Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Harry Hohmeister, CEO SWISS, anlaesslich einer Medienkonferenz der Beschwerde gegen die umstrittenen Flughafengebueren, am Montag, 16. Dezember 2013 in Kloten. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Swiss-Management um CEO Harry Hohmeister erntet erneut Kritik. Bild: KEYSTONE

Strategie-Video stösst sauer auf

Swiss-Piloten fühlen sich erneut provoziert – verliert Swiss-Management nun jegliches Vertrauen?

Die Fluggesellschaft Swiss will am Montag ihre neue Strategie veröffentlichen. Ein Video, welches die Grundpfeiler dieser Strategie zusammenfasst, sorgt nun bei den Piloten für Unmut.

Nachdem die Swiss-Führung den Gesamtarbeitsvertrag mit der Pilotengewerkschaft «Aeropers» vergangene Woche aufkündigte, wächst der Unmut unter den Piloten nun erneut. Der Grund: Nächsten Montag will die Lufthansa-Tochter an einer Pressekonferenz die Öffentlichkeit über ihre neue Strategie informieren. 

Ein Video, welches die Strategie des Managements zusammenfasst, stösst den Piloten jedoch sauer auf. Gemäss Video beruht die Strategie der Swiss auf mehreren Grundpfeilern – darunter auf «motivierte Mitarbeiter» und eine «verbesserte Kostenstruktur und Effizienz». Der Clip macht inzwischen im Internet die Runde:

Play Icon

Video: Youtube/Watson

«Bei vielen Mitarbeitern der Swiss stösst die Strategie sauer auf», berichtet ein Swiss-Angestellter* gegenüber watson. Als das Video an einem Diskussionsanlass vor versammelten Mitarbeitern präsentiert wurde, musste Swiss-CEO Harry Hohmeister den Film auf «Drängen der Mitarbeiter» ausschalten. 

Swiss-Führung verliert Vertrauen bei Piloten

«Es ist fast schon zynisch, dass die Swiss die motiviertesten Mitarbeiter möchte, aber gleichzeitig in Deutschland massiv bestreikt und von den Angestellten in Österreich und der Schweiz verklagt wird», berichtet derselbe Swiss-Mitarbeiter gegenüber watson. In der Woche zuvor reichte die Pilotengewerkschaft Aeropers eine Klage gegen die Swiss-Führung ein. Sie werfen der Fluggesellschaft vor, den Gesamtarbeitsvertrag gebrochen zu haben, weil die Swiss neue Langstreckenflugzeuge von Regionalpiloten fliegen lassen will.

Derweil scheint die Swiss-Führung jegliches Vertrauen bei den Piloten zu verlieren. Ein weiterer Grund für den Unmut ist auch die Lohnverteilung: Während das Management in GAV-Gesprächen stets Einsparungen auf der Seite der Piloten gefordert hat, stockte sie die Vorstandslöhne auf über das Doppelte auf. 2003 betrugen die Löhne aller Vorstandsmitglieder 2.7 Millionen Euro, letztes Jahr erhöhte sich der Betrag auf 6.5 Millionen Euro (7.8 Millionen Franken). Der Swiss-Mitarbeiter: «Das Management möchte Effizienz und eine ‹verbesserte Kostenstruktur› – dies aber vor allem bei den eigenen Mitarbeitern.»

«Die Mitarbeiterumfrage vor einem Jahr zeigte, dass die Mitarbeiter kein Vertrauen in das Management haben», sagt der Pressesprecher der Aeropers, Tobias Mattle, gegenüber watson. «Würde die Mitarbeiterumfrage jetzt erneut gemacht, wären die Ergebnisse nochmals massiv schlechter.» Zur Mitarbeiterumfrage wollte die Swiss am Samstagmorgen keine Stellung nehmen. «Wir haben beim internen Feedback jedoch auch positive Rückmeldungen erhalten», sagt Sonja Ptassek, Pressesprechering der Swiss gegenüber watson.

* Name der Redaktion bekannt



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gfc 04.10.2014 12:34
    Highlight Highlight Darum fliege ich seit Jahren "richtige" Airlines. Lustigerweise sind die alle günstiger wie die pseudo-premium Swiss und viel freundlicher.
    4 5 Melden
  • Zeit_Genosse 04.10.2014 12:02
    Highlight Highlight Die Du-Ansprache auf niederschwelligem Niveau zielt an die doch so hochkompetenten und gebildeten Mitarbeitenden. "ohni dich si mer all nüt". Alle sind gegen uns, sogar die Kunden mit ihren Ansprüchen. Wie böse die Welt doch ist. Kunden? Das scheint in der Strategie nicht an erster Stelle zu stehen? Da kauft man noch vorher neue "Flugis" und verkauft bessere "Schöggeli" und wird noch effizienter in einem Markt der der Swiss um die Ohren fliegt. Scusa, das ist gut inszeniertes Kindergartentheater. Herzig, wie die "kuuli" Schweizer Airline. Das ist eine Milchbüechli-Manager-Peinlichkeit. #fremdschämen
    9 2 Melden

«Wir haben es in der Hand, ein Massensterben zu verhindern»

Die Artenvielfalt ist in den letzten 50 Jahren dramatisch gesunken. Das zeigt der WWF in seiner neuesten Ausgabe des Living Planet Index auf. Zum Glück findet ein Umdenken bei den Menschen statt. Das sagt Thomas Vellacott, CEO des WWF Schweiz. 

60 Prozent der Tierarten sind in den letzten 50 Jahren verschwunden. Ist es also gerechtfertigt, von einem sechsten Massensterben zu sprechen? Ja, heute sterben 100 bis 1000 Mal mehr Arten aus als in vergangenen Zeiten. Das ist einmalig – und wir Menschen sind die Ursache. Der Living Planet Index des WWF untersucht die Populationstrends und zeigt so Veränderungen sehr früh an.

Ist dieses Massensterben nicht mehr aufzuhalten? Die kurze Antwort lautet: doch. Taucht man tiefer in die Daten ein, …

Artikel lesen
Link to Article