Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Menschenverachtend und ein absolutes No-Go» – 300 Mieter in Basel vor die Tür gestellt

Am Schorenweg in Basel müssen die Mieter der Hochhaus-Überbauung ihre Wohnungen räumen – und sie sind damit nicht allein.

Claudia Hottiger / ch media



Bild

Die betroffene Überbauung. Bild: bz/Kenneth Nars

Am vergangenen Samstag mussten die Pöstler bei den beiden Hochhäusern am Schorenweg Höchstarbeit leisten. 230 Kündigungen erreichten die Mieter der Liegenschaften 20/22 und 30/32 mit der Post. Wie das Nachrichtenportal «Online Reports» am Montag mitteilte, sollen die Wohnungen für eine umfassende Sanierung geräumt werden.

«Den Leuten geht es schlecht», sagt Beat Leuthardt, Co-Geschäftsleiter des Basler Mieterverbandes gegenüber der bz. Man müsse jetzt so schnell wie möglich handeln. Morgen Abend findet deshalb in der Aula des Schorenschulhauses eine Informationsveranstaltung für die Betroffenen statt.

Doch nicht nur die Mieter, sondern auch der Mieterverband wurde vom Handeln der Immobilienverwaltungsfirma Wincasa, welche die Liegenschaften am Schorenweg betreut, überrascht. Der Verband habe zwar schon länger von den Umbauarbeiten gewusst, doch die Wincasa habe ihnen versichert, dass die Sanierung ohne Kündigungen über die Bühne gehen würde. Jetzt kommt doch alles anders.

Mieterverband übt Kritik

«Dieses Vorgehen ist menschenverachtend und ein absolutes No-Go», so Leuthardt. Deshalb fordert er, dass die Kündigungen zurückgenommen werden und die Mieter mit einer «der Sanierung angemessenen Mietzinserhöhung» nach den Umbauarbeiten ihre Wohnungen wieder beziehen können. Ein fairer Vermieter würde dafür sorgen, dass die Menschen im Falle einer Sanierung in ihren Wohnungen bleiben können. Das sei immer möglich, so Leuthardt.

Das überraschende Umschwenken kann sich Leuthardt deshalb nur damit erklären, dass die Credit Suisse, der die Hochhäuser gehören, mehr Umsatz mit den Immobilien erreichen möchte. «Wird den Mietern im Sanierungsfall gekündigt, so steckt dahinter immer ein Investor, der Rendite machen will.»

Der Mieterverband sieht jetzt die Regierung in der Pflicht. Es würde Zeit, dass die neue Wohnschutzverordnung endlich zum Tragen komme, so Leuthardt. Auch die Basler Jungsozialisten haben noch am Montag auf den Vorfall reagiert. Sie verlangen ein sofortiges Moratorium für Massenkündigungen.

10 Zügel-Typen, die auch du schon kennenlernen «durftest»

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Auch nach Annahme der vier Wohnschutz-Initiativen gehöre in Basel die Kündigung langjähriger Mieter zur Tagesordnung. Dies mit dem Ziel die Gebäude so zu sanieren, dass die Mieten in die Höhe schiessen würden und mehr Profite erzielt werden könne, heisst es in einer Medienmitteilung. Die Regierung müsse nun endlich handeln.

Die zuständige Immobilienverwaltungsfirma verteidigt indes ihr Vorgehen gegenüber der bz. Laut dem Basler Wincasa-Filialleiter, Remo Fumagalli, seien die Kündigungen notwendig. Ein Verbleib in den Wohnungen sei aufgrund der umfassenden Arbeiten nicht möglich.

Auch den Vorwurf der «Luxussanierung» weist er von sich. «Die Wohnungen passen von ihrer Grösse und Ausstattung her weiterhin ins Hirzbrunnen-Quartier und werden ortsübliche Mietzinse aufweisen», so Fumagalli. Ebenso werde die Wincasa die Mieter aktiv bei der Wohnungssuche unterstützen. Bei einem geeigneten Objekt erhielten die Mieter den Vorzug. Dies gelte ebenfalls, wenn diese nach erfolgter Sanierung in die Überbauung am Schorenweg zurückziehen möchten.

Nächste Massenkündigung

Auch an der Ecke Feldbergstrasse / Riehenring / Effringerstrasse kam es laut Angaben des Mieterverbandes zu ähnlichen Kündigungen. Betroffen seien rund 80 Parteien. Das Vorgehen gleiche dem des Schorenwegs. «Nur dass sich die Mieter, viele mit Migrationshintergrund, in diesem Fall noch schlechter wehren können», so Leuthardt.

Am Donnerstag werden die betroffenen Mieter an einer Versammlung über das weitere Vorgehen informiert.

Mietzins: So sparst du Geld

Video: srf/SDA SRF

Immobilien, Häuser, Villen

Die teuersten (und zum Teil geschmacklosesten) Immobilien der Welt, die zum Verkauf stehen

Link zum Artikel

Du willst ein Haus, hast aber kein Geld? Diese Häuser gibts für 10'000 (!!!) Franken

Link zum Artikel

Was für eine Villa kriegt man eigentlich für eine Million? In der Schweiz – und Europa

Link zum Artikel

Bahamas, Japan, Island usw. – was für Villen kriegt man für eine Million? (Teil II)

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

73 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Ricardo Tubbs
05.03.2019 16:58registriert March 2019
völlig normal heutzutage. der mieter ist nur eine zahl in der exceltabelle der verwaltung. der mensch zählt nix...
55150
Melden
Zum Kommentar
DrFreeze
05.03.2019 17:17registriert November 2018
Die Regierung hat nichts für die Novartis Mitarbeiter getan und wird auch die Mieter im Stich lassen.
30637
Melden
Zum Kommentar
Jazzdaughter
05.03.2019 17:48registriert October 2016
Absolut widerlich, mir fallen keine anderen Worte ein.
31068
Melden
Zum Kommentar
73

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel