DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Teure Heftli entfernt: Jetzt gibt's einen Rüffel aus Deutschland für Coop



A woman looks at magazines displayed at a kiosk in Zurich March 16 , 2015. One of Switzerland's two big supermarkets, Coop, is to stop selling titles such as German magazine Der Spiegel, the German-language edition of Vogue and a Mickey Mouse comic because it says local distributors have not cut prices after a currency surge. The Swiss central bank's decision on Jan. 15 to end a cap on the value of the currency at 1.20 Swiss francs per euro sent the franc skyrocketing and led to fears for Switzerland's export-reliant economy. REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND - Tags: MEDIA BUSINESS)

Nein, den Spiegel gibt's bei Coop nicht mehr. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Die deutschen Verleger fühlen sich vom Detailhändler Coop diskriminiert. Coop hat zu Beginn der Woche einige Zeitschriften aus den Regalen genommen, weil die Verlage die Währungsgewinne, die ihnen aus dem starken Franken zufliessen, nicht weitergeben.

Der Spiegel-Verlag stellte sich am Mittwoch nun hinter eine Reaktion des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ). «Mit dem willkürlichen Entfernen von Zeitschriftentiteln aus dem Sortiment verstösst Coop in diskriminierender Weise gegen bestehende Verträge. Der Leser, der ein vielfältiges Presseangebot sucht, wird sich anderen Anbietern zuwenden.»

Auch Gruner + Jahr als Herausgeber der «Gala» äusserte sich entsprechend und ergänzte, dass der Verlag auf die Wechselkursschwankungen einzelner Währungen - und zwar in beide Richtungen - in seinem Auslandsgeschäft nicht kurzfristig reagieren werde.

Coop hat den Verkauf von insgesamt 13 Zeitschriften aus Euro-Ländern gestoppt, darunter sind die deutschen Zeitschriften «Spiegel», «Gala» und «Freizeit Revue».

Das ist aus Sicht von Coop eine logische Konsequenz von gescheiterten Verhandlungen. «Nach Aufhebung der Europreisbindung durch die Schweizerische Nationalbank hat Coop ihre Lieferanten aufgefordert, Währungsgewinne uneingeschränkt weiterzugeben», schrieb Coop in der Mitteilung Anfang Woche.

Viele seien inzwischen der Aufforderung gefolgt. «Nicht so aber die ausländischen Verlage von Presseerzeugnissen, diese haben sich trotz harter Verhandlungen bisher geweigert, die Währungsvorteile weiterzugeben», schrieb Coop.

Nach Angaben von Coop beträgt der festgelegte Preis zum Beispiel für das Magazin «Der Spiegel» in der Schweiz 7.40 Franken - also 6.93 Euro statt 4.60 Euro in Deutschland. Coop erwarte, dass von den Verlagen der Euro-Vorteil weitergegeben wird, also zehn bis 20 Prozent. Bei anderen Schweizer Händlern - etwa dem Kioskbetreiber Valora - sind die betroffenen Titel weiter im Angebot. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trotz Coronakrise: Investmentbanker der Credit Suisse kassieren hohe Boni

Die alljährliche Diskussion um Boni steht dieses Mal im Zeichen der Coronakrise. In der Credit Suisse hat man die gesellschaftliche Brisanz eigentlich erkannt – dennoch machen Investmentbanker dank des Börsenbooms Kasse.

Bei der Grossbank Credit Suisse hatten die Mitarbeiter ihre Jahresgespräche, die Briefe zu den Lohnzahlungen gingen raus. Einmal mehr zeigt sich: Was die komplizierten Modelle als Boni-Zahlung ausspucken, deckt sich in den seltensten Fällen mit dem allgemeinen Gerechtigkeitsempfinden.

Kaum jemand ist zufrieden. Die Banker in der Schweiz sind unglücklich mit den eigenen Boni. Und dies sind sie umso mehr, wenn sie auf die Kollegen in London oder in New York blicken. Deren Boni bleiben gleich oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel