Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ernährungsbudget von Schweizer Haushalten – dafür geben wir das meiste Geld aus



Bild

bild:shutterstock

Schweizer Haushalte wenden für Nahrungsmittel etwa 1200 Franken pro Monat auf. Fleisch macht mit 133 Franken - trotz des Trends zum Veganen - immer noch den grössten Posten am Ess- und Trinkbudget aus.

Die Produktion von Rind- und Schweinefleisch ging zwar seit 2012 um je etwa 5000 Tonnen zurück. Das wurde aber durch 15'000 Tonnen zusätzliches Geflügel mehr als ausgeglichen.

Kräftig zugelegt hat auch die Produktion von Hühnereiern - ebenfalls nicht vegan. 2017 wurden 54'000 Tonnen davon produziert, 9000 Tonnen oder 20 Prozent mehr als 2012. Gefragt waren insbesondere Bio-Eier. Der Anteil von Bio-Betrieben allgemein hat sich seit 1990 vervierzehnfacht und beträgt nun etwa 14 Prozent, wie der neuen Taschenstatistik «Landwirtschaft und Ernährung» des Bundesamts für Statistik zu entnehmen ist.

Kaffee toppt Schokolade

Die Broschüre liefert Daten, Fakten und Wissenswertes aus allerhand Teilgebieten der Schweizer Lebensmittelkette. Die Schweizer Exportschlager im Ernährungssektor beispielsweise sind nicht etwa Käse und Schokolade, sondern wasserhaltige Getränke und Kaffee - Kapseln insbesondere, wie man erfährt.

Ein Verkaufshit im Inland sind Produkte ab Hof. Seit 2010 nahmen die Betriebe mit Direktverkauf um 60 Prozent zu. Mittlerweile tut das in Talgebieten jeder vierte landwirtschaftliche Betrieb, in Berggebieten jeder fünfte. Das ist ein willkommener Zustupf für den Bauernstand, der nach wie vor nicht weich gebettet ist.

Pro Hof betrug 2017 das Einkommen 67'800 Franken. Eine Vollzeit-Familienarbeitskraft verdiente jährlich 50'000 Franken - bei einer durchschnittlichen 60-Stundenwochen. Ein Drittel des Bauern-Haushaltsbudgets musste mit externer Beschäftigung erwirtschaftet werden.

Schweizer werden immer dicker

56 Prozent des Nahrungsmittelverbrauchs - bezogen auf die Energie - konnten 2016 aus inländischer Produktion gedeckt werden. Am meisten eingeführt wurden Früchte, Gemüse und deren Zubereitungen, gefolgt von Getränken und Fleisch.

Verzehrt wurden pro Kopf und Jahr etwa 250 Kilo Milch und Milchprodukte, 50 Kilo Fleisch und je etwa 100 Kilo Früchte und Gemüse. Aufgewendet wurde dafür 12 Prozent des Haushaltsbudgets, etwa 1200 Franken im Monat. Fleisch machte mit 133 Franken den grössten Posten aus.

Der Nahrungsmittelverbrauch überschritt ganz offensichtlich den Bedarf, denn Schweizer werden immer dicker. 2017 waren etwas mehr als die Hälfte der Männer und ein Drittel der Frauen übergewichtig. 1992 hatten noch 40 Prozent der Männer und 20 Prozent der Frauen zu viel Speck auf den Rippen. (sda)

Thema Food – Best Of Artikel

Schweizer probieren US-Snacks

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Avenarius 14.06.2019 10:43
    Highlight Highlight Wann kommt endlich Ernährungsunterricht in die Grundschule???
  • Mova 13.06.2019 18:49
    Highlight Highlight Ich schliesse mich Flexitariern an, gelegentlich ein Salat zum Steak. Aber in der Mehrheit bin ich ab dieser Zeit ein Grilletarier.
  • Loeffel 13.06.2019 18:03
    Highlight Highlight Wie ist ein Haushalt definiert?
  • Garp 13.06.2019 17:56
    Highlight Highlight Ich bin grad etwas geschockt, dass der Durchschnittsschweizer nur 274 g Gemüse und Früchte pro Tag isst. Das ist viel zu wenig. Ca. 600g wären für eine gesunde Ernährung angemessen.
  • Hakuna!Matata 13.06.2019 17:44
    Highlight Highlight Hauptsache man gibt den Krankenkassen, deren bösen Managern, den Ärzten, Spitälern, Pharmafirmen und deren bösen Managern die Schuld für die steigenden Gesundheitskosten. Dabei ist der Fall klar: Wir werden immer fetter und leben ungesünder.

Zürcher Mensa vergrössert für Studie Vegi-Angebot – mit erstaunlichem Ergebnis

Wenn kreativer gekocht wird, isst man plötzlich vegetarisch – ohne sich dessen immer bewusst zu sein.

Ein Vegi-Menü fehlt heutzutage in kaum einem Restaurant und keiner Kantine mehr. Doch häufig ist es einfallslos zubereitet und zudem irgendwo am Rande des Buffets angesiedelt. Die Botschaft ist klar: Normal sind Speisen, bei denen das Fleisch im Zentrum steht. Vegetarisch oder gar vegan ist für die Aussenseiter. Kein Wunder, dass sich unter diesen Bedingungen die meisten für ein Fleisch- oder Fischmenü entscheiden. Und einmal mehr fühlen sich die Köche in ihrer Ansicht bestätigt: Vegi …

Artikel lesen
Link zum Artikel