DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gut ein Zehntel unseres Geldes geht für Lebensmittel und alkoholfreie Getränke drauf.<br data-editable="remove">
Gut ein Zehntel unseres Geldes geht für Lebensmittel und alkoholfreie Getränke drauf.
bild: shutterstock

Wofür gibst du am meisten Geld aus? Diese Grafik zeigt, wie der Durchschnitts-Schweizer sein Vermögen an den Mann bringt

11.11.2015, 14:19

Zwar können sich die Schweizer im internationalen Vergleich über hohe Löhne freuen, ebenfalls hoch sind allerdings die Mieten. Daher wundert es nicht, dass ein Durchschnittsbürger hierzulande mehr als 25 Prozent seines Geldes für Wohnen und Energie ausgibt. Doch wie steht es um die restlichen 75 Prozent des Budgets?

Wie viel Geld geben Schweizer beispielsweise für ihre Gesundheit aus? Und wie viel geht fürs Shoppen, für Freizeit und Kultur und für Alkohol und Tabak drauf? Auf all diese Fragen liefern die neusten Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS) eine Antwort. Das Portal Statista hat die Ergebnisse in einer übersichtlichen Grafik zusammengestellt.

Der durchschnittliche Warenkorb privater Haushalte in der Schweiz (2015)

Quelle: Bundesamt für Statistik Schweiz. Grafik: Statista.<br data-editable="remove">
Quelle: Bundesamt für Statistik Schweiz. Grafik: Statista.
Entspricht die Grafik deinem persönlichen durchschnittlichen Warenkorb?

Ausserdem hat das BFS die Inflationsrate für Oktober 2015 veröffentlicht. Vergleicht man diesen Wert mit jenem aus dem Vorjahr, zeigt sich: Für haushaltstypische Produkte und Dienstleistungen, die im Oktober letzten Jahres noch durchschnittlich 100 Franken gekostet haben, müssen heute lediglich noch 98,60 Franken gezahlt werden – wie die folgende Grafik zeigt:

Veränderung der Lebenshaltungskosten:

Quelle: Bundesamt für Statistik Schweiz. Grafik: Statista.<br data-editable="remove">
Quelle: Bundesamt für Statistik Schweiz. Grafik: Statista.

In der Schweiz liegt seit etwa drei Jahren eine Deflation vor, die die Preise nach unten drückt.

Infobox
Die Inflationsrate wird über den Landesindex der Konsumentenpreise (LIK) gemessen. Der LIK beobachtet die Preisentwicklung über einen festgelegten Warenkorb, der eine repräsentative Auswahl an Waren und Dienstleistungen von privaten Haushalten enthält. Da sich das Konsumverhalten privater Haushalte im Laufe der Zeit ändert, wird der Warenkorb jährlich angepasst und neu gewichtet.

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Passend dazu: Geld? Kunst? Kunstgeld?

1 / 18
Geld? Kunst? Kunstgeld?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
revilo
11.11.2015 14:44registriert Juni 2015
Naja der Alkohol wird wohl nicht nur 1.7 % ausmachen ... :D
543
Melden
Zum Kommentar
avatar
Madison Pierce
11.11.2015 15:00registriert September 2015
Wieder ein Beitrag der zeigt, wie gut es uns geht:

a.) Bekommen wir dank der Deflation mehr Lohn, auch ohne eine Lohnerhöhung.
b.) Sind 10% für Lebensmittel sehr günstig. In der Ukraine müssen die Leute 55% vom Einkommen für Lebensmittel ausgeben. Bei uns war der Anteil vor 50 Jahren auch noch über 30%.

Daran sollte man denken, bevor man jammert, weil man sich das neue Smartphone nicht gleich am ersten Tag leisten kann. Und evtl. mal überlegen, ob Bio-Nahrungsmittel wirklich so unglaublich unbezahlbar sind. Und ob man es nötig hat, im Ausland einzukaufen...
5412
Melden
Zum Kommentar
avatar
LNGS
11.11.2015 15:11registriert August 2015
steuern?
312
Melden
Zum Kommentar
17
Das Abstimmungs-Rätsel: Weshalb sich die Umfragen zur Verrechnungssteuer so unterscheiden
Tamedia und SRG lieferten zur Abstimmung über die Reform der Verrechnungssteuer stark unterschiedliche Meinungsumfragen. Sie verunsichern die beiden Kampagnenlager.

Noch selten gab es zwei Umfragen zu einer Abstimmung, die so unterschiedlich ausfallen wie zur Verrechnungssteuer - spiegelverkehrt nämlich.

Zur Story