bedeckt, wenig Regen
DE | FR
131
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wirtschaft

Migros und Coop begrenzen Ladenheizung auf 19 Grad

Wegen drohender Energiemangellage: Migros und Coop begrenzen Ladenheizung auf 19 Grad

27.09.2022, 21:5527.09.2022, 22:10

Wegen drohender Energieknappheit wollen Migros und Coop ab Herbst die Temperatur in ihren Läden und Einkaufszentren auf 19 Grad begrenzen. Diese Massnahmen kommen zum Entscheid hinzu, auf Weihnachtsbeleuchtung zu verzichten und die Schilder-Beleuchtung zu reduzieren.

«Wir heizen die Läden nur bis maximal 19 Grad», sagte ein Sprecher des orangen Riesen gegenüber der Nachrichtenagentur AWP. «Wir reduzieren die Beleuchtung der Logos, wo immer es möglich ist», ergänzte er. Die Migros prüft zudem die Möglichkeit, die Temperatur in ihren Büros, Klubschulen und Fitnesscentern zu senken.

Bei Coop hat die Geschäftsleitung beschlossen, die Temperatur in den Büros, Lagern und Läden um zwei Grad zu senken. Für die Läden entspricht dies einer Temperatur von 19 Grad, wie ein Sprecher sagte.

The logo of retailer Coop at the Coop branch in the shopping center Seewen Markt in Seewen, Canton of Schwyz, Switzerland, on May 15, 2018. (KEYSTONE/Gaetan Bally)..Das Coop Logo in der Filiale des De ...
Im Coop ist in nächster Zeit etwas kühler.Bild: keystone

ALDI Suisse seinerseits hat bislang keine Temperaturanpassungen geplant, wie ein Sprecher sagte. Er verwies auf andere bereits ergriffene Massnahmen wie das Ausschalten der Leuchtreklamen nach Ladenschluss oder die Verwendung von energiesparenden LED-Lampen. Auf Weihnachtsbeleuchtung soll in ALDI-Filialen komplett verzichtet werden. Für weihnachtliche Stimmung werde aber dennoch mit Dekorationen gesorgt.

Bei Manor werden die Schaufenster eine Stunde nach Ladenschluss ausgeschaltet, wie eine Sprecherin bestätigte. Die Gruppe mit 59 Filialen hatte bereits angekündigt, auf die Weihnachtsbeleuchtung im Freien zu verzichten. «Die Raumtemperatur in den Warenhäusern, am Hauptsitz in Basel und in den Verteilzentralen wird auf 18 Grad gesenkt», betonte sie.

Anfang September hatten Migros und Coop angegeben, auf Weihnachtsbeleuchtung zu verzichten und sich mit unbeleuchteten Dekorationen zu begnügen, und vergangene Woche hatte das Einkaufszentrum Glatt in Wallisellen bei Zürich eine ähnliche Ankündigung gemacht. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 10 Probleme kennen wir alle beim Einkaufen

1 / 15
Diese 10 Probleme kennen wir alle beim Einkaufen
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Optiqual»: Tierschutzorganisationen werfen Migros-Hühnerställen Tierquälerei vor

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

131 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dexta
27.09.2022 22:17registriert Dezember 2014
Vielleicht kann ich diesen Winter endlich mal Shoppen gehen ohne gleich schweissgebadet zu sein.
25615
Melden
Zum Kommentar
avatar
Liebu
27.09.2022 22:26registriert Oktober 2020
War ja bisher mehr eine Plage im Winter mit der Jacke in einem überheizten Center einzukaufen.
Das hätte man schon früher einführen dürfen und auf immer so belassen. Danke.
21314
Melden
Zum Kommentar
avatar
Beat_
27.09.2022 22:07registriert Dezember 2018
Hat dann auch noch den Effekt, dass die Kühlgeräte ebenfalls weniger Energie brauchen.
Und für mich als Kunde keine Komforteinbusse.
20510
Melden
Zum Kommentar
131
Elektrizitätskommission leitet Verfahren gegen Netzbetreiber ein

Elektrizitätskommission leitet Verfahren gegen Netzbetreiber einDie Eidgenössische Elektrizitätskommission (ElCom) hat gegen dutzende Schweizer Stromnetzbetreiber ein Verfahren eröffnet. Grund dafür ist, dass diese den Vorgaben zum Abbau der Unterdeckungen nicht nachgekommen sind.

Zur Story