DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Teure Heftli entfernt: Jetzt gibt's einen Rüffel aus Deutschland für Coop

18.03.2015, 16:3818.03.2015, 18:17
Nein, den Spiegel gibt's bei Coop nicht mehr.
Nein, den Spiegel gibt's bei Coop nicht mehr.Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Die deutschen Verleger fühlen sich vom Detailhändler Coop diskriminiert. Coop hat zu Beginn der Woche einige Zeitschriften aus den Regalen genommen, weil die Verlage die Währungsgewinne, die ihnen aus dem starken Franken zufliessen, nicht weitergeben.

Der Spiegel-Verlag stellte sich am Mittwoch nun hinter eine Reaktion des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ). «Mit dem willkürlichen Entfernen von Zeitschriftentiteln aus dem Sortiment verstösst Coop in diskriminierender Weise gegen bestehende Verträge. Der Leser, der ein vielfältiges Presseangebot sucht, wird sich anderen Anbietern zuwenden.»

Auch Gruner + Jahr als Herausgeber der «Gala» äusserte sich entsprechend und ergänzte, dass der Verlag auf die Wechselkursschwankungen einzelner Währungen - und zwar in beide Richtungen - in seinem Auslandsgeschäft nicht kurzfristig reagieren werde.

Coop hat den Verkauf von insgesamt 13 Zeitschriften aus Euro-Ländern gestoppt, darunter sind die deutschen Zeitschriften «Spiegel», «Gala» und «Freizeit Revue».

Das ist aus Sicht von Coop eine logische Konsequenz von gescheiterten Verhandlungen. «Nach Aufhebung der Europreisbindung durch die Schweizerische Nationalbank hat Coop ihre Lieferanten aufgefordert, Währungsgewinne uneingeschränkt weiterzugeben», schrieb Coop in der Mitteilung Anfang Woche.

Viele seien inzwischen der Aufforderung gefolgt. «Nicht so aber die ausländischen Verlage von Presseerzeugnissen, diese haben sich trotz harter Verhandlungen bisher geweigert, die Währungsvorteile weiterzugeben», schrieb Coop.

Nach Angaben von Coop beträgt der festgelegte Preis zum Beispiel für das Magazin «Der Spiegel» in der Schweiz 7.40 Franken - also 6.93 Euro statt 4.60 Euro in Deutschland. Coop erwarte, dass von den Verlagen der Euro-Vorteil weitergegeben wird, also zehn bis 20 Prozent. Bei anderen Schweizer Händlern - etwa dem Kioskbetreiber Valora - sind die betroffenen Titel weiter im Angebot. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bowell
18.03.2015 18:22registriert Mai 2014
Die deutschen Verleger fühlen sich vom Detailhändler Coop diskriminiert? Ich fühle moch von deutschen Verlegern diskriminiert!
440
Melden
Zum Kommentar
4
«Pannenzug» Dosto gehört nun zu den zuverlässigsten SBB-Zügen

Die bei ihrer Einführung von Pannen begleiteten Fernverkehr-Doppelstockzüge Dosto zählen mittlerweile zu den zuverlässigsten SBB-Zügen. Das belegen Berechnungen des Bahnunternehmens zum regulären Betrieb, über die die «SonntagsZeitung» und die «Bahnrevue» berichteten.

Zur Story