DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Streit beigelegt

SRF darf seinen Namen behalten

02.03.2015, 11:1602.03.2015, 11:45
Bild: KEYSTONE

Das Schweizer Radio und Fernsehen und der Detaillistenverband Swiss Retail Federation haben ihren Rechtsstreit um die Abkürzung SRF beigelegt. Sie einigten sich auf einen Vergleich, wie beide Parteien am Montag mitteilten.

Schweizer Radio und Fernsehen und die Swiss Retail Federation legten ihren Streitigkeit «mit einem für beide Seiten stimmigen Vergleich» gütlich bei, damit sie alle Kräfte wieder den Kernaufgaben widmen können, wie es im kurzen Communiqué heisst, über welches das Onlineportal Blick.ch berichtete. Über den Inhalt des Vergleichs sei Stillschweigen vereinbart worden.

Swiss Retail Federation nannte sich schon im Jahr 2000 SRF

Zum Streit um die drei Buchstaben SRF kam es, nachdem Anfang 2011 Schweizer Radio und Fernsehen unter einem Dach zusammengeschlossen wurden. Der neue Name lautete Schweizer Radio und Fernsehen SRF. Rund ein Jahr später wurden dann auch die verschiedenen Fernseh- und Radiosender unter der Marke SRF lanciert.

Dies vertäubte die Swiss Retail Federation, die sich seit dem Jahr 2000 mit SRF abkürzt. Der Detaillistenverband fühlte sich in seinen Kennzeichenrechten verletzt und reichte Klage ein. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Testoffensive und Booster Pop-Up: Warum Graubünden immer wieder zum Muster-Kanton wird
Graubünden hat am Montag mit der Booster-Impfung für alle gestartet. Im Februar 2021 wurden die Bündnerinnen einmal durchgetestet. Wieso der Bergkanton schon wieder zur Musterschülerin wird. Eine Spurensuche.

In diesen Tagen erlebt man mehrere Déjà-vus: Die Fallzahlen steigen, die Spitäler alarmieren, der Bundesrat trifft sich zur Krisensitzung und die Kantone? Sie schauen zu, handeln widerwillig oder geben die Verantwortung an den Bund ab. Die grosse Ausnahme dieser Regel war und ist der Kanton Graubünden, der immer mehr zum Musterschüler in der Pandemiebekämpfung wird.

Zur Story