bedeckt
DE | FR
2
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wirtschaft

Scheidender UBS-Präsident verabschiedet sich von Aktionären

«Übergebe Bank in hervorragendem Zustand»: UBS-Präsident Weber tritt ab

06.04.2022, 10:55
epa07542002 Axel A. Weber, Chairman of the Board of Directors of Swiss Bank UBS, speaks during the general assembly of the UBS in Basel, Switzerland, during the general assembly of the UBS in Basel, S ...
Bild: EPA/KEYSTONE

Der scheidende UBS-Präsident Axel Weber ist in seiner Abschiedsrede vor Aktionären als erstes auf den Krieg in der Ukraine eingegangen. «Wir waren in den letzten Wochen intensiv damit beschäftigt, die Sanktionen der internationalen Gemeinschaft umzusetzen und unsere Risiken gegenüber Russland konsequent zu reduzieren», sagte er am Mittwoch an seiner letzten Generalversammlung für die Grossbank.

«Ich kann Ihnen heute versichern, dass wir dies rasch und effektiv getan haben und dass die Schweiz auch hier auf UBS vertrauen kann.» Der weltgrösste Vermögensverwalter hat etwa 70 Mitarbeitende in Russland.

Den Ukraine-Krieg bezeichnete Weber als «entsetzlichen Akt, den wir in Europa für undenkbar hielten». Abseitsstehen sei für die Schweiz bei einer solch einseitigen Aggression keine Option. Das Land liege mitten im Herzen Europas und sei international eng verflochten mit einem wichtigem Finanzplatz.

Weiter sprach Weber auch über den Archegos-Fall im vergangenen Jahr. Das Risikomanagement der UBS funktioniere in der Regel, sei hier jedoch an seine Grenzen gekommen. Das bedauere er sehr, sagte Weber. Der Kollaps von Archegos Capital bescherte bekanntlich der Bank (wie auch dem Konkurrenten CS) einen hohen Verlust im Prime-Brokerage-Geschäft.

«Übergebe Bank in hervorragendem Zustand»

Weber hat in diesem Jahr die statutarisch festgelegte Amtszeitbegrenzung von zehn Jahren erreicht und stand nicht mehr zur Wiederwahl. Sein Nachfolger ist Colm Kelleher, der bis 2019 bei der US-Investmentbank Morgan Stanley arbeitete.

Er übergebe Colm Kelleher die UBS heute in einem hervorragenden Zustand, sagte Weber. Die Bank habe aber noch viel Potential. Bei der Suche nach einer Nachfolge für den Präsidentenposten habe für ihn im Zentrum «grosse Kompetenz in der Finanzbranche» gestanden. Er kenne Kelleher schon seit langer Zeit und könne ihn nur zur Wahl empfehlen.

Die UBS-Generalversammlung fand ohne physische Präsenz der Aktionäre statt und wurde im Internet übertragen. Die Aktionäre konnten ihre Stimmrechte ausschliesslich über den unabhängigen Stimmrechtsvertreter ausüben. Gesprochen haben neben Weber auch CEO Ralph Hamers, der neue Präsident Kelleher sowie Jeremy Anderson, «Senior Independent Director» des Aufsichtsgremiums.

2023 soll die Generalversammlung wieder physisch stattfinden, und zwar in Basel. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Vier indonesische Inselbewohner klagen gegen Zementriese Holcim
Weil der Meeresspiegel steigt, fürchten die Bewohner der Insel Pari um ihre Existenz. Nun wollen sie die Treiber des Klimawandels zur Rechenschaft ziehen. Weil ein Schlichtungsverfahren erfolglos blieb, reichen die Inselbewohner nun Klage gegen den Zementkonzern Holcim ein.

Arif, Asmania, Bobby und Edi ziehen gegen einen der weltweit grössten Baustoffproduzenten vor Gericht. Die vier Bewohner der vom Untergang bedrohten indonesischen Insel Pari haben am Montag beim Kantonsgericht Zug eine Klage gegen Holcim eingereicht. Damit muss sich erstmals ein Schweizer Konzern rechtlich für seinen Beitrag zum Klimawandel verantworten. Das schreibt das Hilfswerk der Evangelischen Kirchen der Schweiz (Heks) in einer Mitteilung. Es unterstützt die vier Kläger gemeinsam mit der europäischen Menschenrechtsorganisation ECCHR sowie der indonesischen Umweltorganisation Walhi.

Zur Story