Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mit akustischen oder visuellen Signalen mitsamt Vibrationsalarm sollten Fahrer daran erinnert werden, dass sich noch ein kleines Kind in ihrem Auto befindet. (Symbolbild)

Bild: KEYSTONE

Nestlé führt bezahlte Elternzeit für alle Mitarbeitenden ein



Der Lebensmittelkonzern Nestlé führt für seine weltweit über 300'000 Mitarbeitenden eine bezahlte Familienarbeitszeit von bis zu 18 Wochen ein. Der neue Mindeststandard soll bis Ende 2022 umgesetzt werden.

In der Schweiz profitieren fast 10'000 Personen von der verlängerten Elternzeit. Ziel der Massnahme sei es, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie weiter zu fördern, wie Nestlé am Mittwoch mitteilte. Das neue Modell sei geschlechtsneutral und gelte auch für Familien, die ein Kind adoptieren oder ein Pflegekind aufnehmen.

Konkret soll für alle Beschäftigten, die wie etwa Mütter als «primäre Betreuungspersonen» gelten, weltweit eine voll bezahlte Elternzeit von 18 Wochen zum Zug kommen, erklärte Nestlé. «Sekundäre Betreuungspersonen» - das sind in den meisten Fällen Väter - sollen neu vier Wochen voll bezahlte Elternzeit erhalten.

Umstrittener Vaterschaftsurlaub

In der Schweiz sollen die neuen Standards bereits Mitte 2020 für alle Standorte inklusive Verwaltungssitze, Fabriken und Forschungszentren gelten. Bislang gewährte Nestlé hierzulande 16 Wochen voll bezahlten Mutterschaftsurlaub und 5 Tage voll bezahlten Vaterschaftsurlaub. Nestlé beschäftigt in der Schweiz laut den Angaben 9'666 Mitarbeitende und betreibt 11 Fabriken und 4 Forschungszentren.

Gesetzlich gelten in der Schweiz 14 Wochen Mutterschaftsurlaub. Einen gesetzlich geregelten Vaterschaftsurlaub oder eine Elternzeit gibt es bislang nicht.

Im September beschloss das Parlament einen zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub. Im November hat ein bürgerliches Komitee das Referendum ergriffen mit der Begründung, dass die Verantwortung bei den Familien und nicht bei den Unternehmen liege. Das vornehmlich aus Männern bestehende Komitee ehemaliger und aktueller SVP- und FDP-Parlamentarier äusserte zudem Bedenken zu den Folgen des Vaterschaftsurlaubs auf die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaftsstandorts Schweiz.

Elternzeit gegen Fachkräftemangel

Demgegenüber äussert sich der Verband «Angestellte Schweiz» positiv über den Schritt von Nestlé: «Wir begrüssen diese Massnahme grundsätzlich, weil sie genau in die Richtung unserer Forderung nach einem Elternurlaub geht», sagte Mediensprecher Hansjörg Schmid auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP.

Der Verband fordert einen Elternurlaub von je 14 Wochen für beide Elternteile: «Ein zweiwöchiger Vaterschaftsurlaub verfehlt die Gleichstellungs-, Vereinbarkeits- und Arbeitsmarktziele und zementiert eine überholte Rollenteilung zwischen den Eltern», so die Begründung.

Zu den Beweggründen von Nestlé sagt der Verbandsprecher, dass alle Unternehmen gute Mitarbeitende halten und gewinnen wollten: «Mit dem Angebot des Elternurlaubs macht sich der Konzern zum attraktiven Arbeitgeber», sagte Schmid. Der Fachkräftemangel sei dabei ein zusätzlicher Faktor. (dfr/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Vaterschaftsurlaub: So sieht es in den Nachbarländern aus

«Das kann die Mutter alleine eigentlich gar nicht schaffen.»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Morgan Wlan
04.12.2019 15:21registriert March 2019
Wenn man FDP-Politikern glauben schenken darf, wird es Nestlé nicht mehr lange geben. Bezahlte Elternzeit ist ja finanziell anscheinend völlig untragbar.
606
Melden
Zum Kommentar
w'ever
04.12.2019 17:51registriert February 2016
gute promo für néstle. trotzdem ein fragwürdiger produzent.
236
Melden
Zum Kommentar
10

Seit dem Ende des Lockdowns steigen in Zürich die Fälle von sexueller Gewalt an Frauen

In Zürich suchen seit dem Ende des Lockdowns vermehrt Frauen Hilfe, die im Ausgang sexuell angegriffen wurden. Die Fallzahlen haben sich laut der Frauenberatung verdoppelt.

Für Corina Elmer, Geschäftsleiterin der Frauenberatung Sexuelle Gewalt, sind die Zahlen besorgniserregend: Seit den Lockdown-Lockerungen Anfang Juni haben sich 43 Frauen bei der Zürcher Beratungsstelle gemeldet, weil sie Opfer einer Vergewaltigung, sexueller Nötigung oder Schändung wurden. Das ist ein sprunghafter Anstieg der Beratungen im Vergleich zu den Vormonaten.

Problematisch ist für Elmer, dass die Zahlen von jetzt nicht nur höher sind als jene während des Lockdowns, als sämtliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel