Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein Hochdruckgebiet beruhigt das Wetter in der Schweiz. bild: twitter/meteoschweiz

Wetterberuhigung erwartet ++ Zermatt wieder erreichbar ++ Drittes Auto mitgerissen



Gemäss MeteoSchweiz beruhigt sich das Wetter ab heute Nacht in der gesamten Schweiz. Die letzten zwei Tage gab es starke Gewitter und heftige Niederschläge. Trockene und kühle Luft, die bereits über die Alpen geschwappt ist, verdrängt nun immer mehr die feuchtwarme Luft, die für die Regenfälle gesorgt hatte.

Strassen gesperrt

Nach einem Steinschlag am Montagabend konnte die Kantonsstrasse im Mattertal am Dienstagmorgen um 11 Uhr wieder geöffnet werden. Die Bahnlinie blieb vorerst unterbrochen. Verletzt wurde beim Ereignis niemand.

Wie die Matterhorn-Gotthard-Bahn (MGB) auf ihrer Webseite mitteilte, konnte die Strasse zwischen Herbriggen und Randa ab 11 Uhr wieder befahren werden. Zwischen St. Niklaus und Täsch verkehrten vorerst noch Ersatzbusse. Zuvor war Zermatt weder auf der Strasse noch der Schiene erreichbar gewesen.

Die durch einen Steinschlag unterbrochene Kantonsstrasse im Mattertal VS konnte am Dienstag kurz vor Mittag wieder geöffnet werden.

Die durch einen Steinschlag unterbrochene Kantonsstrasse im Mattertal VS konnte am Dienstag kurz vor Mittag wieder geöffnet werden. bild: zvg

Wie MGB-Mediensprecher Jan Bärwalde gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA erklärte, ist die Wiederaufnahme des Bahnbetriebs für den Dienstagnachmittag vorgesehen. Eine Gleisseite war durch den Steinschlag auf einer Länge von 20 bis 30 Metern beschädigt worden. In Mitleidenschaft gezogen worden war auch die Fahrleitung auf einer Länge von rund 100 Metern.

Zwei Vermisste in Chamoson VS

Nach dem Unwetter in Chamoson VS ist die Suche nach den zwei Vermissten am Dienstagmorgen wieder aufgenommen worden. Von den Opfern fehlt weiterhin jede Spur. Die Polizei bittet nun um Hinweise aus der Bevölkerung.

Die Einsatzkräfte seien dankbar für jeden Hinweis, der beim Auffinden der Vermissten helfen könnte, sagte ein Sprecher der Kantonspolizei Wallis. Die Suche nach der 6-jährigen französischen Touristin und dem 37-jährigen Genfer hatte am Sonntagabend begonnen und waren in der Nacht auf Dienstag unterbrochen worden.

Die Flutwelle in Chamoson:

Die Beiden wurden am Sonntagabend in einem Auto von einer Flutwelle mitgerissen, als der Fluss Losentze beim Weiler Le Châtelard nach einem heftigen Gewitter in Bergen über die Ufer trat. Seither werden sie vermisst. Die Chancen, die beiden Opfer, seien «gleich Null», sagte Rettungschef Benoît Dorsaz am Montagnachmittag.

Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eingeleitet, um die genauen Umstände des Unglücks abzuklären.

Zwei Überlebende

epa07770002 A view of the wreckage of a car washed away by a mudslide resting in the bed of the Losentse River in Chamoson, canton Valais, Switzerland, 12 August 2019. Search efforts continued on the day in Chamoson for two missing persons who have been carried away in their cars by a mudslide after a violent storm that struck on 11 August evening.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Eines der beiden Autos wurde gefunden. Das Auto war leer, als es weggespült wurde. Bild: EPA

Zum Zeitpunkt des Vorfalls befanden sich zwei weitere Personen in der Nähe des Flussufers, darunter die Mutter des Mädchens und deren Freundin mit Wohnsitz im Wallis. Sie entkamen der Tragödie.

Der wild gewordene Fluss schwemmte ein weiteres, allerdings leeres Fahrzeug weg. Im Verlauf der Nacht wurde dieses in der Nähe eines Schiessstandes ausserhalb Chamoson, etwas mehr als einen Kilometer vom Unglücksort entfernt, gefunden.

Am Dienstagabend meldete die Polizei, dass offenbar ein drittes Auto mitgerissen wurde und bat Zeugen, sich zu melden. Ob es im dritten Menschen hatte, teilte die Polizei am Abend nicht mit. Sie suchte Zeugen.

Une vue aerienne montre la riviere, la Losentse, qui est sortie de son lit et qui a provoque une coulee de boue ce mardi 7 aout 2018 dans le village de Chamoson en Valais. (KEYSTONE/Maxime Schmid)

Eine Luftaufnahme zeigt den Fluss Losentse, der am Dienstag, den 7. August 2018 im Walliser Dorf Chamoson aus seinem Bett herausgetreten ist und einen Schlammabfluss verursacht hat. Bild: KEYSTONE

Leben mit Naturgefahren

Bereits vor rund einem Jahr hatte sich eine Schlammlawine auf Chamoson hinunter gewälzt. Auslöser war allerdings ein anderer Bach. Verletzt wurde damals niemand, aber es gab erhebliche Sachschäden. Der betroffene Bach ist inzwischen für fünf Millionen Franken gesichert worden. Er trat am Sonntag nicht über die Ufer.

«In Chamoson müssen wir mit diesen Naturgefahren leben», sagte der Gemeindepräsident, Claude Crittin. Es seien wohl weitere Investitionen nötig, um das Gebiet zu sichern. Die Strassen von Chamoson zu den Weilern Le Châtelard, Némiaz und Grugnay sowie zum Ferienort Ovronnaz bleiben für den Verkehr gesperrt.

Bis zu 141 Liter Regen

In den letzten 36 Stunden gab es insbesondere im Süden viel Niederschlag, stellenweise konnten weit über 100 Liter Regen pro Quadratmeter registriert werden. Im Norden fiel im Bündnerland am meisten Niederschlag, so gab es recht verbreitet über 50 Liter pro Quadratmeter.

Wie MeteoNews in einer Mitteilung schreibt, gab es seit Sonntagabend insbesondere im Süden viel Niederschlag, teilweise konnten weit über 100 Liter Regen pro Quadratmeter registriert werden. Spitzenreiter sind:

Allerdings waren die lokalen Unterschiede sehr gross, in Stabio im Mendrisiotto fiel gleichzeitig lediglich 0,5 Liter Regen. Im Norden konnte im Bündnerland am meisten Niederschlag verzeichnet werden, so gab es recht verbreitet über 50 Liter pro Quadratmeter. Das viele Wasser machte örtlich auch Probleme, so gab es lokal Erdrutsche, Steinschläge und hochgehende Bäche.

In den kommenden Tagen wird nun nur noch relativ wenig Regen erwartet, die Lage entspannt sich so rasch wieder. Laut SRF Meteo soll es im Norden 20, im Süden 27 Grad warm werden.

Vom Blitz getroffen

Andere Regionen im Kanton Wallis waren ebenfalls vom Unwetter betroffen. Die Einsatzzentrale der Kantonspolizei Wallis erhielt am Sonntagabend über tausend Anrufe. Personen wurden nicht verletzt.

Jedoch kamen Tiere durch den Sturm zu Schaden. Ein Blitz traf eine Lärche auf einer Alp bei Ayent, unter welcher sich zahlreiche Rinder befanden. 15 von ihnen verendeten.

Zahlreiche Erdrutsche

Verschiedene Verkehrswege mussten nach Erdrutschen gesperrt werden. Dies galt für die Strassen zwischen Chalais und Vercorin, zwischen Vex und Euseigne, Sanetsch und Sitten sowie Fully und Chiboz im Unterwallis.

Der starke Regen führte auch auf der Walliser Seite des Nufenenpasses zu einem Erdrutsch, der die Passstrasse verschüttete.

Der starke Regen führte auch auf der Walliser Seite des Nufenenpasses zu einem Erdrutsch, der die Passstrasse verschüttete. bild: zvg

Im Oberwallis unterbrachen Felsstürze die Strasse zwischen Feschel und Erschmatt sowie zwischen Ulrichen und dem Nufenenpass. Die beiden Verbindungen bleiben für einige Tage gesperrt.

Im Mittelwallis entstanden durch umgestürzte Bäume, überschwemmte Keller und abgedeckte Dächer erhebliche materielle Schäden. In Sitten standen zahlreiche Keller und Unterführungen unter Wasser. Erst vor rund einem Jahr hatte ein Unwetter in der Kantonshauptstadt Sitten Schäden in der Höhe von 15 Millionen Franken verursacht.

Gesperrte Pässe

Im Kanton Graubünden wüteten ebenfalls Unwetter. Wie Roman Rüegg, Sprecher der Kantonspolizei Graubünden, der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte, mussten mehrere Passstrassen wegen Erdrutschen gesperrt werden.

Während der Verkehr über den Splügenpass bereits am Montagmorgen wieder freigegeben werden konnte, wurde der Malojapass am Nachmittag wieder geöffnet. Der Lukmanierpass blieb von der Tessiner Seite her bis auf Weiteres gesperrt. Zudem wurde das Averstal durch einen Erdrutsch von der Aussenwelt abgeschnitten: Die Hauptstrasse musste zwischen Innerferrera und Cresta in beiden Richtungen gesperrt werden.

Auto vor Augen der Mutter weggespült

Der Fall erinnert an ein schweres Unwetter vom Oktober 2013 in der Toskana: Ein Mann aus dem Kanton Bern und sein sechsjähriger Sohn wurden im Auto von einer Flutwelle mitgerissen, als das Auto auf einer Brücke stand. Die Mutter überlebte, weil sie Sekunden zuvor aus dem Wagen gestiegen war. Sie musste das Unglück mitansehen. Die Feuerwehr fand wenige Tage später die Leiche des Buben in einem Bachbett. Und Taucher bargen den Vater tot aus einem Kanal.

Im Jahr 2016 wurde ein 67-jähriger Mann im Kanton Schwyz in einem Unwetter von den Wassermassen der Muota aus seinem Auto gespült. Auf Verlangen der Familie wurde er rund drei Monate später gerichtlich für tot erklärt. (ohe/jaw/sda)

Unwetter in der Schweiz im August 2019

Kauft ihr Kartoffeln, die nicht rund sind?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MyPersonalSenf 13.08.2019 08:23
    Highlight Highlight Gestern noch 120mm regen, heute STAHLBLAU und 30 Grad und alles grünt.. ich liebe das Tessin, viel spass im Nebel :-).. ich komm bald wieder
    • User03 13.08.2019 11:23
      Highlight Highlight Schön, dass du es gut hast und den Klimawandel geniesst.
    • Toerpe Zwerg 13.08.2019 12:54
      Highlight Highlight Gibt es noch Wetter, welches User03 nicht auf den Klimawandel zurückführt?
    • MyPersonalSenf 13.08.2019 13:29
      Highlight Highlight Na ja... vor 30 Jahren war es im Tessin genau das gleiche... viel regen, viel sonne! Und auch vor Hundert jahren kamen die Deutschschweizer ins Tessin aus den selben Gründen. Nicht alles ist schlimm..nicht alles ist Klimawandel.. vor lauter Hysterie der Medien verlieren doch alle den Überblick pder denken sie seien alle geo-physiker und müssten Ihrw populistische Meinung kundtun (und ja den Klimawandel gibt es..bevor noch jemand meint ich wär ein flath-earther der hinter dem Mond lebt)... aber ja so ist es mittlerweile: Klimapolitik ist der neue Populismus
    Weitere Antworten anzeigen

Islands erster toter Gletscher bekommt einen Grabstein – mit eindringlicher Botschaft

Das wird ein trauriger Tag für Island. Am 18. August werden sich auf der Spitze des Vulkans Ok Wissenschaftler für eine Trauerfeier versammeln. Denn der Gletscher Okjökull, der den Ok einst bedeckte, ist «gestorben».

Sein Todeskampf erstreckte sich über das gesamte 20. Jahrhundert, bis der isländische Wissenschaftler Oddur Sigurðsson ihn im Jahr 2014 schliesslich für tot erklärte.

Laut Angaben der US-Weltraumbehörde NASA bedeckte der Okjökull 1901 eine Fläche von 38 Quadratkilometern. 1978 …

Artikel lesen
Link zum Artikel