Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Migros-Tochter Denner wächst 2019 auch dank Obst und Gemüse



Mangels Profitabilität: Der Discounter Denner beabsichtigt, kleine Filialen in ländlichen Gebieten zu schliessen. (Symbolbild)

Im Aufwind: Denner. Bild: KEYSTONE

Das Konzept scheint aufzugehen: Der Discounter Denner wächst weiter. Laut der Migros-Tochter hat vor allem der Ausbau des Frischesortiments mehr Kunden in die Läden gelockt. Zudem eröffnete Denner mehr Filialen in stadtnahen Gebieten.

Konkret erzielte der Detailhändler im vergangenen Geschäftsjahr einen Nettoumsatz von 3.3 Milliarden Franken. Gegenüber dem Vorjahr ist das ein Plus von 2.3 Prozent. Die von Denner selbst betriebenen Filialen steuerten dabei insgesamt 2.6 Milliarden zum Umsatz bei. Die Partnerbetriebe von Denner setzten 0.7 Milliarden um, ein Wachstum von 0.8 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Die Discountersparte der Migros mutiert damit immer mehr zum Wachstumstreiber des Genossenschaftsverbunds. Wie die Migros letzte Woche bekannt gab, wuchs der Umsatz auf Gruppenebene um 0.7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Als Wachstumstreiber hervorgehoben wurden dabei neben dem Convenience-Geschäft das Discounter-Geschäft von Denner.

Mehr Denner:

Der Umsatzanstieg bei Denner ist laut der Mitteilung vom Montag vor allem dem Ausbau des Frischesortimentes geschuldet. Das breitere Angebot an frischen Produkten wie Obst und Gemüse habe die Kundenfrequenz um 3.8 Prozent gesteigert. Die Detailhandelskette verfügt den Angaben nach über 822 Läden in der Schweiz. Das Filialnetz umfasse aktuell 551 eigene Standorte und 271 inhabergeführte Partnerbetriebe.

Mehr stadtnahe Filialen

Die Migros-Tochter verlegt zudem immer mehr Läden in die städtischen und zentrumsnahen Gebiete. Laut Mitteilung wurden im letzten Geschäftsjahr 22 Standorte neu eröffnet sowie 17 geschlossen.

Insgesamt elf der geschlossenen Standorte seien inhabergeführte Filialen von Partnerbetrieben. Die Schliessungen beträfen insbesondere abgelegene Gebiete und seien meist auf fehlende Nachfolgeregelungen sowie rückläufige Umsätze zurückzuführen gewesen. Daher investiere man weiter in die Modernisierung der Denner Partnerbetriebe, indem das Erscheinungsbild und das Angebot an die Denner eigenen Filialen angeglichen werde. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wer hat den längsten Kassenzettel

Glaces bis zu 20 Prozent teurer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel