wolkig, aber kaum Regen
DE | FR
12
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wirtschaft

Rassismus: Swatch-Tochter muss Opfer fünf Monatslöhne zahlen

Rassistische Anfeindungen: Swatch-Tochter muss Opfer fünf Monatslöhne zahlen

18.10.2022, 12:0018.10.2022, 11:43

Die zur Swatch Groupe gehörende Uhrenmanufaktur Montres Breguet muss einem Mann wegen missbräuchlicher Kündigung fünf Monatslöhne zahlen. Dies hat das Bundesgericht entschieden. Der Entlassene stammt aus Kamerun und wurde von einem anderen Mitarbeiter immer wieder rassistisch angegangen, ohne dass die Firma etwas dagegen unternahm.

Als der Betroffene schliesslich wegen des psychischen Drucks über mehrere Monate hinweg arbeitsunfähig war, kündigte ihm das Unternehmen.

Das Bundesgericht hat in einem am Dienstag veröffentlichten Urteil den Entscheid des Waadtländer Kantonsgerichts bestätigt. Das Unternehmen sei seiner Fürsorgepflicht nicht nachgekommen, schreibt das Bundesgericht.

Die Firma habe keine nachhaltigen Massnahmen getroffen, um das Mobbing gegen ihren Mitarbeiter zu verhindern. Vielmehr habe sie die krankheitsbedingte Abwesenheit des Angestellten als Grund genommen, um diesem zu kündigen. Die Absenz sei jedoch die Folge ihrer Untätigkeit gewesen.

Eindeutige Zeugenaussagen

Das Bundesgericht hält in seinem Urteil fest, dass Mobbing schwierig zu beweisen und dazu oft ein Strauss von Hinweisen notwendig sei. Im vorliegenden Fall habe das Kantonsgericht sich zurecht auf Zeugenaussagen von anderen Mitarbeitern gestützt, die den Mobber unter anderem als rassistisch und wenig vertrauenswürdig beschrieben hätten.

Auch ein Vertrauensarzt, der von der Versicherung des Unternehmens den Betroffenen untersuchte, kam zum Schluss, dass die psychische Verfassung des Mannes durch die Spannungen am Arbeitsplatz verursacht worden seien.

(Urteil 4A_215/2022 vom 23.8.2022) (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rethinking
18.10.2022 16:23registriert Oktober 2018
Endlich werden Arbeitgeber mal stärker in die Verantwortung genommen…
345
Melden
Zum Kommentar
12
Vier indonesische Inselbewohner klagen gegen Zementriese Holcim
Weil der Meeresspiegel steigt, fürchten die Bewohner der Insel Pari um ihre Existenz. Nun wollen sie die Treiber des Klimawandels zur Rechenschaft ziehen. Weil ein Schlichtungsverfahren erfolglos blieb, reichen die Inselbewohner nun Klage gegen den Zementkonzern Holcim ein.

Arif, Asmania, Bobby und Edi ziehen gegen einen der weltweit grössten Baustoffproduzenten vor Gericht. Die vier Bewohner der vom Untergang bedrohten indonesischen Insel Pari haben am Montag beim Kantonsgericht Zug eine Klage gegen Holcim eingereicht. Damit muss sich erstmals ein Schweizer Konzern rechtlich für seinen Beitrag zum Klimawandel verantworten. Das schreibt das Hilfswerk der Evangelischen Kirchen der Schweiz (Heks) in einer Mitteilung. Es unterstützt die vier Kläger gemeinsam mit der europäischen Menschenrechtsorganisation ECCHR sowie der indonesischen Umweltorganisation Walhi.

Zur Story