DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Überwältigt, gefesselt, in Klinik gebracht: PUK kritisiert Baukartell-Einsatz der Polizei



Die Einsätze der Bündner Polizei gegen jenen Mann, der im Unterengadin das illegale Baukartell auffliegen liess, werden von einer parlamentarischen Untersuchungskommission deutlich kritisiert. In einem wichtigen Punkt gibt die Kommission aber Entwarnung.

Die vom Bündner Kantonsparlament eingesetzte fünfköpfige parlamentarische Untersuchungskommission (Puk) legte am Dienstag in Chur einen über 270 Seiten starken Teilbericht vor. Er beschreibt drei Polizeieinsätze gegen Adam Quadroni, jenen Mann, der das Unterengadiner Baukartell, dem er vorher selber angehörte, an die Öffentlichkeit zerrte.

Adam Quadroni, Whistleblower im Buendner Bauskandal, aufgenommen am Donnerstag, 10. Mai 2018, in Ramosch. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Adam Quadroni zerrte das Bündner Baukartell an die Öffentlichkeit – und war selber Teil davon. Bild: KEYSTONE

In einem wichtigen Punkt gibt der Bericht Entwarnung. Die Puk fand keine Anhaltspunkte dafür, dass Mitglieder des Baukartells die Behörden im Vorgehen gegen Quadroni instrumentalisiert hätten.

Von Polizeigrenadieren überwältigt

Die drei untersuchten Polizeieinsätze gegen Quadroni waren auf dessen angespannte familiäre Situation zurückzuführen. Im Brennpunkt stand der Einsatz von Mitte Juni 2017, für den die Gefahr eines angeblichen Suizids oder eines erweiterten Suizids der Grund war.

Quadroni wurde von Polizeigrenadieren überwältigt, im Zuge eines fürsorgerischen Freiheitsentzuges gefesselt und mit verbundenen Augen in eine psychiatrische Klinik gebracht. Über den Grad der dabei angewandten Gewalt gehen die Meinung der Akteure auseinander. Involviert in diesen Einsatz waren neben der Kantonspolizei im Vorfeld die Kesb, der Bezirksarzt und der Sozialdienst.

Die Puk kam bei den drei untersuchten Polizeiaktionen zum Ergebnis, dass es zu einem unrechtmässigen beziehungsweise zu teils unverhältnismässigen Eingriffen in die persönliche Freiheit Quadronis und dessen Schwester gekommen sei. Die Aufsicht beziehungsweise Führungsverantwortung sei von den Polizisten nicht ausreichend wahrgenommen worden.

Polizeikommandant in der Kritik

Walter Schlegel, dem Kommandanten der Kantonspolizei Graubünden, wirft die Puk vor, die Gesamtführungsverantwortung zu wenig wahrgenommen zu haben. Er habe sich ungenügend und unkritisch mit dem Umgang der Kantonspolizei mit Quadroni auseinandergesetzt, steht im Bericht zu lesen.

Die Puk schrieb weiter, es sei der unbefriedigende Eindruck entstanden, dem Kommandanten widerstrebe eine aktive Unterstützung der Untersuchung. Das sei angesichts der Tragweite der Vorgänge unverständlich.

Im Zusammenhang mit der Verhaftung steht aber nicht nur die Polizei in die Kritik. Der Bezirksarzt war nach Meinung der Puk nicht mehr in der Lage, eine unbefangene und unabhängige Beurteilung vorzunehmen. Die Kesb wird kritisiert, weil sie trotz wiederholten Einbezugs zu keinem Zeitpunkt ein formelles Verfahren über die Familie Quadroni eröffnet hatte.

Bedrohungsmanagement einführen

Aufgrund der gewonnen Erkenntnisse macht die Puk am Schluss eine Reihe von Vorschlägen und Empfehlungen. Angeregt wird die Einführung eines kantonalen Bedrohungsmanagements, weitere Themen betreffen die Dokumentation des Handelns in der Verwaltung oder die Führungsverantwortung bei der Kantonspolizei.

Der Puk-Bericht wird in der Dezembersession dem Grossen Rat des Kantons Graubünden zur Kenntnis gebracht und dort auch diskutiert. Und bereits am (morgigen) Mittwoch geht es in der Thematik weiter. Die Bündner Kantonsregierung kündigte eine Medienorientierung an, an der die Untersuchungsresultate eines externen Fachmanns zu den Ereignissen rund um Adam Quadroni präsentiert werden.

Die Arbeit der fünfköpfigen und ersten Bündner Puk überhaupt ist mit der Publikation des Teilberichts nicht beendet. Sie wird später im Zusammenhang mit den Kartellabsprachen berichten, wie sich die Amtsstellen und Verantwortlichen im Bau-, Verkehrs- und Forstdepartement verhalten haben. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Chinesen schreiben Rätoromanisch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Auto-Abos boomen in der Schweiz – doch es gibt ein Problem

Ein neues Auto fahren zu können, ohne es zu leasen und ohne sich um Ausgaben kümmern zu müssen: Das versprechen Auto-Abos. Der Markt ist zunehmend umkämpft – und hat seine Tücken.

Wer sich auf der Internetseite des Auto-Abo-Marktführers Carvolution umsieht, muss sich als Autokäufer dumm vorkommen. Im Vergleich zum Leasing werden Neuwagen mit bis zu 50 Prozent Preisabschlag beworben, in bezahlten Interviews auf Onlineportalen erzählt eine Kundin, warum sie die «sensationelle Idee» vom Autokauf abgehalten habe und Carvolution-Chef Olivier Kofler lässt sich zitieren, dass ein Abo löse, wer richtig rechne.

Genaue Zahlen gibt es nicht, doch Carvolution dürfte auf einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel