DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses Video zeigt dir, wieso du auf Spurwechsler im Stau zu Recht sauer sein darfst

23.01.2022, 21:2424.01.2022, 15:56

Ein schönes Winterwochenende genügt und Herr und Frau Schweizer stehen mit ihren Schneesportlatten auf den Dachträgern im Stau. So geschehen am letzten Wochenende. Für die Fahrt nach Hause benötigte Reporterchefin Helene Obrist statt 1,5 ganze 4 Stunden.

Nun führen viele Gründe zu Stau. Zu viele Autos auf zu wenigen Strassen ist wohl der einleuchtendste. Aber das ist nur bedingt korrekt. Theoretisch könnten die Autos Stossstange an Stossstange stehen, beziehungsweise fahren – und trotzdem keinen Stau bilden.

Das Zauberwort heisst «synchronisierter Fluss». Würden sämtliche Verkehrsteilnehmer gleichzeitig beschleunigen und bremsen, entstünden keine Staus. Ein kleiner Hoffnungsschimmer in dieser Hinsicht sind selbst navigierende Autos. Doch das ist Zukunftsmusik.

In der heutigen Realität ist der Verkehrsfluss noch asynchron: Fahrzeuge schliessen zu nahe auf, müssen mit Bremsmanövern korrigieren, nachfolgende Fahrzeug werden ebenfalls zu einer Reaktion genötigt – es entsteht eine Kettenreaktion, die zu einem kurzen, aber auch zu sehr langen Staus führen kann, die keine wirklich offensichtlichen Ursachen haben.

Staubildung, ohne erkennbaren Grund

Selbstverständlich wird dieses Phänomen auch wissenschaftlich in der Verkehrswissenschaft und der Verkehrsphysik und -mathematik untersucht. Die mathematische Gesellschaft für Verkehrsfluss in Nagoya, Japan, berechnet nicht nur, sie führte auch ein Experiment aus, das eindrücklich demonstriert, wie Staus, scheinbar aus dem Nichts, aufgrund nur kleinster Geschwindigkeitskorrekturen entstehen.

Für das Experiment wurden 22 Testpersonen gebeten, gleichzeitig in ihren Fahrzeugen mit 30 km/h im Kreis zu fahren. Schon nach wenigen Umdrehungen entstehen erste Ziehharmonika-Bewegungen – bis schliesslich das erste Fahrzeug komplett zum Stehen kommt.

Das Video der Universität Nagoya

Inwiefern fördern nun Spurwechsler die Bildung solcher Situationen? Ein Spurwechsel ist eine Gefahr für die sowieso schon fragile Verkehrssynchronität. Nicht selten müssen aufgrund des Spurwechsels nachfolgende Fahrzeuge bremsen / korrigieren – und schon tritt der im Video demonstrierte Effekt auf.

Wer sich also über Spurwechsler im Stau enerviert, tut dies aus gutem Grund. Auch wenn sich sein Effekt erst viele Fahrzeuge später manifestiert.

Und weil es so schön war, gleich noch einmal: Stau-Wellen.

PS: Spurwechsel führen im Übrigen auch nicht dazu, dass die Ausführenden schneller ankommen. Im Gegenteil. Auch das ist wissenschaftlich belegt.

Und wenn du die Story nun als Beifahrer oder Beifahrerin in einem Stau liest, dann ist vielleicht dieses Spiel «Freeways» etwas für dich. Es existiert auch als Smartphone-Game, kostet aber stolze 3.10 CHF.:

(tog)

US-Polizist packt Kollegin am Hals – sie meinte es nur gut

Video: watson/Aya Baalbaki
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bilder von Hotelzimmern, auf die du bestimmt null Bock hast

1 / 122
Bilder von Hotelzimmern, auf die du bestimmt null Bock hast
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die du nur kennst, wenn alle anderen schlecht Auto fahren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

94 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Joe Smith
24.01.2022 00:20registriert November 2017
Wie Staus aus dem Nichts entstehen, ist schon seit Jahrzehnten bekannt. Auch wie man frühzeitig erkennen kann, dass sich ein Stau anbahnt, ist bekannt. Und man kennt auch das Gegenmittel: eine Tempobegrenzung sobald sich ein Stau anzubahnen beginnt, auch wenn das auf den ersten Blick kontraintuitiv ist. Das ist sowohl durch theoretische Simulationsrechnungen wie auch durch praktische Versuche erwiesen. (Ich glaube, die ersten gezielten praktischen Versuche in diese Richtung wurden in den 1980er Jahren in Deutschland durchgeführt.) Aber versuch mal, das dem TCS oder gar der SVP zu erklären!
13313
Melden
Zum Kommentar
avatar
maylander
23.01.2022 21:39registriert September 2018
Das ist logisch.
Während des Spurwechsels braucht man Platz auf zwei Spuren. Auf der jetzigen Spur sowie auf der Spur auf die man gerne wechseln will. Also doppelt soviel Platz wie ein Fahrzeug auf seiner Spur. Ist die Autobahn so voll, dass der Verkehr gerade noch fliesst, sind die Spurwechsler der berühmte Tropfen zuviel und alles stockt.
Besonders bei Kreuzungen sowie be stark befahrenen Ein und Ausfahrten kommt es dann zum Stau.
Die Lösung ist, dass sich der Verkehr schon möglichst früh vorsortiert und Fahrzeuge nur neu auf die Autobahn kommen wen ein Platz frei ist.
627
Melden
Zum Kommentar
avatar
bärnergiu
23.01.2022 23:03registriert Februar 2016
Der Moment, wenn ein Video von Real Civil Engineer in einem News-Artikel verwendet wird. I like 😅
550
Melden
Zum Kommentar
94
Betroffene hoffen nach dem Organspende-Ja: «Es kann jeden treffen»
Wer dank einer Organspende lebt, hat sich am Abstimmungssonntag besonders gefreut. Drei Betroffene erzählen, was das Ja zur Änderung des Transplantationsgesetzes für sie bedeutet.

Das Schweizer Stimmvolk will das Transplantationsgesetz ändern: Am Sonntag sagten 60,2 Prozent Ja zur Widerspruchslösung. In Zukunft muss also explizit festhalten, wer seine Organe nicht spenden will. Ist nichts festgehalten, geht man von der Zustimmung des oder der Verstorbenen aus.

Zur Story