Schweiz
Wissen

Corona-Impfungen: Moderna zieht 11 statt 10 Dosen aus Fläschchen

epaselect epa09110434 Empty vials that contained the COVID-19 vaccines available in Hungary, such as from AstraZeneca, Moderna, A and B of Sputnik V, Sinopharm, Pfizer-BioNTech, left to right, are see ...
Aus einem Fläschchen Moderna-Impfstoff können neu 11 statt 10 Dosen gezogen werden. Bild: keystone

Good News für Schweizer Impfkampagne: Moderna-Fläschchen geben 11 statt 10 Impf-Shots

02.04.2021, 13:5502.04.2021, 14:30
Mehr «Schweiz»

Gute Nachrichten für die Schweizer Impfkampagne kommen am Karfreitag aus den USA: Aus einem Fläschchen des Corona-Impfstoffs Moderna können nach jüngsten Angaben der US-Behörde für Lebens- und Arzneimittel (FDA) bis zu elf statt der bisherigen zehn Impfdosen gezogen werden. Das habe eine entsprechende Überprüfung ergeben, teilte die FDA am Freitag mit. Dies werde einen positiven Einfluss auf die Versorgung mit dem Impfstoff des US-Herstellers haben, hiess es weiter. Denn damit stehe mehr Impfstoff zur Verfügung, und dies sollte dabei helfen, die Pandemie schneller zu beenden.

Die Schweiz hat bei Moderna 7,5 Millionen Impfdosen bestellt.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat zusätzliche 366'000 Impfdosen des Unternehmens Moderna erhalten. Die Lieferung sei am Mittwoch eingetroffen, schrieb das BAG am Donnerstagabend auf Twitter. Erste Lieferungen seien bereits an die Kantone gegangen. «Damit haben wir gemeinsam mit den Herstellern die Lieferzeit im ersten Quartal erreicht», teilte das BAG auf Twitter weiter mit. Von April bis Ende Juli würden voraussichtlich weitere 8,1 Millionen Impfdosen von Pfizer/Biontech und Moderna folgen. Wie sich das neue Impfdosen-Regime von Moderna auf die Schweizer Impfkampagne auswirkt, ist noch unklar.

(amü/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So wird in Luzern geimpft
1 / 45
So wird in Luzern geimpft
Eine über 90-jährige Frau wird als erste Person im Kanton Luzern und als eine der ersten Personen der Schweiz mit dem Impfstoff von Pfizer/Biontech gegen Corona geimpft, in einem Pflegeheim im Kanton Luzern, am Mittwoch, 23. Dezember 2020. (KEYSTONE/Urs Flüeler)
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Nach diesem Video verstehst auch du, wie Covid-Impfungen funktionieren
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
khargor
02.04.2021 14:28registriert Februar 2014
Find ich schön, dass die Ärzte sich das Stempelkartenprinzip vom Dönermann zu Herzen genommen haben. Bezahle 10, iss 11
25212
Melden
Zum Kommentar
avatar
DerTaran
02.04.2021 14:07registriert Oktober 2015
Das machen schweizer Ärzte schon seit geraumer Zeit.
1116
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nordkantonler
02.04.2021 14:19registriert September 2020
Stellt sich die Frage, ob die Liefermenge nun um 10% gekürzt wird (da ja _Dosen_ und nicht Fläschchen bestellt wurden).
11429
Melden
Zum Kommentar
30
Ballonkrieg in Korea – die Propagandaschlacht an der bestbewachten Grenze der Welt

248 Kilometer lang verläuft die bestbewachte Grenze der Welt quer über die koreanische Halbinsel. Sie trennt zwei verfeindete Bruderstaaten, die ungleicher kaum sein könnten: Im Norden das nahezu hermetisch abgeschottete Nordkorea, das von der bereits dritten Diktatorengeneration der Kims mit eiserner Faust beherrscht wird; im Süden das wohlhabende Südkorea, das in der Rangliste des Human Development Index (2021) noch vor den USA liegt.

Zur Story