DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Touristen und Einheimische in Bellinzona. Gerade jetzt ist Buchungszeit für die Sommerferien. Die Tourismusbranche sieht schwarz.
Touristen und Einheimische in Bellinzona. Gerade jetzt ist Buchungszeit für die Sommerferien. Die Tourismusbranche sieht schwarz.
Bild: KEYSTONE
SNB hebt Euro-Mindestgrenze auf

«Das ist ein schwarzer Tag für den Schweizer Tourismus»

Die SNB hat die Mindestgrenze für den Eurokurs aufgehoben. Was bedeutet das für den Schweizer Tourismus? Die Verbände beziehen Stellung.
15.01.2015, 20:38
No Components found for watson.rectangle.

Ferien in der Schweiz werden massiv teurer

Die Aufhebung der Euro-Mindestgrenze ist ein Schlag für die Schweizer Tourismusbranche: Die Stärkung des Schweizer Frankens führt zu einer massiven Verteuerung der Tourismusangebote in der Schweiz. So lange sich die Währungsmärkte nicht eingependelt haben, ist unklar, wie negativ sich der tiefe Euro tatsächlich auf die Branche auswirken wird, doch bei den Verbänden ist der Blick in die Zukunft getrübt. 

Daniela Bär, Mediensprecherin von Schweiz Tourismus spricht von einem «schwarzen Tag». Barbara Gisi, Direktorin des Tourismus-Verbandes sagt: «Wir sind stark betroffen. Das bereitet uns Bauchschmerzen». Noch im Dezember hat der Schweizer Tourismus-Verband in einer Mitteilung den Euro-Mindestkurs als «essenziell» bezeichnet. Er dürfe «auf gar keinen Fall aufgegeben werden».

Buchungen gehen zurück

Sicher ist: Heute bucht niemand aus dem Euroraum Ferien in der Schweiz. Dafür die Schweizer wohl umso schneller Ferien im Ausland. Besonders bitter: Gerade jetzt ist Hauptbuchungszeit für die Sommerferien.

«Die Unsicherheit, wie viel man am Ende für die Ferien bezahlen wird, führt mindestens zu einem Buchungsstillstand», sagt Bär. Noch hat Schweiz Tourismus nicht erhoben, ob die Buchungen bereits zurückgegangen sind. «In zwei bis drei Wochen werden wir sehen, wie prekär die Lage ist.» 

No Components found for watson.rectangle.

Dass es aber so weit kommen wird, befürchtet auch Gisi: «Gerade für asiatische Kunden wird das ein Grund sein, beispielsweise Kanada der Schweiz vorzuziehen. Auch da gibt's Berge.» Und für die Schweizer bedeutet das: Die Winterferien in Österreich zu verbringen, wo sowieso schon alles billiger ist, wird noch attraktiver. 

Der Druck auf die Branche steigt

«Die Mindestgrenze hat den Tourismus in der Schweiz in den letzten dreieinhalb Jahren entlastet», sagt Gisi. Diese Zeiten sind jetzt vorbei. «Wir müssen neue Kooperationen eingehen, zum Beispiel mit Mobilitätsunternehmen, neue Angebote schaffen und Kosten optimieren», so Gisi. Das werden nicht alle überleben. Manche Hotels werden bei sinkenden Gästezahlen schliessen müssen. (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat gegen Kündigungsschutz für frischgebackene Väter

Eine von SP-, Grünen-, Mitte- und FDP-Nationalrätinnen und -Nationalräten unterstützte Motion verlangt, dass frischgebackene Väter in gleicher Weise vor einer Kündigung geschützt sind, wie dies für Frauen im Mutterschaftsurlaub gilt. Der Bundesrat ist dagegen.

Er verweist in seiner am Donnerstag publizierten Antwort auf die Diskussionen im Rahmen des Vaterschaftsurlaubs. Damals sei explizit festgehalten worden, dass der Arbeitgeber den Arbeitsvertrag des Vaters, der Anspruch auf einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel