Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Klimaprotest Zürich Oerlikon Generalversammlung Credit Suisse

In Oerlikon haben sich heute einige Klimademonstranten eingefunden. Bild: watson

«Öl-Lobbyischte, ab id Chischte!» Klimastreiker mischen Credit-Suisse-GV auf



Die Credit-Suisse hält heute ihre jährliche Generalversammlung im Hallenstadion in Zürich. Doch nicht nur Aktionäre haben den Weg im Regen nach Oerlikon gefunden, auch Klimastreiker sind gekommen.

Die Demonstranten empfangen die CS-Gäste mit Slogans wie «Öl-Lobbyischte, ab id Kischte!». Auf der Facebook-Seite des Events klingen die Forderungen dann doch etwas gemässigter: «Investiert in ökologische Projekte, nicht in die Zerstörung unserer Zukunft.»

Klimaprotest Zürich Oerlikon Generalversammlung Credit Suisse

Die Gäste der Credit-Suisse werden am Eingang mit Parolen empfangen. Bild: watson

watson war vor Ort und hat mit den Klimademonstranten gesprochen. «Wir sind nicht hier, um die Banken abzuschaffen, sondern um mehr Engagement für das Klima zu fordern», sagt Klimaaktivist Caspar. Aber: «Die CS hat seit 2017 in Projekte investiert, die über 80 Millionen Tonnen CO2-Emissionen verursacht haben.» Zum Vergleich: Die Schweiz hat im selben Zeitraum etwa 40 Millionen Tonnen ausgestossen.

Doch heute geht es den Klimastreikenden konkret auch gegen die Credit-Suisse. «Die CS ist Haupttäterin in der Schweiz!», meint Caspar. Laut dem Klimaaktivist investiert die Grossbank im Vergleich zur Konkurrenz in der Schweiz am wenigsten in klimaneutrale Projekte.

Klimaprotest Zürich Oerlikon Generalversammlung Credit Suisse

Die Polizei war vor Ort, auch zwei Hubschrauber des Militärs zogen kreise über dem Hallenstadion. Bild: watson

Eine Studie des Bundes bestätigt die Aussage von Caspar. Das viele Geld, das in der Schweiz angelegt wird, wird kaum für klimafreundliche Zwecke investiert. Im Gegenteil: Ein Grossteil fliesst in Projekte, die dem Klima direkt schaden. «Deshalb können wir in der Schweiz am Finanzplatz etwas bewirken, um das Klima zu schützen», sagt Capsar. (leo)

Klimaprotest am Hallenstadion:

abspielen

Video: streamable

Haustiere haben auch einen CO2-Fussabdruck

Video: srf

Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Viel Lärm und wenig Ertrag: Radikale Aktionen schaden dem Klimaschutz

Mit der Besetzung des Bundesplatzes in Bern hat die Klimabewegung alle überrumpelt und viele verärgert. Solche Aktionen bringen Publizität und schaden dem berechtigten Anliegen.

Der Nationalrat hat am späten Montagabend ein Zeichen gesetzt. Mit 109 zu 83 stimmte er einem Ordnungsantrag von SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi zu, der die Räumung des Protestcamps auf dem Bundesplatz verlangt. Klimaaktivisten hatten ihn am frühen Morgen handstreichartig besetzt und damit so ziemlich alle überrumpelt.

Während linke und grüne Politiker Verständnis für die Aktion äusserten, reagierten die Bürgerlichen verärgert bis hysterisch. Damit entlarvten sie nur ihr schlechtes …

Artikel lesen
Link zum Artikel