DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Des enfants mangent dans la creche  garderie Crechendo le jour de son inauguration au siege de La Mobiliere Vie ce lundi 22 octobre 2007 a Nyon. La Mobiliere Vie a transforme une partie de son siege pour y accueillir une garderie, co-financee par la commune de Nyon. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Krippe in Neuenburg.
Bild: KEYSTONE

Ohne Kita keinen Job, mit Kita kein Geld: Junge Eltern in der Schweiz leiden unter den extrem hohen Betreuungskosten

Obwohl der Nutzen von Kitas für die Gesellschaft und die Wirtschaft heute sichtbar ist, bewegt sich die Schweiz kaum vorwärts.

anna wanner / Aargauer Zeitung



Walter Wobmann legte ein Geständnis ab. «Lange war ich der Meinung: Kinder müssen von der Mutter betreut werden. Punkt. Alles andere führt ins Verderben.» Das schrieb der Solothurner SVP-Nationalrat in der Wochenzeitung «Die Zeit». Heute sehe er das anders: Parteikollegin Nadja Pieren habe ihm eine ihrer Kindertagesstätten (Kitas) gezeigt – und er sich überzeugen lassen: «Kinder nehmen keinen Schaden, wenn sie ein paar Tage die Woche dort verbringen.»

Langsam sickert es durch: Auf externe Kinderbetreuung kann die Gesellschaft nicht verzichten, wenn dem Fachkräftemangel aus eigener Kraft entgegengewirkt werden soll. Fast zwei Drittel der Eltern, die ihre Kinder in Kitas schicken, müssten, sollten sie den Kita-Platz verlieren, ihre Arbeit aufgeben – oder zumindest stark reduzieren.

Trotz Abzügen teure Plätze

So entspringt auch Wobmanns Erkenntnis einer wirtschaftlichen Notwendigkeit: Kitas sind wichtig, damit junge Eltern ihre Jobs behalten können. Der SVP-Mann hält sogar «gewisse Subventionen» für richtig. «Aber den Grossteil sollen die Eltern selbst bezahlen müssen.»

Und die Eltern bezahlen viel. Gemäss Bundesrat kostete 2013 ein Vollzeitplatz in einer Kita 2000 Franken. Ein aktueller Bericht des Bundes zeigt: Heute zahlen Eltern mindestens 2400 Franken pro Monat. Gerade bei Paaren mit mehr als einem Kind lohnt sich ein Zweiteinkommen bei diesen Preisen kaum mehr.

Zwar können Betreuungskosten von den Steuern abgezogen werden, doch unterscheiden sich die Maximalabzüge je nach Kanton und Gemeinde stark: zwischen 3000 Franken im Wallis und 19'200 Franken in Neuenburg. Von den Bundessteuern dürfen maximal 10'100 Franken abgezogen werden. Steuerabzüge hin oder her: Schweizer bezahlen nach Steuern immer noch bis zu 67 Prozent der Betreuungskosten selbst.

Une employee nourit un bebe dans la creche  garderie Crechendo le jour de son inauguration au siege de La Mobiliere Vie ce lundi 22 octobre 2007 a Nyon. La Mobiliere Vie a transforme une partie de son siege pour y accueillir une garderie, co-financee par la commune de Nyon. (KEYSTONE/Photopress/Laurent Gillieron)

In einer Krippe in Neuenburg.
Bild: PHOTOPRESS

Hindernis Föderalismus

Nun ist es nicht so, dass die Behörden davor die Augen verschliessen. Erst vor zwei Wochen hat der Bundesrat weitere 100 Millionen Franken für den Ausbau des Betreuungsangebots gesprochen. Einerseits sollen auch Eltern mit ungewöhnlichen Arbeitszeiten (wie Ärzte oder Schichtarbeiter) die Möglichkeit haben, ihr Kind extern in Betreuung zu geben. Andererseits will der Bund die bisher erfolgreichen Anschubfinanzierungen ausbauen und damit weitere Gemeinden ermuntern, ein Betreuungsangebot zu schaffen.

Je nach Gemeinde können auch Schweizer Krippen subventionierte Plätze anbieten, allerdings nur vereinzelt. Der Bundesrat schreibt im erwähnten Bericht, es sei «wünschenswert», dass Kantone und Gemeinden mehr Mittel investierten, um Eltern zu entlasten. Durchsetzen kann er den Wunsch nicht.

Unterstützung für Familien

Seit die Abstimmung über den Familienartikel 2013 scheiterte, sind dem Bund weiterhin die Hände gebunden: Das Angebot bleibt vorerst abhängig vom Kanton. Einzelne Parlamentarier lassen sich davon nicht beeindrucken und haben Wege gesucht, wie von Bundesseite den Eltern geholfen werden kann.

So fordert der Waadtländer FDP-Nationalrat Fathi Derder in einem Vorstoss, dass der Abzug von den Bundessteuern von 10'100 auf 24'000 Franken erhöht werden soll. Der Bundesrat lehnt das Anliegen ab, weil heute die Hälfte aller Eltern, die Kinder fremdbetreuen lassen, keine Bundessteuern bezahlen. Helfen würde der Abzug Gutverdienern.

Sind die Kitas in der Schweiz zu teuer?

Kinderkosten: Erhöhtes Armutsrisiko

Umgekehrt verlangt die Aargauer SP-Nationalrätin Yvonne Feri eine grundsätzliche Unterstützung für Familien. Nebst den obligaten Kinderzulagen soll der Bund auch bedarfsabhängige Zulagen abgeben. So werde verhindert, dass Familien in der Sozialhilfe landen. Feri weist darauf hin, dass «Kinderkosten ein erhöhtes Armutsrisiko für einkommensschwache Familien mit sich bringen».

Betroffen seien vor allem Alleinerziehende und kinderreiche Familien. Rosmarie Quadranti (BDP, ZH) versucht hingegen, über eine neue Anstossfinanzierung auf die Kantone einzuwirken: Wie bei den Krippen soll sich der Bund auch am Aufbau von Tagesschulen beteiligen.

Für eine breite Unterstützung lädt sie am besten Walter Wobmann an einen Mittagstisch ein. Er müsste vor allem in den Kantonen für eine breitere Akzeptanz weibeln.

Das könnte dir auch gefallen: So geht die Welt zur Schule

1 / 49
So geht die Welt zur Schule: 47 Klassenzimmer
quelle: x02750 / parwiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Weisst du was? Staatliche Hilfsprogramme funktionieren!

Die amerikanische Wirtschaft hat bereits wieder das Niveau vor der Coronakrise erreicht – dank dem 1,9-Billionen-Dollar-Hilfsprogramm

Die Lösung für die Coronakrise aus ökonomischer Sicht lernt jeder Wirtschaftsstudent bereits im ersten Semester: Ein externer Schock hat die Wirtschaft lahmgelegt. Um zu verhindern, dass sie nicht absäuft, muss der Staat eingreifen und die Lücken schliessen. «Man muss dafür sorgen, dass nicht auch noch die Nachfrage einbricht – und genau das hat man getan», erklärte kürzlich Marc Brütsch, Chefökonom der Swiss Life in einem Interview mit watson.

Was offensichtlich scheint, ist unter Ökonomen …

Artikel lesen
Link zum Artikel