Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Früherer UBS-Chef Marcel Ospel ist gestorben

Der ehemalige UBS-Verwaltungsratspräsident Marcel Ospel ist tot. Der Basler Ex-Banker starb in der Nacht auf Sonntag im Alter von 70 Jahren an Krebs. Ospel war der erste Konzernchef der UBS und von 2001 bis 2008 deren Verwaltungsratspräsident.



Hanspeter Hammel alias «Minu», ein enger Freund Ospels, bestätigte den Todesfall gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Hammel erhielt die Information von Ospels Witwe Adriana Ospel-Bodmer.

Immer wieder geriet Ospel ins Fadenkreuz der Kritik, sei es als es um seine Rolle beim Zusammenbruch der Fluggesellschaft Swissair ging, sei es wegen seiner üppigen Lohnbezüge. Die Fehlspekulationen mit US-Ramschhypotheken kosten UBS-Präsident Marcel Ospel 2008 den Posten.

UBS Chairman of the Board Marcel Ospel speaks during the Swiss bank's extraordinary general assembly in the St. Jakobshalle, Basel, Wednesday, February 27, 2008. The assembly is held because the UBS needs its share holders to agree for a capital increase in the amount of 13 billion Swiss Francs (11.9 billion US Dollars) due to the banks losses caused by the bank's engagement in the credit crisis affected US market. 11 billion Francs of the cash injection are supposed to come from the Singapore Investment Corporation, the other two billion from an investor in the Mideast. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

27. Februar 2008: Ospel beantragt bei der Generalversammlung eine Kapitalerhöhung im Umfang von 13 Milliarden Franken. Bild: KEYSTONE

Ospel prägte Fusion

Der Mann aus bescheidenen Verhältnissen hatte sich an die Spitze der Grossbank hinaufgearbeitet. Ospel, am 8. Februar 1950 in Basel geboren, stieg 1977 beim Schweizerischen Bankverein (SBV) ein und war dem Haus nur während drei Jahren zwischen 1984 und 1987 untreu, als er bei der Investmentbank Merrill Lynch arbeitete. Er prägte die Fusion des SBV mit der Schweizerischen Bankgesellschaft zur UBS im Jahr 1998.

Sein Amtsantritt war geprägt von der Beteiligung der UBS am Zusammenbruch der Swissair im Herbst 2001. Als die UBS der Swissair einen zusätzlichen Kredit verweigerte, wurde Ospel beschuldigt, aktiv zur Stilllegung der Swissair-Flotte beigetragen zu haben. Der «Swissair-Prozess» von 2007 beendete diese Vorwürfe, da die UBS nicht für schuldig befunden wurde, die Fluggesellschaft in den Konkurs getrieben zu haben.

Bis zum Zusammenbruch der US-Immobilienmärkte ab 2007 galt Ospels Leistungsausweis als tadellos - die UBS wurde als umsichtig geführte, grundsolide Bank gesehen.

Als ehrgeizig und zielstrebig beschrieben, wurde Ospel häufig dafür kritisiert, dass seine Vergütung zu hoch sei, er war einer der bestbezahlten Führungskräfte der Schweiz machte (18 Millionen Franken im Jahr 2004, 21 Millionen Franken im Jahr 2005).

Sein Umzug aus steuerlichen Gründen in den Kanton Schwyz trug dazu bei, dieses Image in der Öffentlichkeit zu stärken. Im Jahr 2006 stieg seine jährliche Vergütung auf 24 Millionen Franken, das 300-fache des Gehalts eines UBS-Kernmitarbeiters.

ARCHIV - ZUM TOD DES EHEMALIGEN UBS.VERWALTUNGSRATSPRAESIDENTEN MARCEL OSPEL (1950-2020) STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Outgoing UBS AG chairman Marcel Ospel waves with mustard after shareholder Rudolf Weber presented him with sausages,

Ospel wedelt mit einer Tube Senf, als er zum Abschied aus dem Verwaltungsrat von seinem Nachfolger Peter Kurer einen Ring Cervelats geschenkt bekommen hatte. Bild: AP

Turbulenzen der US-Finanzkrise

2007 geriet die UBS in die Turbulenzen der US-Finanzkrise: Die Bank kündigt damals Ende Sommer einige, aber nicht ernsthafte Schwierigkeiten an. Eine Enthüllung jagte die nächste, und am Vorabend der ausserordentlichen Generalversammlung im Februar 2008 beliefen sich die Verluste wegen der Hypothekarkrise in den USA auf mehr als 20 Milliarden Franken.

Bereits im Jahr 2007 hatte die Bank einen Verlust von 4,4 Milliarden Franken geschrieben- es war der erste Verlust in der Geschichte der UBS. Damit gehörte die UBS weltweit zu den am stärksten von der Kreditkrise betroffenen Banken.

Ospel wurde von den Aktionären heftig kritisiert. Die Bank war gezwungen, eine neue Kapitalerhöhung von 9,53 Milliarden Euro durchzuführen. Schliesslich bat die Bank den Bund um Hilfe und überwies 39,1 Milliarden Franken an «toxischen» Vermögenswerten an die Schweizerische Nationalbank.

Nach der Ablehnung einer Sonderprüfungskommission, die eine Premiere in der Geschichte der UBS gewesen wäre, akzeptiert die Generalversammlung, dass der Staatsfonds GIC von Singapur eine Beteiligung von knapp 10 Prozent am Kapital der UBS übernimmt. Der Staat Singapur, ein mit der Schweiz konkurrierender Finanzplatz, wurde damit zum grössten Aktionär der UBS. Im Mai 2017 trennte sich GIC dann von einem grossen Teil der UBS-Aktien und reduzierte die Beteiligung auf 2,7 Prozent.

Verzicht auf Wiederwahl als VR-Präsident

Am 23. April 2008 trat Ospel aus dem UBS-Verwaltungsrat zurück - er verzichtete auf die Wiederwahl. Er wurde mit sofortiger Wirkung durch Peter Kurer ersetzt. Im April 2010 verweigert die Jahreshauptversammlung die Entlastung für den Verwaltungsrat 2007.

Ospel war seit 2006 mit der 25 Jahre jüngeren Unternehmerin Adriana Ospel-Bodmer in dritter Ehe verheiratet. 2009 wurden die beiden Eltern von Zwillingen. Auch mit seinen beiden früheren Ehefrauen hatte Ospel je zwei Kinder.

Marcel Ospel mochte die Basler Fasnacht. (Archivbild)

Marcel Ospel mochte die Basler Fasnacht. Bild: KEYSTONE

Ospel war ein umtriebiger Basler Fasnächtler und gern gesehener Gast bei Anlässen wie dem Zürcher Opernball oder dem Sechseläuten. Im Nachruf in der «Basler Zeitung» bezeichnet Hammel Ospel als «klassischen Basler». (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Diese UBS-Lenker prägten die Bank

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joe Smith 27.04.2020 02:07
    Highlight Highlight Aus bescheidenen Verhältnissen stammend, das heisst, der Staat zahlte seine Ausbildung. Wie meine auch, das ist auch so in Ordnung. Als er dann aber nicht mehr in einfachen Verhältnissen lebte, zog er nach Wollerau, um dem Staat, dem er seine Ausbildung verdankte, und jenen, die immer noch in bescheidenen Verhältnissen leben, möglichst wenig zurückgeben zu müssen. Als die UBS dann in Schwierigkeiten kam, da war der Staat aber wieder gut genug, um mit Milliarden helfend einzuspringen. Von seinem eigenen Lohn hat er natürlich keinen Rappen beigesteuert. Ruhe trotzdem in Frieden.
  • Bruno Wüthrich 27.04.2020 00:07
    Highlight Highlight Um dorthin zu gelangen, wo Marcel Ospel war, braucht es neben Zielstrebigkeit und Ehrgeiz auch die eine oder andere günstige Konstellation.

    Die meisten von uns wissen nicht (wie ich), was aus uns geworden wäre, wenn bei uns die Konstellationen immer wieder so günstig gewesen wären.

    Die UBS machte 2006 CHF. 12,3 Mia. (12'300'000'000) Gewinn. Die 24 Mio. Gehalt und Boni von Ospel entsprechen aufgerundeten 0,2 % dieses Gewinns.

    Es ist nicht der Lohn der Top-Banker, der mich aufregt, sondern die exorbitanten Gewinne dieser Geldmaschinen (Banken genannt), ohne einen reellen Wert zu schaffen.
  • Ferenc3000 26.04.2020 22:53
    Highlight Highlight R.I.P. Marcel Ospel
  • Snowy 26.04.2020 22:43
    Highlight Highlight Man soll über frisch verstorbene nichts schlechtes sagen.

    Also schweige ich.

    Den Angehörigen mein Beileid.
  • tobler-max 26.04.2020 22:32
    Highlight Highlight Der Lebenslauf eines Ehrgeizlings, der über das Ende der Stange hinaufkletterte und ins Leere griff.
  • Platon 26.04.2020 22:21
    Highlight Highlight Auf ihm wurde während der Finanzkrise und auch später teilweise unwürdig rumgehackt. Ich dachte immer, es geschehe ihm recht. Heute weiss ich, dass nicht Leute wie er am Zusammenbruch des Finanzsystems verantwortlich waren, sondern die Politiker, die sich bis heute weigern ein stabiles Finanzsystem zu schaffen und stattdessen das alte Märchen der Eigenverantwortung erzählen. Das ist zig mal verantwortungsloser als was Marcel Ospel je getan hat. Ruhe in Frieden.
    • TanookiStormtrooper 26.04.2020 22:59
      Highlight Highlight Wie viel die Banken wohl an Parteien "spenden", damit dieses System auch so bleibt?
    • Platon 26.04.2020 23:50
      Highlight Highlight @Tanooki
      Und? Die Parteien, die sich so finanzieren, sind das Übel, nicht die Financiers. Oder dass es überhaupt erlaubt ist, dass Parteien von Privaten finanziert werden dürfen.
      Man kann Kapitalisten nicht vorwerfen, dass sie alles dem Profit unterordnen. Damit schreibst du Kapitalisten implizit die Fähigkeit zu eigenverantwortlich zu handeln. Das werden sie aber nicht tun. Das ist der ideologische Irrglauben, den uns bürgerliche Parteien aufgebunden haben. Eigenverantwortung ist ein blumiges Wort dafür, keine Verantwortung übernehmen zu wollen. Dagegen muss man kämpfen, nicht gegen Ospel.
    • Der Rückbauer 27.04.2020 00:59
      Highlight Highlight Schön, wie Du hier in wohlformulierten Worten den Bock zum Gärtner machst.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Brett-vorm-Kopf 26.04.2020 22:03
    Highlight Highlight Und auch bei ihm hat das letzte Hemd keine Taschen...
  • Das Auge des Argus 26.04.2020 21:52
    Highlight Highlight Selten trifft der Spruch "Das letzte Hemd hat keine Taschen." so zu wie hier ...
    • Der Rückbauer 28.04.2020 10:13
      Highlight Highlight Aber die Hemden der sechs Kinder schon.
  • atorator 26.04.2020 21:21
    Highlight Highlight Millionen abkassiert. Und dann noch in Wollerau leben.

    Und hinüberretten konnte er genau 0 Franken.
  • Selbstverantwortin 26.04.2020 21:20
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • The oder ich 26.04.2020 21:17
    Highlight Highlight De mortuis nil nisi bene



    nil
  • Goldjunge Krater 26.04.2020 20:50
    Highlight Highlight R.I.P. Marcel Ospel 🙏🏻
    • Adam Smith 26.04.2020 22:05
      Highlight Highlight Warum würde man ein Ruhe in Frieden blitzen. Weil er Bänker war, oder sonst ein Grund? Euch Primitiven ist doch nicht mehr zu helfen.

      Ruhe in Frieden Marcel.
    • Snowy 26.04.2020 22:54
      Highlight Highlight Weil er der arroganteste Mensch war, den ich je persönlich kennenlernte.
    • Hayek1902 26.04.2020 23:29
      Highlight Highlight Vielleicht war er das, aber er hat niemanden getötet, vergewaltigt oder sonst irgendwie an leib und leben verletzt. Er war ganz sicher fern davon der schlimmste Mensch zu sein, der heute starb.
    Weitere Antworten anzeigen

Der Lockdown geht – Homeoffice bleibt (vorerst)

Bei der Novartis erhalten Mitarbeitende, die an den Arbeitsplatz zurückkehren, ein Willkommenspaket, die Swiss erhöht ihr Flugangebot und auch die SBB fahren wieder beinahe so oft wie sonst. Vorsichtig tasten sich die grössten Schweizer Konzerne wieder an den Alltag heran.

Die Firmengiganten Google, Facebook und Twitter wollen ihre Mitarbeitenden noch bis ins Jahr 2021 im Homeoffice arbeiten lassen. Für viele ist diese Vorstellung ein Graus. Denn der Drang nach Normalität ist zu gross. In Schweizer Unternehmen kehren Angestellte deshalb schrittweise wieder an den Arbeitsplatz zurück – stets mit den nach wie vor strengen Abstands- und Hygieneregeln des Bundes im Hinterkopf.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Um die Rückkehr ins Büro mindestens einem Teil …

Artikel lesen
Link zum Artikel