DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
rechnung bezahlen geld

Gut ein Zehntel unseres Geldes geht für Lebensmittel und alkoholfreie Getränke drauf.
bild: shutterstock

Wofür gibst du am meisten Geld aus? Diese Grafik zeigt, wie der Durchschnitts-Schweizer sein Vermögen an den Mann bringt



Zwar können sich die Schweizer im internationalen Vergleich über hohe Löhne freuen, ebenfalls hoch sind allerdings die Mieten. Daher wundert es nicht, dass ein Durchschnittsbürger hierzulande mehr als 25 Prozent seines Geldes für Wohnen und Energie ausgibt. Doch wie steht es um die restlichen 75 Prozent des Budgets?

Wie viel Geld geben Schweizer beispielsweise für ihre Gesundheit aus? Und wie viel geht fürs Shoppen, für Freizeit und Kultur und für Alkohol und Tabak drauf? Auf all diese Fragen liefern die neusten Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS) eine Antwort. Das Portal Statista hat die Ergebnisse in einer übersichtlichen Grafik zusammengestellt.

Der durchschnittliche Warenkorb privater Haushalte in der Schweiz (2015)

grafik statista

Quelle: Bundesamt für Statistik Schweiz. Grafik: Statista.

Entspricht die Grafik deinem persönlichen durchschnittlichen Warenkorb?

Ausserdem hat das BFS die Inflationsrate für Oktober 2015 veröffentlicht. Vergleicht man diesen Wert mit jenem aus dem Vorjahr, zeigt sich: Für haushaltstypische Produkte und Dienstleistungen, die im Oktober letzten Jahres noch durchschnittlich 100 Franken gekostet haben, müssen heute lediglich noch 98,60 Franken gezahlt werden – wie die folgende Grafik zeigt:

Veränderung der Lebenshaltungskosten:

grafik statista

Quelle: Bundesamt für Statistik Schweiz. Grafik: Statista.

In der Schweiz liegt seit etwa drei Jahren eine Deflation vor, die die Preise nach unten drückt.

Infobox

Die Inflationsrate wird über den Landesindex der Konsumentenpreise (LIK) gemessen. Der LIK beobachtet die Preisentwicklung über einen festgelegten Warenkorb, der eine repräsentative Auswahl an Waren und Dienstleistungen von privaten Haushalten enthält. Da sich das Konsumverhalten privater Haushalte im Laufe der Zeit ändert, wird der Warenkorb jährlich angepasst und neu gewichtet.

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Passend dazu: Geld? Kunst? Kunstgeld?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lockerungs-Powerplay: «Gastronomen fürchten, dass Beizen-Öffnungen sie in Krise stürzen»

Die Wirtschaftslobby fordert fast unisono rasche Öffnungen. Doch weder die Epidemiologin noch der Bar-Betreiber und der Ökonom unterstützen diese Strategie. In dieser Endphase der Pandemie sei besondere Vorsicht geboten.

Die SVP und die Wirtschaftsverbände steigen vor der Bundesratssitzung vom kommenden Mittwoch erneut ins Öffnungs-Powerplay: Gewerbeverband-Chef Hans-Ulrich Bigler fordert «die sofortige Beendigung des Lockdowns». Auch die SVP will unverzügliche Öffnungen ab dem 19. April für Restaurants und Betriebe in den Bereichen Kultur, Sport und Freizeit.

Mahnende Stimmen kommen längst nicht nur von Epidemiologinnen. Ob Bar-Betreiber Dirk Hany oder Taskforce-Ökonom Marius Brülhart: Sie sagen im Gespräch …

Artikel lesen
Link zum Artikel