Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sergio Ermotti, CEO of Switzerland's biggest bank UBS, speaks during a press conference in Zurich, Switzerland, Tuesday, February 10 2015. UBS reports a 5% rise in the fourth-quarter net profit. The Swiss bank benefited from a significant tax gain and sharply reduced the amount of money set aside to deal with legal issues. Zurich-based UBS said fourth-quarter net profit rose to 963 million Swiss francs ($1.04 billion, Euro 919,2 million), from 917 million francs reported in the same period a year earlier. The figure was lifted by a net tax benefit of 493 million francs, UBS said. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Ist «sehr zufrieden»: UBS-CEO Sergio Ermotti. Bild: KEYSTONE

+88 Prozent: UBS erzielt im ersten Quartal einen Reingewinn von 1,977 Milliarden Franken

Die Grossbank UBS ist sehr gut ins Jahr gestartet. Sie hat im ersten Quartal einen Gewinn von 1,97 Mrd. Fr. erzielt. Zum guten Ergebnis haben sowohl die Vermögensverwaltung wie das Investmentbanking beigetragen. 



Die Grossbank UBS weist mit einem Gewinn von fast 1,97 Milliarden das beste Quartalsergebnis seit langem aus. Das Vermögensverwaltungsgeschäft und das Investmentbanking erzielten klar bessere Resultate als erwartet. 

Gegenüber dem Vorquartal stieg der Gewinn um 130 Prozent, gegenüber dem Vorjahresquartal um 88 Prozent, wie die UBS am Dienstag mitteilte. Damit hat die Grossbank sämtliche Erwartungen deutlich übertroffen. Gemäss einer Umfrage der Finanznachrichtenagentur AWP sind die Analysten im Schnitt nur von einem Konzernergebnis von 1,14 Mrd. Fr. ausgegangen. 

19 Milliarden neues Geld

UBS-Chef Sergio Ermotti zeigt sich entsprechend erfreut. «Wir bewiesen Kundennähe und Risikodisziplin und waren in sämtlichen Unternehmensbereichen und Regionen erfolgreich», lässt sich Ermotti in der Mitteilung zitieren. Die UBS hat dabei die Fachleute mit ihrer Leistung sowohl in der Vermögensverwaltung wie im Investmentbanking überrascht. 

In der Vermögensverwaltung hat die Grossbank laut Mitteilung mit 1,1 Mrd. Fr. den höchsten bereinigten Vorsteuergewinn seit 2008 erreicht. Das ist gegenüber dem Vorquartal aber auch gegenüber dem Vorjahresquartal eine Steigerung um fast 40 Prozent, wobei sich vor allem das internationale Vermögensverwaltungsgeschäft ausserhalb Nord- und Südamerikas deutlich gesteigert hat. 

In diesem Bereich ist der Vorsteuergewinn mit 951 Mio. Fr. um 47 Prozent gegenüber dem Vorquartal angestiegen und hat damit das beste Ergebnis seit 2008 erzielt. Der Ertrag in dieser Sparte hat laut Mitteilung vor allem dank dem vermehrten Handeln der Kunden mit Wertpapieren zugenommen. Die UBS konnte jedoch auch den Geschäftsaufwand senken. 

Die in Nord- und Südamerika separat geführte Vermögensverwaltung steigerte den Gewinn gegenüber dem Vorquartal um einen Fünftel auf 253 Mio. Franken, was ein Quartalsrekord darstellt. Die UBS begründet das vor allem mit der gesteigerten Produktivität der Finanzberater. Sie hätten ein branchenführendes Niveau erreicht. 

In beiden Vermögensverwaltungssparten sind der UBS im ersten Quartal mit insgesamt 19,2 Mrd. Fr. auch beträchliche Neugelder zugeflossen, wobei die Grossbank nur in der internationalen Vermögensverwaltung das selbst gesteckte Wachstumsziel erreicht hat. Das bereinigte Aufwand-Ertrags-Verhältnis dagegen verbesserte sich in beiden Sparten und lag innerhalb des angestrebten Zielbandbereiches. 

Trotz der Einführung von Negativzinsen in der Schweiz hat der Geschäftsbereich mit Unternehmens- und Privatkunden (Retail&Corporate) ebenfalls das beste Quartalsergebnis seit fünf Jahren erzielt. 

Investmentbank profitiert vom Auf und Ab der Börsen 

Bild: KEYSTONE

Im Investmentbanking, also dem Geschäft mit Wertpapier-Emissionen und -Handel sowie Übernahme- und Fusionsberatungen, erhöhte sich der Vorsteuergewinn gegenüber dem Vorquartal um 232 Prozent auf 774 Mio. Franken. Das Geschäft hat laut Mitteilung von den stärkeren Schwankungen an der Börse und einer regen Kundenaktivität profitieren können. 

Das Ergebnis zeige die Leistungsfähigkeit des neuen kundenorientierte und diversifizierte Geschäftsmodell der Investmentbank, schreibt die UBS. 

Ein Blick auf die Erfolgsrechnung zeigt dabei, dass die Grossbank über alle Bereiche gerechnet im Geschäft mit Zinsen seit einigen Quartalen stagniert. Der Grund dafür dürfte das rekordtiefe Zinsniveau sein. Das Handelsgeschäft, also der Handel mit Aktien und anderen Finanzprodukte dagegen boomte. Der Ertrag aus diesem Geschäft verfünffachte sich seit dem letzten Quartal. Gegenüber dem Vorquartal stieg er um über 60 Prozent. 

Mit dem gute Abschneiden im ersten Quartal kann die Bank auch ihr Kapitalpolster weiter ausbauen. So hat die UBS mit einer harten Kernkapitalquote von 13,7 Prozent (CET1) bereits die geforderten Vorgaben von Basel III vollständig umsetzen können. 

Auch die Schweizer Vorgabe für die Leverage Ratio sei mit dem Plus von 0,8 Prozent auf 4,6 Prozent bereits erreicht, heisst es in der Mitteilung. Damit sei die Bank nach wie vor die am besten kapitalisierte Bank unter den globalen Grossbanken. 

UBS erhöht die Preise für Konten 

Beim Ausblick bleibt die UBS in Anbetracht der schwankenden Devisenmärkte und den anhaltenden geopolitischen Spannungen vorsichtig. Weil sich das Zinsumfeld in der Schweiz aber auch in Europa in naher Zukunft kaum ändern werde, werde die Grossbank die Preise für Konten in der Vermögensverwaltung anpassen, heisst es in der Mitteilung. 

Wegen diesen Preiserhöhungen rechnet die UBS damit, dass Kunden Gelder abziehen. Dennoch soll der Bank auch im zweiten Quartal unter dem Strich Gelder zufliessen. Darüber hinaus hält die UBS lediglich fest, dass sie sich weiterhin für die disziplinierte Umsetzung der Strategie einsetzen werde, um den langfristigen Erfolg des Unternehmens sicherzustellen. (aeg/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • klugundweise 05.05.2015 17:12
    Highlight Highlight Von den Kunden geklaut, den Bossen geschenkt, Eigenkapitaldeckung fährlässig. Egal, wenn die nächste Blase platzt zahlt wieder der Staat, d.h. wir.
    Das nennt man Doppelverar...
  • flyingdutch18 05.05.2015 11:26
    Highlight Highlight @ Andy Portmann: Die verlustbringenden "Geschäfte" (Subprime-Hypotheken) haben praktisch das gesamte Eigenkapital der UBS aufgebraucht. Sie sind also höher gewesen als die dadurch zuvor erwirtschafteten Gewinne.
  • Ilovepies 05.05.2015 09:48
    Highlight Highlight Sind wir doch einfach froh haben wir viele starke firmen in der schweiz die gewinne generieren und so strukturelle entwicklungen ermöglichen und arbeitsplätze schaffen. Für unser wohlstand ist ein starkes finanzsystem absolut mitentscheidend. Guter zugang zum internationalen finanzmarkt für optimale finanzieringsmöglichkeiten. Davon können andere länder nur träumen.
    Es gibt wirklich leite die wollen die schweiz kaputt sehen. Wie krank ist das denn.
  • Hackphresse 05.05.2015 07:19
    Highlight Highlight Vor oder nach Steuern? Haha x'D
    • Pascal Mona 05.05.2015 08:24
      Highlight Highlight gemäss cash.ch beträgt der Vorsteuergewinn 2.71 Mia (bereinigt 2.1 Mia)
    • stadtzuercher 05.05.2015 08:40
      Highlight Highlight Die UBS bezahlt seit ca 10 Jahren keine Steuern mehr in der Schweiz. Genauso wie die CS. Oder Starbucks. Oder Sunrise. Oder Apple.
  • Kronrod 05.05.2015 07:09
    Highlight Highlight Damit ist die UBS immer noch weit von ihren besten Zeiten entfernt, was sich auch im tiefen Aktienkurs widerspiegelt. Die hohen Rechtskosten und wachsende Bürokratie (Fatca, Mifid, etc.) fordern ihren Tribut.
    • Pascal Mona 05.05.2015 08:12
      Highlight Highlight naja diese "besten Zeiten" sind vorerst (resp. schon seit Jahren) vorbei und ob diese je wieder kommen ist fraglich. Aber dermassen weit vom besten Quartal (was den Quartalsgewinn angeht) ist man bereits heute nicht mehr, der war soweit ich weiss irgendwann 2005 oder 2006 und lag bei rund 3.5 Mia. (die Nettoneugelder waren aber damals aber deutlich stärker...)
    • infectious 05.05.2015 08:20
      Highlight Highlight Zum Glück sind diese kriminellen Zeiten vorbei. Oder will da jemand schon vergessen, dass wir immer noch an den Folgen dieser Illegalen Geschäftspraktiken nagen?, die ALLE ausbaden müssen?

Die Credit Suisse baut um: 37 Filialen weg ++ Stellen fallen weg ++ Kahlschlag im Aargau

Die Grossbank Credit Suisse verkleinert ihr Filialnetz auf 109 statt wie bisher 146 Standorte. Die Hälfte der Schliessungen betreffen dabei den Aargau. Das Geschäft der Neuen Aargauer Bank (NAB) soll mit jenem der Credit Suisse zusammengeführt werden - die grösste Regionalbank der Schweiz verschwindet.

In einer «Neuausrichtung» ihres schweizweiten Filialnetzes, schliesst die Credit Suisse landesweit 37 Filialen. Die Hälfte der Schliessungen betrifft dabei den Kanton Aargau. Die Neue Aargauer Bank (NAB) – ein Institut mit über 200-jähriger Geschichte – soll komplett in der Credit Suisse aufgehen. Damit will die Grossbank das «Breitengeschäft mit Privatkunden weiter ausbauen, vereinfachen und effizienter gestalten», wie sie in einer Mitteilung vom Dienstagmorgen schreibt.

«Im Aargau, wo die …

Artikel lesen
Link zum Artikel