Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SRG-Mitarbeiter verdienen im Durchschnitt 107'000 Franken

Die SRG hat im vergangenen Jahr 550 Millionen Franken für Löhne ausgegeben. Der höchste Lohn betrug 557'434 Franken, der tiefste 52'400 Franken. Der Durchschnittslohn lag bei 107'354 Franken. Dies geht aus dem am Donnerstag veröffentlichten Bericht «Zahlen und Fakten zu Mitarbeitenden und Löhnen» hervor.



ZUM RUECKTRITT VON RAYMOND LORETAN VOM PRAESIDIUM DER SRG, STELLEN WIR IHNEN AM DIENSTAG, 23. JUNI 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZU VERFUEGUNG -  Viktor Baumeler, Praesident SRG-D, Jean-Bernard Muench, Praesident SRG-SSR und Rudolf Matter neugewaehlter SRF-Regionaldirektor, von links, praesentieren sich der Oeffentlichkeit am Montag, 21. Juni 2010 in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Bild: KEYSTONE

Verteilt über die ganze Schweiz bietet die SRG nach eigenen Angaben rund 6000 Arbeitsplätze an. Mit einem Frauenanteil von 43 Prozent sei das Geschlechterverhältnis relativ ausgeglichen, heisst es weiter. Bei journalistischen Funktionen beträgt der Frauenanteil 44 Prozent.

In der SRG sind die Frauenlöhne 3,7 Prozent tiefer als die Männerlöhne. Im Vergleich zur Schweizer Gesamtwirtschaft sei dies ein gutes Ergebnis. Denn es liege deutlich unter der vom Bund festgelegten Toleranzschwelle von fünf Prozent.

Weit verbreitet ist in der SRG Teilzeitarbeit. Mehr als die Hälfte der Mitarbeitenden, für die der Gesamtarbeitsvertrag (GAV) gilt, arbeiten gemäss Bericht Teilzeit.

Portrait of Roger de Weck, director-general of Swiss Broadcasting Corporation, SRG, pictured on December 9, 2010, at his office in Zurich, Switzerland. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Portrait von Roger de Weck, SRG-Generaldirektor, aufgenommen am 9. Dezember 2010 in seinem Buero in Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

SRG-Generaldirektor Roger de Weck ist Chef von 6000 Angestellten.
Bild: KEYSTONE

2015 war mit 85,6 Prozent die überwiegende Mehrheit der SRG-Mitarbeitenden dem Gesamtarbeitsvertrag unterstellt. 8,2 Prozent gehörten dem Kader an, und 6,2 Prozent hatten einen individuellen Vertrag. In diese Kategorie fallen Mitarbeitende mit einem Pensum von weniger als 30 Prozent.

Mit dem Bericht setze die SRG ein weiteres Zeichen der Transparenz, heisst es weiter. Der Bericht zeigt Zahlen und Fakten zu den Löhne und Mitarbeitenden des Stammhauses SRG. Das Stammhaus umfasst die fünf Unternehmenseinheiten RSI, RTR, RTS, SRF, SWI und die Generaldirektion.

Im vergangenen Oktober hatte SRF als erste Unternehmenseinheit der SRG die Kosten von TV-Sendungen veröffentlicht. RSI, RTR und RTS werden ihre Sendungskosten mit der Publikation des SRG-Geschäftsberichts ebenfalls aufzeigen. Dieser erscheint am 2. Mai.

  (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Swisscom, Sunrise und Salt: Unabhängige Fachleute haben Handynetze im Corona-Jahr getestet

Die Resultate des diesjährigen «Connect»-Netztests liegen vor. Hier erfährst du, wie Swisscom, Sunrise und Salt von den Fachleuten beurteilt werden.

Die Redaktion des «Connect»-Branchenmagazins hat den Bericht zum diesjährigen Mobilfunk-Netztest publiziert. watson fasst die wichtigsten Fakten zusammen.

Trotz Corona-Pandemie konnten die Messungen in den Schweizer Mobilfunknetzen von Swisscom, Sunrise und Salt wie geplant durchgeführt werden, schreibt die «Connect»-Redaktion. Es galt natürlich, die Teams, die die Testfahrten durchführten sowie zu Fuss und im Zug mit den Messgeräten (dazu unten mehr) unterwegs waren, zu schützen.

Die drei …

Artikel lesen
Link zum Artikel