Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

CS-Chef Thiam: Ich wusste nichts von der Khan-Beschattung



Credit Suisse-Chef Tidjane Thiam kann im dritten Quartal einen deutlichen Gewinnanstieg seiner Bank verkünden. (Archiv)

Bild: KEYSTONE

CS-Konzernchef Tidjane Thiam hat sich erstmals öffentlich zur Beschattungsaffäre geäussert. Er habe niemanden autorisiert, den früheren Leiter der internationalen Vermögensverwaltung, Iqbal Khan, zu beschatten, und nichts von der Beschattung gewusst.

Er habe auch nicht in Betracht gezogen zurückzutreten, sagte Thiam am Mittwoch an einer Medienkonferenz anlässlich der Zahlen zum dritten Quartal 2019 auf eine entsprechende Frage.

Über die Affäre waren sein COO und Vertrauter Pierre-Olivier Bouée und der CS-Sicherheitschef Remo Boccali gestrauchelt. Sie mussten die Bank Anfang Oktober verlassen. Einer Untersuchung zufolge, mit welcher der Verwaltungsrat eine Anwaltskanzlei beauftragt hatte, ordnete Bouée die Beschattung in Eigenregie an, nachdem bekannt geworden war, dass Khan zur UBS wechseln wollte.

Beteuerungen

Verwaltungsratspräsident Urs Rohner sprach von einem «schwerwiegenden Reputationsschaden» für die Credit Suisse. Der Auftrag zur Überwachung von Khan, sei «falsch und unverhältnismässig» gewesen, so das Urteil des Aufsichtsgremiums nach der internen Untersuchung. Thiam selbst wurde aber durch den Verwaltungsrat der Rücken gestärkt.

Dennoch hat sich die Position des Konzernchefs durch den Skandal nach Meinungen am Markt geschwächt. In Medienberichten wird auch darüber spekuliert, wie glaubwürdig es sei, dass weder Thiam noch Rohner Bescheid gewusst haben. Auf die Frage, wie das sein könne, dass er nichts gewusst habe, wiederholte Thiam am Mittwoch lediglich: «Ich habe es nicht gewusst.»

Die Ereignisse hätten derweil das Geschäft der Grossbank nicht beeinträchtigt. Es habe keine Beschwerden von Kunden in dem Zusammenhang gegeben, betonte der CEO.

Während eine Überwachung (surveillance) von Händlern üblich sei, sei eine Beschattung (observation) von Mitarbeitern - wie in dem vorliegenden Fall - es nicht, sagte er zu einer entsprechenden Frage.

Staatsanwaltschaft ermittelt

Ob die Ereignisse seine Vergütung beeinflussen könnten, dazu wollte Thiam sich ebenfalls nicht äussern. Denn diese liege nicht in seiner Verantwortung. Weiteres könne er zu der Angelegenheit wegen der laufenden Untersuchungen nicht sagen.

Die Zürcher Staatsanwaltschaft prüft derzeit, ob sich jemand in Zusammenhang mit der Überwachung strafrechtlich fehlverhalten hat. Denn Khan erstattete im September Anzeige wegen Nötigung und Drohung. Medienberichten zufolge richtet sich die Untersuchung auch gegen CS-Mitarbeiter und nicht nur gegen Mitarbeiter des Detektivbüros, das mit der Beschattung beauftragt worden war.

Seit Anfang Oktober ist der abtrünnige Khan bei der UBS Co-Leiter der Sparte «Global Wealth Management». Währenddessen ist bei der CS im «International Wealth Management» der vorherige Finanzchef Philipp Wehle als Spartenchef nachgerückt. (aeg/awp/sda)

Der neue Mann an der CS-Spitze

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Peter R. 30.10.2019 12:36
    Highlight Highlight Der hat auch seinen Laden nicht im Griff - ob er davon gewusst hatte oder nicht spielt keine Rolle. Beide Situationen sind für einen CEO nicht akzeptierbar.
  • David Ruppolo 30.10.2019 12:31
    Highlight Highlight Tja, noch schlimmer, ein Chef, der nicht weiss, was (Wichtiges) im eigenen Laden läuft, ist nicht qualifiziert, dieses Amt auszuüben...
  • chnobli1896 30.10.2019 11:41
    Highlight Highlight Wenn das stimmt ist er ein erbärmlicher (und untragbarer) CEO
  • Fairness 30.10.2019 11:29
    Highlight Highlight Wer‘s glaubt wird selig, hätte mein Grosi dazu gesagt.

Interner Bericht zeigt: Swiss prüft Kurzarbeit für bis zu 12 Monate

Die Airline hat derzeit nur noch sechs Flugzeuge in Betrieb und für alle Angestellten Kurzarbeit für drei Monate beantragt. Eine Rückkehr zum Normalbetrieb scheint in weiter Ferne, wie ein Schreiben der Firma zeigt.

Vor dem Swiss-Personal stehen ungewisse Zeiten. Vor wenigen Tagen hat die Airline für ihre 9500 Angestellten Kurzarbeit beantragt. Im gesamten Lufthansa-Konzern wurde für 87000 Mitarbeitende Kurzarbeit eingereicht.

In welchem Umfang die Anträge der Swiss schlussendlich umgesetzt werden, hängt vom Staatssekretariat für Wirtschaft ab, welche diese prüft, und von der weiteren Entwicklung der Coronavirus-Krise. Diesbezüglich rechnet die Swiss-Führung nicht mit einer raschen Besserung, wie ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel