DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Vorzeige-Flieger von Bombardier soll der Swiss Treibstoff und damit Geld sparen, nun machen die Triebwerke grosse Probleme.
Der Vorzeige-Flieger von Bombardier soll der Swiss Treibstoff und damit Geld sparen, nun machen die Triebwerke grosse Probleme.Bild: KEYSTONE

Swiss nimmt am Donnerstag den regulären Flugbetrieb wieder auf

16.10.2019, 20:0016.10.2019, 21:18

Die Swiss kann ab Donnerstag den regulären Flugbetrieb wieder aufnehmen, nachdem am Dienstag und Mittwoch an den Triebwerken der Flugzeuge vom Typ C-Series/A220 eine Inspektion durchgeführt werden musste. Die Triebwerke seien in einwandfreiem Zustand, teilte die Swiss am Mittwochabend mit.

Die Swiss hat die Inspektion an den 29 Flugzeugen mit Hochdruck vorangetrieben. Bislang seien 23 Flugzeuge der Flotte inspiziert worden und in den Flugbetrieb zurückgekehrt, hiess es weiter. Die Untersuchungen an den restlichen Maschinen würden in der Nacht auf Donnerstag durchgeführt.

Der Auslöser war ein erneuter Vorfall mit einer C-Series, die ein Triebwerk von Pratt & Whitney hat. Bereits in den vergangenen Monaten hatte es mehrere Triebwerkspannen gegeben. Im August etwa hatte eine Maschine auf dem Weg nach London über Frankreich Triebwerksteile verloren und musste in Paris zwischenlanden.

Rund 100 Flugausfälle

Die Arbeiten an den Triebwerken haben am Dienstag und Mittwoch zu spürbaren Einschränkungen im Flugbetrieb der Swiss geführt. Insgesamt an die 100 Flüge mussten annulliert werden und rund 10'000 Passagiere waren davon betroffen. Die Mittelstreckenjets des kanadischen Unternehmens Bombardier setzt die Swiss auf Destinationen in Europa ein.

Die Swiss bedauert den Vorfall und die vielen Flugausfälle. Die Gesellschaft betont aber auch, dass die Sicherheit der Kunden und der Crew für sie «oberste Priorität» geniesse. Weitere Aussagen zur Ursache der Vorfälle könne man nicht machen, da die leitende Untersuchungsbehörde die Kommunikation in diesem Fall führe.

Herber Rückschlag

Die Probleme mit den Vorzeigemaschinen sind ein herber Rückschlag für die Swiss. Die 29-Bombardier-Flieger machen knapp die Hälfe der Europaflotte der Fluggesellschaft aus.

Das Paradepferd der Swiss hatte ab 2016 schrittweise die veralteten Jumbolinos ersetzt. Die Maschinen verbrauchen deutlich weniger Treibstoff und können mehr Passagiere transportieren als die Jumbolinos, womit die Swiss mehr Geld verdienen kann. (cma/awp/sda)

Update folgt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Herr und Frau Schweizer trainieren jetzt zu Hause – was das für die Fitnesscenter bedeutet
Der Verkauf von Laufbändern, Hometrainern und Hantelbänken boomt. Herr und Frau Schweizer trainieren aufgrund der Corona-Pandemie zunehmend zu Hause. Das spürt auch die Fitnessbranche. Doch sie gibt sich kämpferisch.

Als zu Beginn der Corona-Pandemie Fitnesszentren und Sportanlagen schliessen mussten, besorgten sich viele Schweizerinnen und Schweizer Alternativen. Mit Hanteln, Springseil und Yogamatte versuchte man das Fitnesslevel zu halten.

Zur Story