DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UBS legt italienisches Gerichtsverfahren mit Millionenzahlung bei



Die Aktien der UBS sind am Mittwoch unter die Marke von 10 Franken gefallen. Damit notiert das Papier der grössten Schweizer Bank auf dem tiefsten Stand seit sieben Jahren. (Archiv)

Bild: KEYSTONE

Die Grossbank UBS leistet zur Beilegung eines Geldwäscherei-Verfahrens in Italien Zahlungen über insgesamt 10.3 Millionen Euro. Damit kann das Institut ein laufendes Verfahren der italienischen Behörden beilegen, wie die UBS am Freitag entsprechende Medienberichte bestätigte.

Im Sommer hatte die Bank in Italien bereits 101 Millionen Euro bezahlt. Die neue Zahlung umfasst nun eine Busse von 2.2 Millionen Euro, zudem werden 8.1 Millionen Euro von den italienischen Behörden eingezogen. Die Einigung umfasst laut den Medienberichten die UBS-Gruppe, die UBS Schweiz und die UBS Monaco, gegen die vom Mailänder Gericht wegen Geldwäscherei ermittelt wurde.

Kein Schuldeingeständnis der UBS

Mit der nun erzielten Einigung wird das Verfahren jetzt ohne ein Schuldeingeständnis der UBS abgeschlossen. Die Bank sei «erfreut, die Angelegenheit beigelegt zu haben», teilte eine UBS-Sprecherin auf Anfrage mit.

Die UBS hatte in dem Steuerverfahren vor dem Mailänder Gericht bereits im Sommer eine Busse von 101 Millionen Euro bezahlt. Die Berater der Grossbank sollen italienischen Kunden geholfen haben, ihre Gelder vor den Steuerbehörden zu verstecken, dies etwa über die Gründungen von Stiftungen oder Unternehmen. Zudem sollen sie in Italien ohne Bewilligung Kundenbesuche in Büros, Wohnungen, Hotels oder auf Golfplätzen durchgeführt haben.

Im August war zudem bekannt geworden, dass die italienischen Steuerbehörden mittels einer sogenannten Gruppenanfrage an die Daten von italienischen UBS-Kunden gelangen wollen. Die Behörden des südlichen Nachbarstaats hatten schon im Dezember 2018 ein entsprechendes Amtshilfegesuch an die Eidgenössische Steuerverwaltung (EStV) geschickt. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chefsekretärin bezog 1 Mio. Franken von Firmenkreditkarte für sich – Freispruch überprüft

Ein Zürcher Gericht soll sich erneut mit dem Fall einer Chefsekretärin befassen, die fast eine Million Franken bei ihrem Arbeitgeber veruntreut hat. Die Angeklagte nutzte ihre Firmenkreditkarte für private Ausgaben.

Die Sekretärin, die zwischen 1997 und 2010 bei der Bank angestellt war, erhielt eine auf ihren Namen ausgestellte Kreditkarte, die sie nur für geschäftliche Ausgaben verwenden sollte. Alle persönlichen Ausgaben mussten gemeldet werden, damit sie vom Lohn abgezogen werden konnten.

Zwischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel