Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wetter absurd: 17 Grad im Glarnerland – Föhnsturm zieht über die Schweiz



Der Föhnsturm liess die Temperaturen auf sommerliche Werte ansteigen. Im Wallis wurden bei Evionnaz mehr als 25 Grad gemessen. (Archivbild)

Der Föhn bringt warme Luft. Bild: KEYSTONE

Ein heftiger Föhnsturm hat sich in der Nacht auf Samstag in der Schweiz bemerkbar gemacht. Nicht nur in den Bergen sondern auch in Alpentälern wurden dabei Orkanböen gemessen. Zudem herrschten in den Föhntälern teils milde Temperaturen.

Auf dem Gütsch ob Andermatt UR erreichten die Böen Spitzen von 147 Kilometern pro Stunde, wie SRF Meteo am Samstagmorgen mitteilte. Aber auch in tieferen Lagen blies es zünftig. In Les Diablerets VD erreichten die Böen Tempo 134 und in Meiringen BE 126.

Meteorologen warnten für den Verlauf des Morgens vor weiteren Sturmwinden. Im Berner Haslital und im Urner Reusstal könnten die Winde demnach Spitzen von bis zu 130 Kilometern pro Stunden erreichen.

Wegen des Sturms und zugleich starker Schneefälle herrscht im südlichen Wallis, im Nordtessin sowie in der Gotthard-Region grosse Lawinengefahr. Es gilt die Gefahren-Stufe 4 von 5, wie das WSL-Institut für Schnee und Lawinenforschung (SLF) mitteilte.

Neben den hohen Windstärken gab es in den Föhntälern in der Nacht auch milde Temperaturen. Im Glarnerland war es kurz nach 4 Uhr teils über 17 Grad warm. Auch auf dem Uetliberg ZH oder der Lägern AG war es rund zehn Grad wärmer als im Tal.

Normalerweise ist die Temperatur in der Höhe tiefer als in Bodennähe. Dreht sich die Temperaturverteilung um, sprechen die Meteorologen von einer sogenannten Inversion. Diese ist typisch für Nebelwetter. Dabei liegt am Boden die schwere kalte Luft. Weil die warme, trockene Luft zu leicht ist, kann sie sich nicht unter die kalte Nebelluft mischen. (aeg/sda)

Wie du dir einen Städtetrip vorstellst – und wie er ist

Winterwetter im November

Play Icon

Mehr über Wetter-Apps

12 nützliche Gratis-Apps, die im Sommer nicht auf deinem Smartphone fehlen dürfen

Link zum Artikel

Das ist die populärste Wetter-App der Schweiz – und die beste?

Link zum Artikel

Diese geniale Wetter-App gehört auf jedes iPhone und Android-Handy

Link zum Artikel

Aus aktuellem Anlass: Erdbeben-Apps fürs iPhone und für Android

Link zum Artikel

Diese neue App soll dich bei Katastrophen und Terror warnen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mehr über Wetter-Apps

12 nützliche Gratis-Apps, die im Sommer nicht auf deinem Smartphone fehlen dürfen

10
Link zum Artikel

Das ist die populärste Wetter-App der Schweiz – und die beste?

43
Link zum Artikel

Diese geniale Wetter-App gehört auf jedes iPhone und Android-Handy

0
Link zum Artikel

Aus aktuellem Anlass: Erdbeben-Apps fürs iPhone und für Android

3
Link zum Artikel

Diese neue App soll dich bei Katastrophen und Terror warnen

3
Link zum Artikel

Mehr über Wetter-Apps

12 nützliche Gratis-Apps, die im Sommer nicht auf deinem Smartphone fehlen dürfen

10
Link zum Artikel

Das ist die populärste Wetter-App der Schweiz – und die beste?

43
Link zum Artikel

Diese geniale Wetter-App gehört auf jedes iPhone und Android-Handy

0
Link zum Artikel

Aus aktuellem Anlass: Erdbeben-Apps fürs iPhone und für Android

3
Link zum Artikel

Diese neue App soll dich bei Katastrophen und Terror warnen

3
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Supermonkey 23.11.2019 15:21
    Highlight Highlight Was soll daran absurd sein? Absurd ist höchstens der Autor dieser Schlagzeile...
    • Herbibi 24.11.2019 13:19
      Highlight Highlight Habe mich auch gefragt, was jetzt an einer Föhnlage absurd sein soll. Der Autor erklärt am Schluss noch, was eine Inversionslage ist, das hat aber nichts mit dem Föhn zu tun. Diese Erklärung ist in diesem Zusammenhang am ehesten absurd.

Unwetter halten Norditalien in Atem

«Es gibt keine Strasse, die nicht mit Schlamm bedeckt ist»

Nach den verheerenden Überschwemmungen in Genua kommt der Norden Italiens weiter nicht zur Ruhe. Schwere Unwetter und Regenfälle richteten in mehreren Regionen und Städten Schäden an, wie die Nachrichtenagentur Ansa am Dienstag berichtete.

Besonders stark betroffen waren die Gemeinden Gavi und Arquata im Piemont. Dutzende Menschen mussten die Nacht in Notunterkünften verbringen, nachdem Regenmassen die Orte überschwemmt hatten. «Es gibt keine Strasse, die nicht mit Schlamm bedeckt ist», …

Artikel lesen
Link zum Artikel