Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abgas-Affäre: Erster Schweizer Fahrzeughalter reicht Klage gegen VW ein



Im Zusammenhang mit den Vorwürfen gegen den Autokonzern VW wegen Manipulationen der Abgaswerte ist am Donnerstag in Genf eine erste Klage in der Schweiz eingereicht worden. Die Klage ist gegen Unbekannt gerichtet.

Der Genfer Kläger habe seinen VW Diesel 2014 gekauft, erklärten die Anwälte Jacques Roulet und Guillaume Etier. Die beiden Anwälte, die spezialisiert sind auf die Verteidigung von Automobilisten, Motorradfahrern, Velofahrern und Fussgängern luden geschädigte Eigentümer in der Westschweiz ein, sich der Klage anzuschliessen.

VW: Bilder aus der guten, alten Zeit (als Abgase noch Abgase waren)

Die Klage wirft VW unter anderem Betrug, Urkundenfälschung, unlauteren Wettbewerb, Inverkehrsetzung von Fahrzeugen, die nicht typengeprüft sind sowie Verstoss gegen Umweltschutzauflagen vor. Sie richtet sich gegen den Konzern und alle Personen, die in der Angelegenheit in der Schweiz oder im Ausland involviert waren, so auch Verkäufer und Importeure. (whr/sda)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Gymi-Verbot, weil die Eltern Sozialhilfe beziehen – jetzt ist der Bundesrat gefragt

Im Kanton Obwalden wollte das Sozialamt einer jungen Frau den Besuch der Fachmittelschule verbieten, weil ihre Eltern von der Sozialhilfe leben. Das ist laut der Sozialhilfe-Konferenz rechtens. Ein No-Go, sagt die grüne Nationalrätin Sibel Arslan. Sie bringt das Thema nun in Bundesbern auf den Tisch. 

Was tun nach der obligatorischen Schule? Ist die Berufslehre der Königsweg oder geht man lieber ins Gymnasium? Für Rahel* aus der Gemeinde Kerns im Kanton Obwalden war der Fall klar. Sie wollte nach den Sommerferien die Fachmittelschule besuchen. Ihr Weg dahin war jedoch alles andere als einfach.

Die Sozialbehörde in ihrer Wohngemeinde untersagte der 16-Jährigen den Besuch der Fachmittelschule, wie der «Beobachter» im Sommer 2018 schrieb. Der Grund: Rahels Familie bezieht Sozialhilfe. 

Artikel lesen
Link to Article