregend, sagt Kantonsgerichtspräsident Lionel Seeberger.

Bild: KEYSTONE

Das Bezirksgericht Siders hat am Dienstag einen ehemaligen Walliser Lehrer mit 40 Monaten Gefängnis bestraft. Der 49-jährige Mann wurde wegen sexueller Handlungen mit Kindern verurteilt. Sein Anwalt kündigte an, dass er Berufung einlegen wird.

Die Taten fanden zwischen August 2011 und November 2013 statt. Der Lehrer hatte seine heute 17 bis 19 Jahre alten Opfer unter anderem beim Duschen beobachtet.

Auch forderte der Lehrer die Schülerinnen in einem Experiment auf, mit verbundenen Augen verschiedene Früchte zu kosten und zu erraten. Dabei soll der Lehrer seinen Penis an den Mund eines der Mädchen gehalten haben. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Die Hölle ist nur ein Vorort. Was ich als Mutter erlebt habe, ist viel schlimmer»

Katrin Schnyder sitzt mit ihrer 5-jährigen Tochter im Bistro, als ein Mann sie anspricht. Sie werden ein Paar, heiraten. Er ist die Liebe ihres Lebens – bis zum Tag, an dem sie herausfindet, dass er ihre Kinder sexuell missbraucht. Die Geschichte einer Mutter voller Schuldgefühle.

«Wie konnte ich nichts merken?»

Nachts, wenn Katrin Schnyder* im Bett liegt und an die Zimmerdecke starrt, hämmert diese Frage in ihrem Kopf. Etliche Stunden hat sie bei Psychotherapeuten auf der Couch gelegen, sich durch Ratgeber-Bücher gewälzt. Unverständliches hat sie gelernt, zu verstehen, Erklärungsansätze von Fachleuten versucht, sich zu verinnerlichen. Sie sagt Dinge wie: «Heute weiss ich, dass es normal ist, dass meine Tochter mir nichts gesagt hat.» Oder: «Es ist ganz typisch, …

Artikel lesen
Link zum Artikel