DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das grosse Immo-Rätsel: Warum so wenige ein Haus bauen, obwohl alle davon träumen

In der Schweiz werden nicht einmal mehr halb so viele Einfamilienhäuser gebaut wie vor 15 Jahren, obschon sie sehr beliebt sind. Selbst Fachleute rätseln über das Phänomen. Doch es gibt zumindest Teilantworten.
29.09.2021, 17:15
Niklaus Vontobel / ch media
Bild: sda

Zu wenige Eigenheime würden in der Schweiz gebaut. So steht es im neuen Immobilien-Monitor, den die Credit Suisse am Dienstag veröffentlicht hat. Dabei hätte die Bevölkerung gerne mehr davon. «Der Wunsch nach Wohneigentum ist ungebrochen hoch», schreiben die CS-Ökonomen. Doch der Wunsch findet kein Gehör. Es werden rekordwenige Eigenheime gebaut:

«Der Bau von Wohneigentum verharrt auf einem Tiefststand»

Der Bau von Eigenheimen ist eingebrochen, wie die neuesten Zahlen zeigen. Demnach vermeldeten die Kantonsämter im Juni, dass sie zuvor in zwölf Monaten gerade einmal 2650 Baubewilligungen für Eigentumswohnungen erteilt hatten. Bei den Einfamilienhäusern waren es lediglich 1500 Baubewilligungen. Hingegen waren es im Jahre 2006 noch mehr als anderthalb Mal so viele Eigentumswohnungen, gar mehr als doppelt so viele Eigenfamilienhäuser:

Bild: Baublatt, CS / Grafik: let

Nachfrage und Preise steigen stetig

Die Nachfrage ist da. Das zeigt sich an den Preisen, und das schon seit zwei Jahrzehnten. Seit dem Jahr 2000 sind die Preise um 89 Prozent gestiegen. In der Pandemie kommt es erneut zu einem Preisschub. Eigenheime wurden in einem Jahr um über 6 Prozent teurer. Wohneigentum erfahre, so die CS-Ökonomen, «ein kaum für möglich gehaltenes Interesse von Kaufwilligen.»

Alle wollen, immer weniger dürfen

Die Schweiz träumt vom Eigenheim. Die Preise zeigen es, die Suchaufträge auf Plattformen zeigen es, die Debatten in Onlineforen zeigen es. Doch Eigenheime sind rar, wie die Baubewilligungen zeigen. Überspitzt könnte man sagen: Alle wollen ein Eigenheim, immer weniger kriegen eines. Es wird zur Rarität, vor allem das Einfamilienhaus. Warum eigentlich?

In einer Marktwirtschaft sollte es anders sein. Ist die Nachfrage gross, gehen die Preise in die Höhe. Findige Unternehmer treten auf den Plan, suchen und finden neue Wege. Irgendwann hält das Angebot wieder Schritt mit der Nachfrage. Die Preise sinken. Doch beim Traum vom Eigenheim funktioniert es nicht.

Warum dem so ist, fragt sich der langjähriger Chef der Immobilienökonomen, Fredy Hasenmaile, schon lange. Aber er hat noch keine Antwort gefunden, die das ganze Ausmass dieses Phänomens erklärt. «Es bleibt ein Rätsel, immerhin gibt es Teilantworten.»

Mietwohnungen bauen rentiert mehr

Einige wollen, können aber nicht. Sie hätten zwar den Wunsch und würden auf den Plattformen ihre Suchabonnemente aufgeben, sagt Hasenmaile. Aber die Preise seien ihnen nach Jahren des Booms entrückt. Ihr Kapital reicht dafür nicht aus. Sie seien weit davon entfernt, den Sprung über die Finanzierungshürden zu schaffen.

«Mietwohnungen haben sie schnell gebaut, noch schneller verkauf»
Fredy Hasenmaile, CS-Immobilienökonom

Die grossen Immobilienentwickler unterliegen eigenen ökonomischen Zwängen. Mietwohnungen haben sie schnell gebaut, noch schneller verkauft, erklärt Hasenmaile. Planten sie eine Überbauung, stünden tags darauf vor der Türe zehn kaufwillige Pensionskassen, einen Tag später ist das Geld überwiesen. Sie müssen noch bauen, aber können zugleich bereits das nächste Projekt angehen.

Mietwohnungen bauen ist planbarer und sicherer für Immobilienentwickler.
Mietwohnungen bauen ist planbarer und sicherer für Immobilienentwickler.
Bild: sda

Mit Eigenheimen hingegen ist alles zäher und träger. Erst muss eine Hypothek her. Die Bank braucht Sicherheiten. Von 100 Wohnungen müssen 50 oder 60 vorverkauft sein. Käufer müssen her. Die finden sich nicht so schnell, weil eben vielen das Geld fehlt. So können rasch zwei Jahre vergehen. Somit sei klar, so Hasenmaile: «Die grossen Immobilienentwickler bauen lieber Mietwohnungen.»

Auf Immobilien gibt es zuverlässige Renditen – aber es müssen Mietwohnungen sein

Trotz allem gelangen neue Eigenheime auf den Markt. Doch 20 Prozent davon schnappen sich jedes Jahr vermögende Haushalte weg, die selbst schon ein Eigenheim haben. Sie wissen nicht, wohin mit dem Geld. Bei der Bank erhalten sie keinen Zins, werden ihnen nur Gebühren abgezwackt. Also kaufen sie und vermieten, und zwar vorzugsweise in den Städten, wo sich leichter Mieter finden. So bleiben weniger Eigenheime übrig.

20 Türmatten, die direkt zeigen, mit wem du es zu tun hast!

1 / 22
20 Türmatten, die direkt zeigen, mit wem du es zu tun hast!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Schweiz hat eine starke Altersvorsorge, in deren drei Säulen zig Milliarden Franken lagern. Allein in der zweiten sind es über 1'000 Milliarden. Wohin damit? Der Leitzins der Schweizerischen Nationalbank ist seit über 5 Jahren negativ. Auf Immobilien hingegen gibt es bislang zuverlässig Renditen in einer vertretbaren Höhe. Aber es müssen Mietwohnungen sein. Da ist das Geld versorgt, jeden Monat kommen Mieten rein. Eigenheime hingegen lösen das Anlageproblem nicht. Sind sie gebaut und verkauft, fängt die Suche von vorne an. Darum gilt, wie Hasenmaile sagt: «Solange die Zinsen so niedrig sind, ist es wohl so: Eigenheime bleiben Mangelware». (bzbasel.ch)

Eigenheim-Rarität: 2020 stand Elvis'-Flitterwochen-Traumhaus zum Verkauf

1 / 33
Elvis-Villa in Palm Springs zu verkaufen! Wer macht mit?
quelle: realtor.com / realtor.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

15 Nachbarn, die ihre Wut mit aggressiven Zetteln ausdrücken

1 / 17
15 Nachbarn, die ihre Wut mit aggressiven Zetteln ausdrücken
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

World of watson: Päärli-Lockdown – der Film

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Schweizer Fernsehen verliert das Millionenlos

Ende April 2022 wird in der SRF-Sendung «Happy Day» zum letzten Mal live eine Millionärin oder ein Millionär gekürt: Swisslos richtet das Losgeschäft neu aus - Gewinnerinnen und Gewinner sollen nicht mehr auf eine Samstagabend-Show warten müssen.

«Wer ein Los kauft, will heutzutage sofort wissen, ob ein Gewinn erzielt wird oder nicht», wird Rolf Kunz, Leiter Marketing und Distribution bei Swisslos, in einer Mitteilung vom Freitag zitiert. Deshalb sei künftig beim Aufreisslos auch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel