Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Centro Ovale in Chiasso, aufgenommen am Dienstag, 11. September 2012. Auch das Centro Ovale koennte unter dem Sonntagsverkaufsverbot leiden. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Das Centro Ovale in Chiasso, aufgenommen am Dienstag, 11. September 2012.
Bild: KEYSTONE

«Dead Mall»: Erstes totes Shoppingcenter der Schweiz



Das Einkaufszentrum Centro Ovale in Chiasso ist bis auf einen letzten Mieter verwaist. Das Tessiner Shoppingcenter ist somit die erste «Dead Mall» der Schweiz, schreibt die «Handelszeitung» in ihrer aktuellen Ausgabe. «Dead Malls» werden in den USA verwaiste Einkaufszentren genannt. Ein Phänomen, das Branchenkenner so nicht für möglich gehalten hätten in der Schweiz.

«Tatsächlich ist nur noch ein letzter Laden offen im Centro Ovale», bestätigt Arnoldo Coduri. Der Präsident der Centro Ovale 1 SA, welche das Center betreibt, glaubt, dass das Einkaufszentrum wegen eines «zu generischen Angebots» nicht zum Erfolg gekommen sei. Zusätzlich hätten Frankenstärke und Auslandshopping zum Misserfolg geführt.

Ein Luxus-Zentrum soll's richten

«Das Centro Ovale, das 2011 zuerst als Centro Polaris an den Start ging, ist meines Wissens die erste ‹Dead Mall› des Landes und auch das einzige leere Shopping-Center der Schweiz», sagt Marcel Stoffel. Der Autor des «Shoppingcenter Marktreports» betont, dass Einkaufszentren derzeit über das normale Mass hinaus gefordert seien: «Nonfood-Formate leiden derzeit in der Schweiz, vor allem der Bereich Mode. Shoppingcenters haben besonders Mühe, weil der Anteil an Bekleidungsanbietern in Einkaufszentren in der Regel überproportional hoch ist.»

Das Centro Ovale in Chiasso, das in markanter Ei-Form gehalten ist, soll nächstes Jahr neu positioniert werden, sagt Coduri: «Wenn alles gut geht, können wir im Herbst 2016 wieder eröffnen. Dann soll das Einkaufszentrum ganz im Luxusbereich tätig sein.» Mietverträge seien aber noch keine unterschrieben worden. (whr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel