Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mitarbeiterinnen der Bundesverwaltung dürfen bis 65 weiterarbeiten



ARCHIV - ZUM TAGESGESCHAEFT DER WINTERSESSION, AM  MONTAG, 3. DEZEMBER 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES THEMENBILD ZUR VERFUEGUNG - Botschafter und Botschafterinnen versammeln sich vor einem Fototermin bei der Botschafter- und Aussennetzkonferenz, am Montag, 21. August 2017 im Stade de Suisse in Bern. Vertreterinnen und Vertreter der Schweiz (Botschafter, Generalkonsuln, Chefs der Kooperationsbueros der DEZA sowie hoehere Kader der Bundesverwaltung) nehmen an der Botschafterkonferenz unter dem Motto

Bild: KEYSTONE

Die Mitarbeiterinnen der Bundesverwaltung dürfen künftig nach dem Erreichen des AHV-Alters bis zum Alter von 65 Jahren weiterarbeiten, wenn sie dies möchten. Sie werden damit in dieser Hinsicht den männlichen Kollegen gleichgestellt. Der Bundesrat hat das Bundespersonalrecht geändert.

Die weiblichen Angestellten haben nach Erreichen des AHV-Alters mit 64 Jahren Anspruch auf ein neues Arbeitsverhältnis zu den gleichen Anstellungsbedingungen bis zum Alter von 65 Jahren.

Ausserdem erhalten Mitarbeitende künftig das Recht, ihren Beschäftigungsgrad nach einer Senkung im Zusammenhang mit der Geburt eines Kindes wieder um 20 Prozent zu erhöhen. Das soll zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben beitragen, wie der Bundesrat in einer Mitteilung schreibt. Die Änderungen der Bundespersonalverordnung treten auf den 1. Januar 2020 in Kraft.

Auch Verschlechterungen

Sie enthalten auch Verschlechterungen für die Angestellten der Bundesverwaltung: Der Bundesrat hat diverse Leistungen des Arbeitgebers aufgehoben. So werden die Leistungen infolge von Berufsinvalidität gestrichen.

Heute sind solche Leistungen möglich, wenn Angestellte aus gesundheitlichen Gründen nicht oder nur noch teilweise fähig sind, ihre Beschäftigung auszuüben, und keinen Anspruch oder nur einen Teilanspruch auf eine IV-Rente haben.

Lohnfortzahlung begrenzt

Bei Arbeitsverhinderung wegen Krankheit oder Unfall wird die Lohnfortzahlung begrenzt. Der Arbeitgeber bezahlt weiterhin den vollen Lohn während zwölf Monaten. Nach Ablauf dieser Frist bezahlt er während zwölf Monaten 90 Prozent des Lohnes. Ab dem dritten Jahr sind - anders als heute - keine weiteren Zahlungen möglich.

Glaubst du, dass du noch eine Rente bekommen wirst?

Weiter streicht der Bund die Zulage für Verwandtschaftsunterstützung. Diese kann heute ausgerichtet werden an Angestellte, deren Ehefrau oder Ehemann wegen schwerer Krankheit an der Ausübung einer Erwerbstätigkeit dauernd gehindert ist. Auch Angestellte, die auf behördliche Anordnung nahe Verwandte unterstützen, können diese Zulage erhalten. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

20 US-Präsidenten als Frauen

Wer von der Altersreform profitiert – und wer verliert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel