DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schrei vor Glück! Diese 9 Fakten über Zalando kennst du bestimmt noch nicht



Wer Kleider im Internet bestellt, tut das oft bei Zalando. Seit zehn Jahren verschickt der Kleidergigant seine orange gesprenkelten Pakete nun schon in inzwischen 15 Länder.

Zeit, ein paar Punkte aus der Unternehmensgeschichte unter die Lupe zu nehmen.

Zalando sollte zuerst ganz anders heissen

Zalando

Bild: Shutterstock/watson

Hätte man Mitte 2008 im Handelsregister nach Zalando gesucht, wäre man nicht fündig geworden. Das Start-Up wurde nämlich zuerst als Ifansho GmbH eingetragen. Über ihre grossen Pläne schrieben die beiden Gründer David Schneider und Robert Gentz damals unter anderem:

«Wir betreiben eine E-Commerce Plattform im Bereich Fashion, welche über ein exklusives Einkaufserlebnis online mit erstklassigem Service und hochwertigen Produkten den Kundennutzen bereichert. Wir wollen über unser High-End Produkt sowie unseren Fokus auf Service neue Marktstandards setzen.»

Erst danach wurde das Start-Up in Zalando umbenannt und ging Ende September 2008 online. Warum man nicht beim ursprünglichen Namen blieb, ist unbekannt.

Schuhe im Keller

Animiertes GIF GIF abspielen

So lief das damals vermutlich eher nicht ab. Bild: Giphy

Zalando startete 2008 als kleiner Onlineshop, in welchem ausschliesslich Schuhe angeboten wurden. Weil man sich noch kein Lager leisten konnte, wurden die Produkte im hauseigenen Keller gelagert. Dort stapelten sich die Schuhkartons bald wortwörtlich bis an die Decke, sodass sogar die kleinen Büroräumlichkeiten als provisorisches Zwischenlager genutzt werden mussten.

Zalando war schnell sehr beliebt:

Das Konzept wurde zuerst mit Flipflops getestet

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Die beiden Gründer hatten das Konzept eines reinen Schuh-Online-Shops zuvor bereits getestet – und zwar nur mit Flipflops. Unter der Adresse fliptops.de konnten man ausschliesslich Flipflops versandkostenfrei bestellen. Vorbild war dabei ein Online-Shop für Schuhe aus den USA: Zappos.

Etwa 15 Bestellungen pro Tag sollen die Gründer so abgewickelt haben. Nach dem Launch von Zalando führte die Adresse Fliptops.de noch jahrelang auf die Seite des Fashion-Giganten.

Die erste Werbung war ziemlich langweilig

Die heutigen Werbungen von Zalando sind schrill, laut und voller Stars. Das sah 2009, als die erste TV-Werbung von Zalando geschaltet wurde, noch etwas anders aus:

Hui, guck: Schuhe.

abspielen

Video: YouTube/Ich liebe Werbung

Zalando wurde wegen des Namens verklagt

2010 wurde Zalando von der deutschen Firma Calando verklagt. Calando bot ebenfalls Produkte aus dem Bereich Lifestyle und Wohnen an und sah eine zu hohe Verwechslungsgefahr mit dem aufstrebenden Konkurrenten.

Und die Nutzer vermutlich so:

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy/watson

Calando wurde bereits 2002 gegründet und forderte von Zalando daher eine Zahlung von mindestens 250'000 Euro. Das Ganze endete damit, dass Zalando die klagende Firma kurzerhand übernahm. Heute ist Calando eine Eigenmarke des Online-Shops.

Zalando-Ableger floppten

Anfangs 2013 wollte Zalando gross Auftrumpfen und ging mit gleich zwei neuen Online-Shops an den Start. Mit Kiomi.de wollte man ein exklusives Lifestyle-Label für Männer und Frauen schaffen, während Emeza.de als Luxus-Label gedacht war. Beide Shops wurden noch im selben Jahr wieder eingestellt.

Versucht nicht, die Seiten aufzurufen, es bringt nichts.

Kiomi

Bild: Screenshot Google Browser

Zalando hatte ein Mettwurst-Skandal

Es war 2015 als das Mutterland von Zalando eine äusserst wichtige Frage beschäftigte: Wie kam die Mettwurst in die Handtasche?

Hintergrund war eine sehr verärgerte Zalando-Kundin, die auf Facebook ein Bild postete und im Text dazu behauptete, in ihrer neu verpackten Handtasche eine Mettwurst vorgefunden zu haben:

Während die Kundin darüber nicht sehr begeistert war, sorgte der Post bei den restlichen Facebook-Usern für Schmunzeln. Nicht wenige sahen hinter dem Eintrag eine gelungene Marketing-Aktion und fanden die Sache «ganz mett».

Zalando gibt es nicht nur online

Bereits 2014 hat Zalando in Berlin seine erste Filiale eröffnet. Im sogenannten Zalando Outlet Store bietet der Online-Händler eine Auswahl seiner reduzierten Ware an. Bis Ende August 2018 ist die Anzahl der Stores auf fünf angewachsen.

Und so sieht es in solchen Outlets aus:

Warum Zalando Zalando heisst

Kurz nach der Gründung der Ifansho GmbH stiegen die Samwer-Brüder als Investoren in die junge Firma ein. Diese hatten 1999 einen eBay-Klon namens Alando an das amerikanische Auktionshaus verkauft. Da der amerikanische Onlineshop Zappos als Vorbild diente, nahm man einfach den Namen «Alando» und hängte ein «Z» vorne dran. Und woher kommt der Name Alando? Niemand weiss es. (pls)

Bei Zalando einkaufen ist auch eine moralische Angelegenheit:

Ein Blick hinter die Model-Fassade: Backstage bei der Fashion Week:

1 / 60
Ein Blick hinter die Model-Fassade: Backstage bei der Fashion Week
quelle: ap/ap / luca bruno
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Schweizer lieben Online-Shopping während der Arbeitszeit:

Video: srf

Mehr zu Zalando:

Zahl der Betrugsfälle steigt: So kämpfen Onlineshops gegen Päckli-Diebe

Link zum Artikel

Schrei vor Glück! Diese 9 Fakten über Zalando kennst du bestimmt noch nicht

Link zum Artikel

Weitere Ohrfeige für Coop: Galaxus macht Zalando Beine

Link zum Artikel

So mies werden die Zalando-Päckli-Sortiererinnen in der Schweiz bezahlt

Link zum Artikel

Wie viele Päckli erträgt die Schweiz? Online-Shopper bringen die Post ans Limit

Link zum Artikel

Das beste Tenue der Welt? Pharrell Williams verkauft Schweizer Armee-Hosen-Kopie

Link zum Artikel

Jeder Schweizer kaufte 2016 im Schnitt für 900 Franken online ein

Link zum Artikel

Zalando-Kleider können neu in der Migros anprobiert werden – warum sich der Detaillist mit dem Feind ins Bett legt

Link zum Artikel

Kennen Zalando und Co. meinen Fashion-Geschmack? Ein Selbstversuch mit meiner virtuellen Modeberaterin

Link zum Artikel

Zalando schreibt rote Zahlen

Link zum Artikel

Zalando wächst und wächst – aber die Marge schrumpft

Link zum Artikel

Zalando preist mit Mager-Models Jeans an – die Facebook-Community setzt mit Shitstorm Druck auf

Link zum Artikel

Vor Kurzem zum alten Kurs bei Zalando bestellt? Bezahlen kannst du zum Neuen!  

Link zum Artikel

Der Onlinehandel wächst – doch die neuen Arbeitsplätze werden ausserhalb der Schweiz geschaffen

Link zum Artikel

Tote Hose bei den Jeans-Shops – Jamarico und Jeans & Co. vor dem Aus

Link zum Artikel

Wie findige Internet-Händler den Black-Friday-Hype in der Schweiz ausnutzen wollen – und warum sie scheitern

Link zum Artikel

Zalando verkauft Aktien billiger als erwartet 

Link zum Artikel

Grösster Börsengang seit der Dotcom-Blase: So will Zalando die Märkte aufmischen

Link zum Artikel

Onlinehändler Zalando ist erstmals mit 12 Millionen Euro im Plus

Link zum Artikel

«Das Bekleidungsgeschäft ist ein dreckiges Business, das fast nur Verlierer produziert»

Link zum Artikel

Konsumentenzoff um Online-Shopping

Link zum Artikel

«Herr Vontobel, warum gibt es Jobs, die es gar nicht braucht?»

Link zum Artikel

«Wissen Sie, wie viel ein Lagerarbeiter bei Zalando verdient?»

Link zum Artikel

Willst du ein Zalando-Mensch sein? Entscheide, wenn du das gelesen hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer gamen laut Studie richtig viel – eine Konsole als grosse Verliererin

Gaming ist schon lange im Mainstream angekommen, das belegt nun auch eine repräsentative Studie, die im «Gaming Atlas Schweiz 2021» zusammengefasst wird. Laut der Erhebung bezeichnen sich in der Schweiz 44 Prozent der Bevölkerung als Gamer:innen. Das bedeutet, dass diese Personen mindestens fünf Stunden pro Woche Games spielen. 26 Prozent spielen sogar zwischen fünf und 30 Stunden pro Woche. Diesen Hype angekurbelt hat auch die Coronapandemie. Laut der Studie, die watson vorliegt, haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel