Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unfall auf Skipiste

Snowboarder überfahren – Freispruch für Grindelwalder Pistenchefs



Vier Jahre nach dem Tod eines Snowboarders im Berner Oberland sind zwei Pistenchefs vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen worden. Nach Auffassung des Regionalgerichts in Thun haben sie ihre Sorgfaltspflicht nicht verletzt.

Der Snowboarder war am 23. März 2011 auf der First in Grindelwald BE von einem Pistenfahrzeug überrollt worden, das eine Schneekanone transportierte. Der Lenker des Fahrzeugs gab an, er habe den Snowboarder übersehen. Er akzeptierte den Strafbefehl wegen fahrlässiger Tötung, nicht aber seine beiden Vorgesetzten.

Diese wehrten sich gegen den Vorwurf der Staatsanwaltschaft, Sicherheitsvorkehrungen für den Schneekanonen-Transport unterlassen und deshalb krass sorgfaltswidrig gehandelt zu haben. Das Pistenfahrzeug sei mit Warnblinker und akustischem Signal den Berg hinauf gefahren, machten sie geltend. Weitere Massnahmen habe es nicht gebraucht.

Verantwortlich ist nur der Fahrer

Einzelrichter Jürg Santschi teilte diese Ansicht, wie er am Freitag in der Urteilsbegründung deutlich machte. Verantwortlich für den Unfall sei in erster Linie der Fahrer des Pistenfahrzeugs. Dieser habe unvorsichtig gehandelt und bei der Fahrt den Berg hinauf nicht nach rechts geschaut.

Diese Unachtsamkeit könne man seinen Vorgesetzten nicht anlasten. Sonst müsste man jeden Transportunternehmer für das Verhalten seiner Chauffeure verantwortlich machen.

Der Staatsanwalt hatte zwei Schuldsprüche wegen fahrlässiger Tötung und bedingte Geldstrafen gefordert. Ob er das erstinstanzliche Urteil weiterzieht, liess er am Freitag auf Anfrage offen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Après-Ski wird es in bisheriger Form nicht mehr geben»: Ischgl reagiert mit Schutzkonzept

Mit Abwassermonitoring, Fiebermessung und Kaltvernebelungsgeräten in Seilbahnkabinen will sich der beliebte Winter-Hotspot Ischgl für die kommende Skisaison wappnen. Après-Ski-Partys sollen «drastisch eingeschränkt» werden, so die Verantwortlichen.

Als «Corona-Keimzelle» oder «Virenschleuder Europas» wurde das österreichische Skigebiet Ischgl im April verschrien. Tausende Touristen infizierten sich mit Covid-19 und brachten das Virus in ihre Heimat zurück – nach Deutschland, Holland oder Island. Der Tiroler Landespolitik wurde «Gier und Versagen» vorgeworfen. Zu lange hätten die Verantwortlichen mit einem Shutdown aufgewartet.

Das beliebte Skigebiet erlitt einen massiven Imageschaden. Nun reagieren die Verantwortlichen und informieren per …

Artikel lesen
Link zum Artikel