Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tödlicher Auto-Streit in Schwamendingen: Mann zu 12 Monaten bedingt verurteilt



Das Zürcher Bezirksgericht hat am Donnerstag einen 55-jährigen Schweizer wegen fahrlässiger Tötung und Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von 12 Monaten bedingt verurteilt. Er hatte einen 79-jährigen Rentner, der ihn wegen seines Autos auf dem Trottoir zurechtwies, angegriffen und zu Boden gestossen. Der Rentner starb dabei an akutem Herzversagen.

Der verhängnisvolle Streit passierte im November 2017 in Zürich-Schwamendingen. Der Beschuldigte wollte nur kurz etwas aus der Wohnung holen und stellte deshalb ordnungswidrig sein Auto auf dem Trottoir ab. Das spätere Opfer, ein 79-jähriger Nachbar, stauchte ihn deswegen zusammen. Er war für seinen Gerechtigkeitssinn bekannt und wies auch bei anderen Gelegenheiten gerne Leute zurecht.

«Er kam zu mir und hat mich angeschrien», sagte der Beschuldigte, der ursprünglich aus Peru stammt. Dann sei der Rentner auch noch mit einem Schlüsselbund, der an einem Bändel hing, auf ihn losgegangen. «Ich habe ihn nur von mir weggehalten und mich selber beschützt.»

Zu Boden gestossen habe er den 79-Jährigen aber nicht, betonte der zweifache Vater beim Prozess. Auch getreten habe er ihn nicht. Als er weggefahren sei, habe der Rentner noch aufrecht gestanden. Er habe nicht ahnen können, dass der Mann sterbe. «Es tut mir sehr leid, dass er gestorben ist. Ich bin immer noch geschockt.»

Zeuginnen sahen Fusstritte

Das Gericht glaubte seinen Aussagen jedoch nicht und verurteilte ihn wegen fahrlässiger Tötung und Körperverletzung zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 12 Monaten. Die Probezeit beträgt zwei Jahre. Mit seinem Urteil ging das Gericht weiter als es der Staatsanwalt gefordert hatte. Dieser beantragte nur 11 Monate Freiheitsstrafe.

Für das Gericht war es erwiesen, dass der Rentner keineswegs mehr aufrecht gestanden ist, als der Beschuldigte wegfuhr. Zeuginnen hatten beobachtet, wie der Beschuldigte den Rentner in den Rumpf trat, als dieser schon auf dem Boden lag.

Fetttröpfchen verstopfen Lungenarterie

Der 79-jährige Mann starb gemäss medizinischem Gutachten an akutem Herzversagen. Was dieses ausgelöst hatte, konnte jedoch nicht abschliessend geklärt werden. Er hatte seit Jahren ein vergrössertes Herz mit schwerer Verkalkung, weshalb er auch mehrere Bypässe erhielt. Gut möglich, dass die Aufregung das Herzversagen auslöste.

Der zweite mögliche Grund für das Herzversagen sind kleine Fetttröpfchen, die sich beim Sturz von der Hüfte des Rentners gelöst haben könnten. Solche Fetttröpfchen können die Lungenarterien verstopfen und so ebenfalls Herzversagen verursachen.

Für den Sohn des Verstorbenen ist die Strafe zu gering. «Die Vorstellung, dass der Vater nicht friedlich eingeschlafen ist, sondern am Ende seines Lebens Opfer von Gewalt wurde, ist schmerzhaft», sagte seine Anwältin. Der Sohn leide noch immer unter den Folgen dieses tragischen Todes.

Das Gericht sprach ihm Schadenersatz und Genugtuung von insgesamt 13'500 Franken zu. Mit dem Geld kann der Sohn die Rechnung der Sanität und die Beerdigung seines Vaters bezahlen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Newski 23.05.2019 13:54
    Highlight Highlight Und wieder hat ein schweizer Richter die Servierschürze angezogen und dem Täter ein "Entercôte-Pommes-frites" ans Bett serviert. (Ironie off.)
  • Walser 23.05.2019 13:11
    Highlight Highlight Gratulatio ans Gericht. Einmal mehr ein katastrophales Schmuseurteil. Täterschutz vom Feinsten. Ein 55 Jähriger prügelt einen 80 Jährigen zu Tode, geht keine Sekunde in die Kiste und bezahlt gerade soviel um die Unkosten der Tat zu bezahlen. Abgründig.
  • Posersalami 23.05.2019 12:36
    Highlight Highlight Krass! Alleine fürs auf einen am Boden (!) liegenden (!) alten (!) Mann gehört dieser Vollpfosten weggesperrt!

    Unfassbar

10 Tage Sommerferien in der Schweiz – hier kommt dein Reiseplan für das Zürcher Oberland

Nach den Ferienvorschlägen für den Jura und die Innerschweiz entdecken wir heute ein eher unbekanntes Gebiet: im und um das Zürcher Oberland. Ideal auch mit Kindern. Viel Spass!

Auch wenn die Grenzen doch noch öffnen: Ferien in der Schweiz dürfte für viele die Realität bedeuten. Damit wir nicht alle an den bekannten Hotspots die schönsten Tage im Jahr verbringen müssen, zeigen wir euch hier einige Vorschläge. Nach der Entdeckung des Juras und der Innerschweiz zieht es uns in der dritten Folge etwas nordöstlicher: von Winterthur via Tösstal ins Zürcher Oberland bis Rapperswil.

Warum? Der Autor kommt aus der Gegend. Eine Arbeitskollegin aus dem Aargau meinte kürzlich zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel