Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Credit Suisse mit weiterem Gewinneinbruch – Aktie im Sinkflug



Die Credit Suisse hat im dritten Quartal wegen Rückstellungen, Restrukturierungskosten und höheren Steuern einen markant tieferen Gewinn als im Vorjahres- und im Vorquartal erzielt. Operativ konnte sich die Grossbank jedoch gegenüber dem Vorquartal leicht steigern.

Von Anfang Juli bis Ende September hat die CS lediglich einen Reingewinn von 41 Millionen Franken erzielt, wie die Grossbank am Donnerstag meldete. Gegenüber dem Vorjahresquartal und dem Vorquartal ist das ein deutlicher Rückgang. So hatte das Geldhaus vor einem Jahr noch einen Gewinn von 779 Millionen Franken und im zweiten Quartal 2016 einen von 170 Millionen Franken ausgewiesen.

CS-Aktie im Sinkflug

Nach dem durchzogenen Ergebnis der Credit Suisse im dritten Quartal sind die CS-Aktien stark unter Druck. Bis 10 Uhr hat der Kurs des Papiers um 4,6 Prozent nachgegeben. Der Kursrutsch ist erfolgt, obwohl die Credit Suisse die Erwartungen der Analysten zumindest teilweise übertroffen hatte. Das Ergebnis ist jedoch vor allem dank Sondereffekten zustande gekommen. Enttäuscht hat insbesondere die Investmentbank, die beim Ergebnis nicht mit der Konkurrenz aus den USA mithalten konnte. (sda)

Der Rückgang gegenüber dem Vorquartal ist jedoch vor allem auf Sonderkosten zurückzuführen. So sind die Restrukturierungskosten mit 145 Millionen Franken höher als im Vorquartal ausgefallen. Für eine wahrscheinlichen Busse im US-Hypothekengeschäft hat die Credit Suisse zudem zusätzlich 357 Millionen Franken zurückgestellt.

Für eine wahrscheinlichen Busse im US-Hypothekengeschäft hat die Credit Suisse schliesslich zusätzlich 357 Millionen Franken zurückgestellt. Die Steuerausgaben sind von 21 auf 185 Millionen Franken angestiegen. Gleichzeitig hat die Bank jedoch auch vom Verkauf von Immobilien profitiert, die der Credit Suisse 346 Millionen Franken in die Kasse spülte.

Einbruch in der Investmentbank

Operativ hat sich die Grossbank gegenüber dem Vorquartal leicht gesteigert. Der Vorsteuergewinn stieg von 199 Millionen Franken auf 222 Millionen Franken. Verbessern konnte sich jedoch nur die Schweizer Bank, deren Ertrag aber auch nur dank dem Immobilienverkauf gestiegen ist.

Das internationale Vermögensverwaltungsgeschäft dagegen stagnierte. Die Asien-Bank und die Investmentbank müssen sogar einen Einbruch des Vorsteuergewinns melden, was die Credit Suisse mit dem saisonalen Rückgang der Kundenaktivitäten erklärt.

Beim Ausblick bleibt die Bank vorsichtig. «Mit Blick auf die Zukunft erwarten wir, dass sich die geopolitischen und makroökonomischen Unsicherheiten in den kommenden Quartalen weiterhin auf die Marktaktivitäten auswirken und die Aussichten anspruchsvoll bleiben dürften», lässt sich CS-Chef Tidjane Thiam zitieren. (viw/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ex-Verhandler rät: «Schweiz muss Rahmenabkommen dringend abschliessen»

Die Schweiz muss das ausgehandelte Rahmenabkommen mit der EU dringend abschliessen. Dieser Ansicht ist der frühere Schweizer EU-Chefunterhändler Jacques de Watteville.

«Wenn sich das Dossier festfährt, riskieren wir, einen Teil der erhaltenen Konzessionen zu verlieren», sagte de Wattville in einem am Mittwoch publizierten Interview mit den Westschweizer Tageszeitungen «La Tribune de Genève» und «24 Heures». Der Lausanner war von 2015 bis 2017 als Staatssekretär für die Verhandlungen mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel