Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SBB Cargo: Mitarbeiter sollen länger arbeiten, dafür wird ihnen der Arbeitsplatz garantiert



Unter dem Druck des starken Frankens haben sich SBB Cargo International und die Mitarbeiter auf eine tägliche Arbeitszeiterhöhung von vorerst 18 Minuten geeignet. Als Gegenleistung garantiert das Unternehmen den Mitarbeitern bis Ende 2017 Löhne und Arbeitsplätze.

Unternehmen und Personalverbände handelten aus, dass die im Gesamtarbeitsvertrag festgeschriebene, tägliche Arbeitszeit von 492 Minuten rückwirkend ab Februar 2015 auf 510 Minuten täglich angehoben wird. Nächstes Jahr beträgt die tägliche Arbeitszeit der Mitarbeitenden von SBB Cargo International 504 Minuten, 12 Minuten mehr als normal.

Ab 2017 gelten wieder die Bestimmungen des Gesamtarbeitsvertrags, der entsprechend um ein Jahr verlängert wird. Bis Ende 2017 gilt eine Lohn- und Arbeitsplatzgarantie für die gesamte Belegschaft.

Kader verzichtet auf bis zu 8 Prozent des Lohns

Um sicherzustellen, dass das Personal dennoch genügend Erholungszeit erhält, werden neu sieben freie Tage im Monat garantiert. Bisher waren es sechs. Das Kader leistet gemäss einer gemeinsamen Mitteilung des Unternehmens und der Personalverbände vom Mittwoch ebenfalls seinen Anteil, indem es auf rund 2 bis 8 Prozent Lohn verzichtet.

SBB Cargo International habe den Personalorganisationen glaubhaft belegen können, dass sich die Ertragslage des Unternehmens wegen des Wertverlustes des Euro gegenüber dem Franken verschlechtert habe, heisst es in der Mitteilung weiter. Das Unternehmen habe zudem aufgezeigt, dass auch verschiedene andere Massnahmen geplant seien, um die Ertragslage zu verbessern. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel