DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der scheidende Zürcher SVP-Präsident und Nationalrat Benjamin Fischer.
Der scheidende Zürcher SVP-Präsident und Nationalrat Benjamin Fischer.Bild: keystone

Zürcher SVP-Präsident soll heimlich Lohn kassiert haben

Offiziell erhalten SVP-Präsidenten keinen Lohn. Doch die Zürcher SVP soll für ihren Präsidenten Benjamin Fischer Spendengelder gesammelt haben.
03.07.2022, 16:1403.07.2022, 16:53

Das Parteipräsidium gilt bei der SVP seit jeher als Ehrenamt. Es gehört zum Selbstverständnis der Partei, dafür keine finanzielle Entschädigung zu erhalten. Auch Benjamin Fischer, Präsident der SVP des Kantons Zürich, vertrat diese Position gegen aussen. Dem «Tages-Anzeiger» sagte er einst: «Wenn man einmal anfängt, etwas zu belohnen, dann besteht die Gefahr, dass die Leute irgendwann nur noch gegen Geld arbeiten. Parteiarbeit muss ehrenamtlich bleiben.»

Wie eine Recherche der «NZZ am Sonntag» nun ergab, nimmt es die Zürcher SVP nicht ganz so genau mit der Ehrenamtlichkeit. So soll der 30-jährige Familienvater sehr wohl für seine Position bezahlt worden sein. Das ist nicht nur aus Image-Gründen heikel, sondern auch rechtlich: Fischers Lohn soll nämlich nicht aus der Parteikasse stammen, sondern aus Spendengeldern. Mehrere Zehntausend Franken sollen auf Fischers Spendenkonto geflossen sein.

Unzulässige Spendenbescheinigungen

Zum Teil sollen die Spender über die Partei rekrutiert worden sein. Das geht aus einem E-Mail-Verkehr hervor, welcher der «NZZ am Sonntag» vorliegt. Darin wirbt der ehemalige Parteisekretär bei einem potenziellen Spender um Geld. «Ich finde, dass wir es dem jungen Familienvater schuldig sind, dass wir ihm für seine enorme Arbeit ein Einkommen ermöglichen», heisst es in einem der Mails.

Gegenüber dem skeptischen Spender soll der Sekretär versichert haben, dass Fischer die finanziellen Zuwendungen als Lohn abrechne und Sozialabgaben zahle. Die Kantonalpartei würde nach getaner Überweisung ihrerseits eine Spendenbestätigung ausstellen, damit das gespendete Geld von den Steuern abgezogen werden kann.

Diese Praxis wäre jedoch illegal. Nur die Spenden an Parteien dürfen von der Steuer abgezogen werden, nicht aber Spenden an einzelne Politiker.

«Habe nie Geld von der Partei erhalten»

Fischer selbst bestreitet gegenüber der «NZZ am Sonntag», jemals Geld von der SVP für seine Arbeit als kantonaler Parteipräsident erhalten zu haben. Er spricht von einem Missverständnis und «konstruierten Vorwürfen». Es gebe seit 2011 ein «Unterstützungskomitee Benjamin Fischer» und ein dazugehöriges Spendenkonto. Die SVP habe aber nie für ihn Spenden gesammelt.

Fischer selbst wird das Präsidium der Zürcher SVP bald abgeben. Am 23. August wählt die Partei seinen Nachfolger. Bislang einziger Kandidat ist mit Domenik Ledergerber der Kassier der Partei. Auch er würde keinen Lohn für den Posten akzeptieren. Gegenüber der «NZZ am Sonntag» sagte der 34-jährige Landwirt aus Herrliberg: «Ich lehne alles ab, was in Richtung Berufspolitiker geht.» (dfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

SVP-Präsidium: Diese Personen wollen nicht kandidieren

1 / 11
SVP-Präsidium: Diese Personen wollen nicht kandidieren
quelle: keystone / arno balzarini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die SVP ist krasser drauf, als man denkt!

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

106 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
John Galt
03.07.2022 16:47registriert November 2014
Kein Wunder wehrt sich die SVP gegen die Offenlegung von Parteispenden.
38313
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lowend
03.07.2022 16:45registriert Februar 2014
Lasst doch die einfach mal die Berichte über Verfehlungen der SVP sein und macht erst wieder einen Artikel, wenn einer von denen mal ehrlich ist - das wäre dann mal die wahre Sensation!
25723
Melden
Zum Kommentar
avatar
Yolo
03.07.2022 16:48registriert Mai 2015
Jaja… ehrlich wie die SVP.
20413
Melden
Zum Kommentar
106
Mit Protestbrief: Swiss-Angestellte wehren sich gegen Auslagerung an lettische Airline
Die Pläne der Swiss, im Winter zahlreiche Flüge von der Air Baltic durchführen zu lassen, sorgt für Kritik. Nun wenden sich die Personalverbände an CEO Dieter Vranckx - mit einer klaren Forderung.

«Beschämend!», «Lohndumping!»: So lauteten die Vorwürfe kurz nachdem die Swiss vor zwei Wochen angekündigt hatte, im Winter zahlreiche Flüge an Air Baltic auszulagern. Damit will die Lufthansa-Tochter den Flugplan stabilisieren. Denn diesen Sommer musste sie zahlreiche geplanten Flüge stornieren, wegen Personalmangel in den eigenen Reihen sowie an internationalen Flughäfen.

Zur Story