wechselnd bewölkt
DE | FR
35
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wirtschaft

Roche-Erben legen Stiftung für Naturschutz-Projekte still

Andre Hoffmann im Science Club im Bau 11 des Roche-Areals in Basel, am Freitag, 10. September 2021. Im Rahmen des 125-jaehrigen Jubilaeums von Roche findet mit Vertretern der Roche-Gruenderfamilie im  ...
André Hoffmann ist der Vizepräsident von Roche. Bild: keystone

Roche-Erben legen Stiftung für Naturschutz-Projekte still

17.10.2021, 13:4617.10.2021, 14:10

Die Erben des Pharmaunternehmens Roche ziehen sich als philanthropische Geldgeber für grosse Naturschutz-Projekte zurück. Im kommenden Jahr wollen sie ihre vor 25 Jahren gegründete Mava-Stiftung stilllegen. «Die traditionelle Form der Philanthropie hat versagt», sagte Roche-Vizepräsident André Hoffmann in einem Interview.

Geld zu transferieren, weil man ein schlechtes Gewissen habe, bringe nichts, sagte der 63-jährige Stiftungspräsident und Ökonom der «NZZ am Sonntag». Man fühle sich zwar selbst wohl damit, aber es löse die Probleme nicht. «Projekte, die es nur gibt, solange wir bezahlen, und aufhören, wenn wir uns zurückziehen, sind fehlgeleitet.»

Zuletzt war die Mava Foundation in 180 Projekten mit 120 Partnern engagiert. Viele würden auf eigenen Füssen zu stehen kommen, sagte der dreifache Familienvater und Sprecher des Roche-Aktionärspools. Der Rückzug sei über mehrere Jahre vorbereitet worden.

1994 gegründet

Die Stiftung mit Sitz in Gland VD war 1994 von André Hoffmanns Vater Luc gegründet worden. Ziel war ursprünglich der Schutz einzigartiger Landschaften wie der Camargue.

Er und seine Kinder würden weiterhin Projekte unterstützen, sagte Hoffmann weiter. Diesen müsste aber ein Geschäftsmodell zugrunde liegen, das das Überleben sichere. «Der Erfolg eines Projektes darf nicht vom Geldgeber abhängen.»

Hoffmann, der sich in über einem Dutzend gemeinnützigen Aktivitäten engagiert, forderte zudem mehr Verantwortlichkeit von Firmen, wenn der Konsum von deren Produkten Schäden verursacht. So sollten Nahrungsmittelhersteller für Gesundheitsschäden durch zu hohen Zuckergehalt in ihren Produkten geradestehen müssen.

Vorwurf des Greenwashing

Er kritisierte auch, dass immer noch viele Unternehmen Produkte entwickelten ohne auf den ökologischen Fussabdruck zu achten. Erst später werde dann noch etwas gespendet. Er wirft diesen Betrieben Greenwashing vor. «Es ist nicht entscheidend, wie man das Geld ausgibt, sondern wie man es macht.» Den grössten Hebel hält nach Ansicht von Hoffmann die Finanzindustrie in der Hand. «Sie bestimmt, wo das Kapital der Pensionskassen und anderer Anleger hinfliesst.» (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

24 crazy Visual Effects, die Bock auf Kino machen

1 / 27
24 crazy Visual Effects, die Bock auf Kino machen
quelle: pinterest
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico dachte, Pilates sei easy – dann kam der Schmerz

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Steasy
17.10.2021 14:16registriert Dezember 2019
Das schlimme daran ist: er hat Recht.
Die allermeisten Firmen entwickeln Produkte nur nach wirtschaftlichen Kriterien. Die Ökonomen versuchen ökologische Auswirkungen in Geldbeträgen auszudrücken, weil es im Kapitalismus nur diese eine Entität gibt. Dies endet damit, dass Umwelteinflüsse bei Firmen nur als Risikoposten in die Rechnung miteinbezogen werden. Ganz nach dem Motto: Wie viel Strafe müssen wir zahlen, wenn wir für die von uns angerichteten Umweltschäden haftbar gemacht werden?

Es gibt im Kapitalismus keine Anreize Umweltverschäden zu verhindern, weil dies keine Rendite bringt.
1478
Melden
Zum Kommentar
avatar
FrancoL
17.10.2021 14:11registriert November 2015
«Es ist nicht entscheidend, wie man das Geld ausgibt, sondern wie man es macht.»

Schön formuliert.
Doch die Frage sei erlaubt ob dies auch für Roche gilt.
14310
Melden
Zum Kommentar
avatar
banda69
17.10.2021 14:17registriert Januar 2020
"....forderte zudem mehr Verantwortlichkeit von Firmen, wenn der Konsum von deren Produkten Schäden verursacht."

Das selbe sollte für Schäden an Mensch und Umwelt, die bei Produktion oder Transport entstehen, gelten.

Aber eben. Da wehren sich die menschen- und umweltfeindlichen SVPler, Trumps und Konsorten vehement dagegen.

Und ja. SVP ist, wenn Geld und Gier voe Mensch und Umwelt kommen.
4911
Melden
Zum Kommentar
35
Nationalratskommission fordert Solarpflicht für alle Neubauten

Die zuständige Nationalratskommission will beim Ausbau der erneuerbaren Energien vorwärtsmachen. Sie fordert eine Solarpflicht für alle Neubauten. Grössere bestehende Bauten - Wohngebäude ausgenommen - sollen mittelfristig mit Solarpanels ausgestattet werden müssen.

Zur Story