DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2,5 Jahre nach Sendestart: CNN Money Switzerland wird eingestellt

Nach zweieinhalb Jahren stellt CNN Money Switzerland den Betrieb ein. Wegen der Corona-Krise wird dem ersten englischsprachigen Wirtschaftssender des Landes der Stecker gezogen. Der Verwaltungsrat habe am Vortag entschieden, Konkurs anzumelden, teilte CNN Money Switzerland am Montagabend in einem Communiqué mit.
17.08.2020, 22:32

Die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf die Einnahmen seien in den vergangenen sechs Monaten beträchtlich gewesen. «Während die Zuschauerzahlen stark gestiegen sind, sind die Umsätze des Unternehmens eingebrochen», hiess es weiter. Geschäftspartner, die ihrerseits von der Pandemie betroffen seien, hätten Verträge gekündigt oder die Umsetzung von Projekten verschoben. Die Entwicklungen im Schweizer Werbemarkt liessen keine nachhaltige Rentabilität erwarten.

Nun werde der Sachwalter die Liquidation der Gesellschaft in die Wege leiten. In enger Abstimmung mit den zuständigen Behörden werde alles unternommen, um die Folgen dieses Entscheids für die 25 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu begrenzen, hiess es weiter.

Laut Medienberichten von vergangener Woche hat der Sender die Juli-Löhne nicht bezahlt. Ein Brüderpaar aus Bangladesch soll zu den Financiers des Senders gehört haben und sich nun auf der Flucht befinden.

Chefredaktorin von SRF abgeworben

Erst im Frühling hatte der Sender die Wirtschaftsredaktorin Patrizia Laeri von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) abgeworben. Die 42-Jährige wurde zur Chefredaktorin ernannt. Zuvor war Urs Gredig zum Schweizer Fernsehen SRF zurückgekehrt.

Am 24. Januar 2018 war der Sender mit viel Brimborium am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos auf Sendung gegangen. Täglich wurde eine dreistündige Sendung von 18 bis 21 Uhr ausgestrahlt, die sich an Führungskräfte, Geschäftsleute, Reiche und Meinungsbildende richtete.

Anders als es der Name des Fernseh-Senders vermuten liess, gehört CNN Money Switzerland nicht zum US-amerikanischen Nachrichtensenderpionier CNN, der 1980 als erster Fernseh-Kanal der Welt rund um die Uhr Nachrichten sendete. CNN Money Switzerland sei eine private Schweizer Firma mit Sitz in Lausanne, hatte deren Gründer Christophe Rasch Ende 2017 im Hinblick auf den Sendestart gesagt. (rst/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Noten der SRF-Kommentatoren und -Moderatoren

1 / 39
Die Noten der SRF-Kommentatoren und -Moderatoren
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Journalist ohne Hosen bei Live-Schaltung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Masken, Zertifikat, Homeoffice-Pflicht – so will der Bundesrat die Corona-Welle brechen

Der Bundesrat hat an einer ausserordentlichen Krisensitzung die neue Lage der Pandemie seit der Entdeckung der neuen Virusvariante Omikron analysiert und schlägt nun neue Verschärfungen vor. Der Kenntnisstand über die neue Variante ist noch tief. Es ist davon auszugehen, dass sie hoch ansteckend ist, und es ist möglich, dass auch Personen angesteckt werden können, die gegen die Delta-Variante immun sind. Die Kombination der derzeit hohen Viruszirkulation und der neuen Variante könnte für die Schweiz problematisch sein, wie Gesundheitsminister Alain Berset am Dienstagnachmittag an der Medienkonferenz sagte. Der Bundesrat hat deshalb entschieden, vorsorglich eine Konsultation zu verstärkten Massnahmen zu starten. Diese sollen bis am 24. Januar 2022 befristet sein.

Zur Story