Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR MELDUNG, DASS DER ONLINE-MODEHAENDLER ZALANDO SEINEN UMSATZ STEIGERN KONNTE, STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, 10. NOVEMBER 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Zalando Pakete werden fuer den Versand vorbereitet, aufgenommen im Postzentrum in Frauenfeld am Montag, 7. April 2014. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Päckli an falsche Wohnadresse bestellt und die Rechnung geprellt: So gehen Online-Betrüger vor. Bild: KEYSTONE

Zahl der Betrugsfälle steigt: So kämpfen Onlineshops gegen Päckli-Diebe

Die Händler setzen auf Algorithmen und Zusammenarbeit mit der Polizei. Für Kunden ist die Situation oft mühsam.

Rebekka Balzarini / ch media



Der Online-Handel floriert, und mit ihm wächst auch die Zahl der Päckli-Diebstähle. Die Betrüger arbeiten mit verschiedenen Tricks, um gratis an Waren zu kommen, die sie in einem Online-Shop bestellen. Einige bestellen ein Paket an die Adresse einer anderen Person und klauen das Paket nach der Ankunft aus dem Briefkasten. Andere kleben ein Namensschild an den Briefkasten einer unbewohnten Wohnung und lassen sich das Paket dorthin schicken.

Solche Betrugsversuche haben in den letzten Jahren zugenommen, das bestätigt MediaMarkt gegenüber dieser Zeitung. Auch bei Digitec Galaxus ist die Zahl der Betrugsfälle gestiegen, parallel zur steigenden Anzahl der Bestellungen.

Für die Besitzer eines Briefkastens, in welchem plötzlich eine Rechnung für nicht bestellte Waren liegt, ist die Situation mühsam. Sie müssen den Kundendienst des jeweiligen Unternehmens anrufen und den Vorfall der Polizei melden. Bezahlen müssen sie die Ware nicht.

Aber auch für die Händler sind Betrugsfälle ärgerlich. Besonders kleine Anbieter würden unter den Päckli-Dieben leiden, so ein Sprecher des Verbandes des Schweizerischen Versandhandels (VSV). Denn finanziell schmerze sie ein Diebstahl mehr als grosse Händler. Zusätzlich hätten kleine Händler weniger finanzielle Ressourcen, um nach Betrugsmethoden zu fahnden.

Wie genau die grossen Online-Händler sich schützen, will der Sprecher nicht sagen. Zu gross ist die Angst, Nachahmer zu animieren. «Es ist ein Katz-und-Maus-Spiel. Wenn wir alle Schutzmechanismen preisgeben, dann helfen wir den Betrügern», begründet er.

Digitale Jagd nach Tätern

Entsprechend bedeckt halten sich auch die Online-Händler. Zalando und brack.ch wollen keine Angaben dazu machen, wie sie sich schützen. Ein Sprecher der Digitec Galaxus AG dagegen erklärt: «Wir haben intern eine Betrugsabteilung aufgebaut, die dank eigens programmierten Algorithmen frühzeitig Muster erkennt und uns bei auffälligen Transaktionen alarmiert.» Damit gelinge es bereits, eine Menge Fälle zu verhindern. «Absolute Sicherheit gibt es aber keine», so der Sprecher.

Ein ähnliches System unterhält MediaMarkt. «Die Daten werden systematisch geprüft nach Adressdaten, E-Mail, Produkt, Mengen, Betrag und weiteren Details. Entsprechend werden Lieferungen bei Verdacht gar nicht ausgeführt», so eine Sprecherin.

Sicht auf den Eingangsbereich des Media Markt in der Markthalle, am Montag, 5. Dezember 2016, in Bern. Die Heimelektronikkette plant die Schliessung dieser Filiale. Gemaess Medienmitteilungen hat die Migros Aare Interesse die Markthalle zu uebernehmen.(KEYSTONE/Peter Schneider)

Auch MediaMarkt versucht mittels Algorithmus Dieben auf die Spur zu kommen.  Bild: KEYSTONE

Falls es doch zum Diebstahl komme, unterstütze MediaMarkt die Ermittlungen, indem das Unternehmen die für den Fall relevanten Daten der Polizei übergebe. Auch die Digitec Galaxus AG setzt auf die Zusammenarbeit mit der Polizei. «Wir sind so bestens darüber informiert, welche Maschen gerade im Trend liegen, und können so frühzeitig reagieren.»

Neben den technischen Massnahmen können die Händler noch andere Schritte unternehmen. Muss eine Bestellung zum Beispiel per Vorkasse oder mit der Kreditkarte bezahlt werden, dann gehe die Zahl der Delikte zurück. Das Problem dabei ist laut dem VSV aber, dass dann auch die Zahl der regulären Bestellungen zurückgeht.

Hier zeigt sich, wie heikel die Gratwanderung im Online-Geschäft ist. Einerseits können Waren auf Rechnung gekauft werden, um die Hürde für die Konsumenten möglichst tief zu halten. Andererseits wird damit auch Betrügern das Geschäft erleichtert. (aargauerzeitung.ch)

Die Schweizer lieben Online-Shopping während der Arbeitszeit

abspielen

Video: srf

Zalando löscht Bilder von zu mageren Models

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gogl Vogl 18.11.2018 15:47
    Highlight Highlight Würde man die Paketsklaven gerecht entlohnen, müssten sie sich nicht aus den Lieferungen ernähren.

    Aber;

    Wirtschaftlichkeit ist das erste und letzte Gebot in unserer modernen Gesellschaft.

    Deswegen werden wir alle glorios scheitern oder wir lernen als Gesellschaft sozial verantwortlich zu handeln.

Venezuela stellt mit Schweizer Maschinen Kalaschnikows her – der Bund wusste von nichts

Nachdem die USA 2006 ein Embargo gegen Venezuela verhängten, belieferte Russland das einst reichste Land Lateinamerikas mit Kriegsmaterial. Im Zeitraum von 2005 bis 2013 bezahlte Venezuela seinem Verbündeten rund elf Milliarden Dollar für Panzer, Helikopter und eine Waffenfabrik.

Ein Bericht vom «TagesAnzeiger» zeigt aber, dass auch eine Schweizer Firma vom Deal zwischen Wladimir Putin und Hugo Chávez profitierte. In Bundesbern wusste man davon aber nichts.

Die Firma Galika AG aus Volketswil ZH …

Artikel lesen
Link zum Artikel