Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Achtung Bise

Wind sorgt für beissende Kälte in der Schweiz



Die Bise hat die Schweiz fest im Griff: Die gefühlten Temperaturen sind in der Nacht auf Freitag wegen des Windes an vielen Orten in den zweistelligen Minusbereich gefallen. Während des Tages dürfte der Wind noch zunehmen.

A man walks with a shovel towards his stranded car on a secondary road during a windy winter afternoon in Lussy near Lausanne, February 5, 2015. Traffic in the west part of Switzerland was disrupted by heavy wind creating drifts on roads. REUTERS/Denis Balibouse   (SWITZERLAND - Tags: ENVIRONMENT SOCIETY)

So sah es gestern in der Nähe von Lausanne aus. Heute ist es noch Kälter.  Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Besonders stark geweht hat es in der Nacht auf Freitag in den Jurahöhen. Auf dem La Dôle im Kanton Waadt wurden Spitzen um 124 Kilometer pro Stunden gemessen, wie Daniel Murer, Meteorologe bei MeteoSchweiz, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Auf dem Chasseral waren es über 96 Kilometer pro Stunde. 

Auch im Mittelland wehte der Wind kräftig. Während des Tages könnte er Geschwindigkeiten bis zu 80 Kilometer pro Stunde erreichen, wie der private Wetterdienst Meteonews mitteilte.

Hast du vom Winter schon genug?

Bei Temperaturen unter dem Nullpunkt verstärkt die Bise die auf der Haut gefühlte Kälte markant. In Chur und St. Gallen, wo es ungefähr minus 5 bis minus 6 Grad kalt ist, fühlt sich die Luft dann wie bei minus 13 Grad an, wie Murer sagte.

Kälte kann auch schön sein. 

In der Genferseeregion mit Windgeschwindigkeiten von rund 70 Kilometern pro Stunde fühlt sich die Temperatur von rund minus 1 Grad wie minus 11 Grad an.

Geschneit hat es in der Nacht dagegen kaum. Es seien höchstens Schneemengen im Zentimeterbereich registriert worden, sagte Maurer. (feb/sda)

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vom Schnee verweht: Töfffahrer mussten Maschinen stehen lassen

Der Wintereinbruch am Freitag hat in Graubünden in den höheren Lagen für prekäre Strassenverhältnisse gesorgt. Manche Motorradlenker wurden vom ersten Wintereinbruch nach dem Sommer völlig überrascht und mussten ihre Maschinen auf Passstrassen stehen lassen.

Aus Sicherheitsgründen geschlossen wurde der Flüelapass zwischen Davos und dem Unterengadin. Wer über die Pässe Julier, Albula, Bernina, Ofen, Splügen oder die Forcola di Livignio fahren wollte, der musste die Schneeketten am Fahrzeug …

Artikel lesen
Link zum Artikel