Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2,5 Jahre nach Sendestart: CNN Money Switzerland wird eingestellt

Nach zweieinhalb Jahren stellt CNN Money Switzerland den Betrieb ein. Wegen der Corona-Krise wird dem ersten englischsprachigen Wirtschaftssender des Landes der Stecker gezogen. Der Verwaltungsrat habe am Vortag entschieden, Konkurs anzumelden, teilte CNN Money Switzerland am Montagabend in einem Communiqué mit.



Die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf die Einnahmen seien in den vergangenen sechs Monaten beträchtlich gewesen. «Während die Zuschauerzahlen stark gestiegen sind, sind die Umsätze des Unternehmens eingebrochen», hiess es weiter. Geschäftspartner, die ihrerseits von der Pandemie betroffen seien, hätten Verträge gekündigt oder die Umsetzung von Projekten verschoben. Die Entwicklungen im Schweizer Werbemarkt liessen keine nachhaltige Rentabilität erwarten.

Nun werde der Sachwalter die Liquidation der Gesellschaft in die Wege leiten. In enger Abstimmung mit den zuständigen Behörden werde alles unternommen, um die Folgen dieses Entscheids für die 25 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu begrenzen, hiess es weiter.

Laut Medienberichten von vergangener Woche hat der Sender die Juli-Löhne nicht bezahlt. Ein Brüderpaar aus Bangladesch soll zu den Financiers des Senders gehört haben und sich nun auf der Flucht befinden.

Chefredaktorin von SRF abgeworben

Erst im Frühling hatte der Sender die Wirtschaftsredaktorin Patrizia Laeri von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) abgeworben. Die 42-Jährige wurde zur Chefredaktorin ernannt. Zuvor war Urs Gredig zum Schweizer Fernsehen SRF zurückgekehrt.

Am 24. Januar 2018 war der Sender mit viel Brimborium am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos auf Sendung gegangen. Täglich wurde eine dreistündige Sendung von 18 bis 21 Uhr ausgestrahlt, die sich an Führungskräfte, Geschäftsleute, Reiche und Meinungsbildende richtete.

Anders als es der Name des Fernseh-Senders vermuten liess, gehört CNN Money Switzerland nicht zum US-amerikanischen Nachrichtensenderpionier CNN, der 1980 als erster Fernseh-Kanal der Welt rund um die Uhr Nachrichten sendete. CNN Money Switzerland sei eine private Schweizer Firma mit Sitz in Lausanne, hatte deren Gründer Christophe Rasch Ende 2017 im Hinblick auf den Sendestart gesagt. (rst/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Noten der SRF-Kommentatoren und -Moderatoren

Journalist ohne Hosen bei Live-Schaltung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel