Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Badewetter in Europa

Badewetter in Europa an Weihnachten – auch in New York wurde ein neuer Temperatur-Rekord verzeichnet

Das Warten auf den Winter geht an Weihnachten weiter. In weiten Teilen Europas ist es viel zu warm, manch einer wagt sogar den Sprung ins Meer. Auch in New York stieg das Thermometer an Heiligabend über 20 Grad.



Wollmützen, Winterjacken und Handschuhe sind am diesjährigen Weihnachtstag keine gefragten Kleidungsstücke. In der ganzen Schweiz steigen die Temperaturen verbreitet über die Zehn-Grad-Marke. Das Warten auf den Winter geht weiter. Ein Wetterumbruch ist nicht in Sicht.

«Es ist für die Jahreszeit weiterhin viel zu mild», sagt Heinz Maurer von MeteoSchweiz auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Vielerorts kämen die Temperaturen in die Nähe der Rekordwerte vom 25. Dezember 2012. Damals stieg das Thermometer beispielsweise in Basel auf 16,2 Grad. Der Trend am (heutigen) Weihnachtstag geht nun in Richtung 15 Grad.

Absolute Rekordtemperaturen seien auch in Zürich, Genf, Lugano, St.Gallen oder Chur nicht zu erwarten, sagt Maurer. Dennoch werde der 25. Dezember 2015 als aussergewöhnlich warmer Weihnachtstag in die Geschichte eingehen.

epa05080593 A bee visits the blossom of a dwarf Fragrant shrub (Viburnum farreri Nanum) on Christmas Day, in Flanthey, Canton of Valais, western Switzerland, 25 December 2015. Wide parts of Europe experience springlike weather and temperatures over the Christmas season.  EPA/ALESSANDRO DELLA VALLE

Eine Biene bei der Arbeit am 25. Dezember: Diese Aufnahme stammt aus Flanthey im Kanton Wallis. 
Bild: EPA/KEYSTONE

Auch in den Bergen seien die Temperaturen alles andere als eisig. Wetterstationen auf dem Pilatus, Jungfraujoch oder Säntis zeigten viel höhere Temperaturen an, als zu erwarten wäre.

Rekordwarmer Dezember

Die seit November andauernde Wärmephase setzt sich damit auch im Dezember fort. Gemäss den aktuellen Prognosen von MeteoSchweiz bis zum Jahresende wird der diesjährige Dezember als wärmster seit Messbeginn in die Annalen eingehen.

Um durchschnittlich rund 3,5 Grad zu warm war es im letzten Monat des Jahres. Der bisherige Rekord-Dezember im Jahr 1868 werde damit deutlich übertroffen, schreibt der nationale Wetterdienst in seinem Blog. Zusammen mit der Niederschlagsarmut habe die weit überdurchschnittliche Wärme schweizweit zu einer ausgeprägten frühwinterlichen Schneearmut geführt.

Skier in action on a ski slope covered with artificial snow surrounded by green fields, in the Swiss Alps, during Christmas holydays, in Leysin, Switzerland, December 24, 2015. The snow has melted as a result of the mild temperatures throughout the last few days. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

In Leysin mussten sich die Touristen gestern mit einem Streifen Kunstschnee begnügen.
Bild: KEYSTONE

Dies manifestiert sich auch im Bulletin des Instituts für Schnee- und Lawinenforschung (SLF). Auf 2500 Metern über Meer liegen nur im Mittelwallis sowie in Teilen von West- und Nordbünden mehr als 50 Zentimeter Schnee. In den übrigen Teilen der Alpen ist die Schneedecke noch weniger dick. Im Süden des Kantons Graubünden wird die Schneehöhe zum Beispiel nur mit 1 bis 20 Zentimeter angegeben.

Frau Holle macht weiterhin Pause

Ein richtiger Wintereinbruch ist weiterhin nicht in Sicht. «Insgesamt geht es in den nächsten Tagen im gleichen Stil weiter», sagt Maurer. In den Bergen könne es sogar noch milder werden – und es bleibe trocken.

Erst gegen Silvester und Neujahr komme das stabile Wetter langsam ins Wanken. «Was das genau heisst, ist aber schwierig zu sagen.» Wo wie viel Schnee fallen werde, lasse sich nicht sagen. Von einem klassischen Wintereinbruch könne aber keine Rede sein. 

22 Grad in New York

Bei einer Reihe von Stürmen und Tornados sind in den USA mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen und Dutzende weitere verletzt worden. Die Unwetter wüteten am Mittwoch in mehreren Bundesstaaten im Südosten der Vereinigten Staaten und hinterliessen eine Spur der Verwüstung, wie Behörden und Medien berichteten.

Ein neuer Wärmerekord wurde indessen in New York erreicht. 22,2 Grad Celsius, so warm war es an Heiligabend noch nie – der bisherige Rekord aus dem Jahr 1996 lag bei 17,2 Grad. In Washington kletterte das Thermometer auf ebenfalls rekordverdächtige 21,5 Grad und in Norfolk in Virginia auf 28 Grad. Die Aufzeichnungen in den Städten an der Ostküste des Landes gehen bis Mitte des 19. Jahrhunderts zurück.

In Washington wie in New York spazierten Touristen in T-Shirts und mit kurzen Ärmeln durch die Strassen oder sassen in Freiluftcafés, ein Jogger verzichtete ganz auf Oberbekleidung. Auch die «New York Times» passte sich dem neuen Klima an, verzichtete auf ihre traditionellen Rezepte und bot auf ihrem Blog stattdessen ein leichtes Menü für «Weihnachten bei 21 Grad» an. (sda/spon/cma)

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • supermario1 25.12.2015 21:04
    Highlight Highlight Hier ist die Diskussion bez. Klimawandel schon sehr viel hochstehender als auf 20 Minuten. Ich stimme dem zu, Klimaaschutz ist Menschenschutz (8mia), die Evolution selektiert schliesslich den Bestangepassten und ist uns wohlstandsdegenerierten Menschen verloren gegangen (ich inklusive). Möge die am wenigsten egoistisch veranlagten Menschen überleben :-)
  • Tropfnase 25.12.2015 15:44
    Highlight Highlight Wen wir in Zukunft diese 10Grad zu viel auch im Sommer haben werden, brauche ich eine Klimaanlage im Schlafzimmer!
    • Hackphresse 25.12.2015 18:07
      Highlight Highlight Haha Erdhäuser... aka Bunker 😂 genau!!!Erinnert an Kopf in den Sand taktik und an das Institut aus Fallout 4... Neonröhren überall juhu😒

      Wenn dann lieber so wie in Mailand(Bild). Und wenn es dann noch Plus-Energiehäuser sind (was heute nur noch ein "finanzielles" bzw. willenspeoblem ist und kein technisches) noch besser, dann ist Klimaanlage im Schlafzimmer auch kein Problem mehr.

      Pff Erdlöcher echt! Sind wir etwa Murmeltiere oder Maulwürfe?
      Benutzer Bild
  • TomC 25.12.2015 14:23
    Highlight Highlight Yeah das ist doch super! Grill an, Bier raus und los geht die Party.... Schöne Weihnachten an Alle...
    • simiimi 25.12.2015 15:37
      Highlight Highlight Ein Hoch auf den Klimawandel!

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Pandemie wütet weiter. Die Neuansteckungen steigen auch in Schweizer Kantonen erneut. Hier findest du alle relevanten Statistiken und die aktuellen Corona-Fallzahlen von Corona-Data und dem BAG zur Schweiz sowie im internationalen Vergleich.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel