DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arbeitsmarkt: Nirgends haben es Jugendliche so gut wie in der Schweiz

27.08.2014, 14:2006.10.2020, 23:29

Die Konjunkturforschungsstelle der ETH (KOF) hat am Mittwochmorgen ihre Studie für einen neuen «Jugendarbeitsindex» präsentiert. Dieser Index beschreibt die Situation der Jugendlichen auf dem Arbeitsmarkt mit einem Wert zwischen 0 und 7. Je höher der Wert eines Staates ist, desto «günstiger» soll sich der Arbeitsmarkt für Jugendliche im Alter zwischen 15 und 25 präsentieren.

«Wir wollen den qualitativen Aspekt untersuchen», sagte David Iselin vom KOF. Man wolle damit die Zusammenhänge zwischen Bildungs- und Beschäftigungssystemen untersuchen, anstatt bei Jugendarbeitsmarkt-Fragen nur die Arbeitslosenzahlen anzuschauen.

Für die Schweiz errechnete das KOF den weltweit höchsten Wert von 5.61, für die EU 4.68. Ein grosses Problem sei jedoch die Vergleichbarkeit der Arbeitsmärkte, betonte Ursula Renold vom KOF. Die Länder verfügten über Bildungssysteme, die sich teils stark voneinander unterscheiden würden. Während Länder wie die Schweiz oder Deutschland über ein duales Bildungssystem kennen, gibt es auch Länder, die gar keine Hochschulabschlüsse anbieten.

«Der Vergleich zwischen unserem Jugendarbeitsmarktindex und der Jugendarbeitslosigkeit lässt daher Raum für Interpretationen», führte Renold aus. So hat Bulgarien eine durchschnittlich hohe Jugendarbeitslosigkeit, die Situation wird aber durch andere Umstände verschlechtert.

Ursachen für «schlechte Arbeitsmärkte» soll untersucht werden

Das KOF will mit dem Jugendarbeitsmarktindex eine Grundlage für die internationale Forschung schaffen, um die Gründe für «günstige und weniger günstige Arbeitsmärkte» herauszufinden. Dazu wurden die Daten auf einer interaktiven Webplattform veröffentlicht. Zudem steht das KOF mit der internationalen Arbeitsorganisation (ILO) im Kontakt, um zu überprüfen, ob der neue Index als internationaler Standard etabliert werden kann.

Das KOF stellte zudem fest, dass sich die Arbeitsmarktsituation für Jugendliche in der weltweiten Krise ab 2008 teilweise massiv verschlechterte. Währenddem der Index für die Schweiz stabil blieb, sank er in Spanien und Irland um 1.1 Indexpunkte. Der Arbeitsmarktindex als Kenngrösse soll nun der Forschung dienen, die Gründe der Veränderungen herauszufinden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
So hilft die Schweiz in der Ukraine
Bald drei Monate ist es her, seit die Russen in die Ukraine einmarschiert sind. Infrastruktur wurde zerstört, Menschen wurden getötet und Familien auseinandergerissen. Die humanitäre Hilfe der Schweiz versucht seit Wochen, das grosse Leid der Bevölkerung zu lindern. Ein Augenschein vor Ort.

Mit wässrigen Augen und zittriger Stimme erzählt Natalia von ihrer Flucht aus Mariupol, einer Stadt, die seit Anfang März weder Zugang zu Wasser noch Strom hat und sich inmitten der kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Russland und der Ukraine befindet. Nachdem ihr Auto von einer Rakete zerstört wurde und auch sie «jede Minute hätten getroffen werden können», floh Natalia mit ihrem zehnjährigen Sohn am 5. März aus der Stadt im Südosten der Ukraine. Natalia musste ihren Mann zurücklassen, der Sohn seinen Vater. Ohne zu wissen, ob sich die Familie jemals wieder sehen wird.

Zur Story