DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erst die Gewitterfront, dann die Tropennacht – und heute wird es wieder richtig heiss

13.08.2021, 06:42

Nach einem Hitzetag mit Temperaturen von über 30 Grad sind am späten Donnerstagabend Gewitter über die Schweiz hinweggezogen. Eine Kaltfront brachte zunächst in der Westschweiz Starkregen, Hagel und Sturmböen.

In Bière VD wurden Windgeschwindigkeiten von 110 Kilometer pro Stunde gemessen. In Sitten waren es 105 Kilometer pro Stunde. Bis am Abend registrierte SRF Meteo rund 3700 Blitze.

Vor allem im Wallis regnete es stark. Auf der Station Clusanfe fielen in einer Stunde rund 27 Millimeter Regen. In Vercorin VS waren es 20 Millimeter.

Die Gewitter entluden sich anschliessend über dem Emmental und zogen weiter Richtung zentrales und östliches Mittelland, wie MeteoNews auf Twitter schreibt. Dabei verloren sie laut SRF Meteo rasch an Energie. Lokal fiel zwar noch bis in den Kanton Aargau etwas Regen. Östlich von Zürich blieb es aber ganz trocken.

Die Temperaturen verharrten während der Nacht auf hohem Niveau. Stellenweise gab es eine Tropennacht. Am frühen Freitagmorgen um 4 Uhr lagen die Temperaturen an diversen Orten noch über 20 Grad, so beispielsweise in Locarno (23 Grad) und St. Gallen (21 Grad).

Heute wird es wieder richtig heiss. Trotz Wolkenfeldern und Quellwolken rechnen die Meteorologen mit schwülheissen Temperaturen von 29- 32 Grad. Lokale Schauer und Gewitter sind möglich. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rekord: Dieser Inder hat die wohl längste Zunge der Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Verbot von tierquälerisch produzierten Pelzen gefordert

In der Schweiz soll der Import von «tierquälerisch produzierten Pelzen» verboten werden. So fordert es eine Petition, die am Montag mit rund 42'800 Unterschriften in Bern dem Parlament übergeben worden ist.

Hinter der Bittschrift stehen laut einer Mitteilung zur Übergabe die Schweizer Kampagnen-Organisation Campax, mehrere Tierschutz- und Tierrechtsorganisationen sowie der Verband Jagd Schweiz. Sie fordern die Unterstützung einer Motion von Nationalrat Matthias Aebischer (SP/BE), die zurzeit in …

Artikel lesen
Link zum Artikel