wechselnd bewölkt
DE | FR
32
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wirtschaft

Migros Ostschweiz verkauft 12 Chickerias – sie werden zu Burger Kings

Migros Ostschweiz verkauft 12 Chickerias – Restaurants werden zu Burger Kings oder Popeyes

Die Migros Ostschweiz übergibt 12 ihrer 15 Chickeria-Restaurants in neue Hände: Die BKTL-Gruppe, eine Franchise-Nehmerin von Burger King, übernimmt die Filialen und wird alle 280 Mitarbeitenden weiterbeschäftigen.
02.03.2020, 13:47
chickeria
12 Ostschweizer Chickerias werden schrittweise in Burger Kings oder Popeyes umgewandelt.Bild: chickeria.ch

Im Sommer 2019 hatte die Migros Ostschweiz kommuniziert, sich künftig verstärkt auf das Kerngeschäft mit Supermarkt, Fachmarkt, Migros-Gastronomie und Klubschulen zu konzentrieren und für Chickeria einen neuen Eigentümer zu suchen. Wie es nun am Montag in einer Mitteilung der Migros Ostschweiz heisst, konnte ein grosser Teil des Verkaufsprozesses für die Restaurants nun abgeschlossen werden: Die BKTL-Gruppe, ein Schweizer Unternehmen und Franchisenehmerin von Burger King, übernimmt per 1. April 2020 12 der insgesamt 15 Chickeria-Filialen.

Popeyes kommt als neue Marke in die Schweiz

Die neue Eigentümerin wird die Restaurants vorerst als Chickerias weiterbetreiben und schrittweise in Filialen von Burger King und Popeyes umwandeln, heisst es weiter. Alle Mitarbeitenden der 12 Standorte werden von der BKTL-Gruppe weiterbeschäftigt. Diese 12 Standorte sind betroffen:

  • Amriswil Aachthal
  • Buchs (SG)
  • Chur Masans
  • Hinwil
  • Kreuzlingen
  • Pfäffikon
  • Pfungen
  • St. Gallen Bohl
  • Thal
  • Wangs
  • Winterthur-Untertor
  • Zürich-Oerlikon

Für drei Standorte werden noch Lösungen gesucht

Für die Standorte Winterthur Obertor, St.Gallen Bahnhof und Zürich Langstrasse werden weiterhin Käufer gesucht. Bis zum Zeitpunkt des Verkaufs betreibt die Migros Ostschweiz diese Chickeria-Restaurants weiter. Es sei wichtig, auch für die Mitarbeitenden dieser drei Standorte eine gute Lösung zu finden, lässt sich Peter Diethelm, Geschäftsleiter der Migros Ostschweiz in der Medienmitteilung zitieren. (pd/az)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das wird bei der Migros günstiger

1 / 19
Das wird bei der Migros günstiger
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Verkäufer mit uns ehrlich wären...

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

32 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Steven86
02.03.2020 14:33registriert März 2016
Echt schade! Die Migros hatte ein sehr gutes sympathisches Konzept. Popeyes sieht nach einem KFC abklatsch aus. Poulet mit cm dicken Krusten im Fett Frittiert. Waaa nicht meins.
10514
Melden
Zum Kommentar
avatar
joshuabeny1999
02.03.2020 15:57registriert Februar 2020
NEEEINN. Ich dachte durch den Vekauf würde sich Chickeria weiter verbreiten in der Schweiz und nicht einfach in Burger Kings oder sonstige Läden umwandeln. Chickeria ist eines meiner Lieblings-Fastfood-Ketten und ich werde sie vermissen. Schweizer Poulet, Free-Refill Getränke und Saucen. Echt lecker und nicht so fettig wie bei KFC. Warum nur verschwindet Chickeria aus der Schweiz :-(
9210
Melden
Zum Kommentar
avatar
SörgeliVomChristophNörgeli
02.03.2020 16:02registriert August 2019
Schade, die Poulets in der Chickeria waren sehr gut und auch günstig. Noch mehr Burger-Läden braucht es echt nicht.
8214
Melden
Zum Kommentar
32
Steuerprobleme, Abo-Bammel: Roger de Weck soll es nun bei der jungen «Republik» richten
Beim Onlinemagazin sind die Führungsgremien vakant und dazu hat es ein gröberes Steuerproblem. Nun ist der Ex-SRG-Chef neuer Verwaltungsrat. Er soll das Onlinemagazin in ruhigere Gewässer bringen.

Es ist ziemlich viel in Unordnung beim Onlinemagazin «Republik». Chefredaktion und Geschäftsführung sind nur interimistisch bestellt. Die Gründer sind ausgebrannt. Im Verwaltungsrat hagelte es zuletzt Rücktritte. Dazu drohen Nach- und Strafsteuerzahlungen in Höhe von über 900'000 Franken. Und dies bei einer instabilen Basis von Unterstützern und Abonnenten.

Zur Story