Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tödlicher Auto-Streit in Schwamendingen: Mann zu 12 Monaten bedingt verurteilt



Das Zürcher Bezirksgericht hat am Donnerstag einen 55-jährigen Schweizer wegen fahrlässiger Tötung und Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von 12 Monaten bedingt verurteilt. Er hatte einen 79-jährigen Rentner, der ihn wegen seines Autos auf dem Trottoir zurechtwies, angegriffen und zu Boden gestossen. Der Rentner starb dabei an akutem Herzversagen.

Der verhängnisvolle Streit passierte im November 2017 in Zürich-Schwamendingen. Der Beschuldigte wollte nur kurz etwas aus der Wohnung holen und stellte deshalb ordnungswidrig sein Auto auf dem Trottoir ab. Das spätere Opfer, ein 79-jähriger Nachbar, stauchte ihn deswegen zusammen. Er war für seinen Gerechtigkeitssinn bekannt und wies auch bei anderen Gelegenheiten gerne Leute zurecht.

«Er kam zu mir und hat mich angeschrien», sagte der Beschuldigte, der ursprünglich aus Peru stammt. Dann sei der Rentner auch noch mit einem Schlüsselbund, der an einem Bändel hing, auf ihn losgegangen. «Ich habe ihn nur von mir weggehalten und mich selber beschützt.»

Zu Boden gestossen habe er den 79-Jährigen aber nicht, betonte der zweifache Vater beim Prozess. Auch getreten habe er ihn nicht. Als er weggefahren sei, habe der Rentner noch aufrecht gestanden. Er habe nicht ahnen können, dass der Mann sterbe. «Es tut mir sehr leid, dass er gestorben ist. Ich bin immer noch geschockt.»

Zeuginnen sahen Fusstritte

Das Gericht glaubte seinen Aussagen jedoch nicht und verurteilte ihn wegen fahrlässiger Tötung und Körperverletzung zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 12 Monaten. Die Probezeit beträgt zwei Jahre. Mit seinem Urteil ging das Gericht weiter als es der Staatsanwalt gefordert hatte. Dieser beantragte nur 11 Monate Freiheitsstrafe.

Für das Gericht war es erwiesen, dass der Rentner keineswegs mehr aufrecht gestanden ist, als der Beschuldigte wegfuhr. Zeuginnen hatten beobachtet, wie der Beschuldigte den Rentner in den Rumpf trat, als dieser schon auf dem Boden lag.

Fetttröpfchen verstopfen Lungenarterie

Der 79-jährige Mann starb gemäss medizinischem Gutachten an akutem Herzversagen. Was dieses ausgelöst hatte, konnte jedoch nicht abschliessend geklärt werden. Er hatte seit Jahren ein vergrössertes Herz mit schwerer Verkalkung, weshalb er auch mehrere Bypässe erhielt. Gut möglich, dass die Aufregung das Herzversagen auslöste.

Der zweite mögliche Grund für das Herzversagen sind kleine Fetttröpfchen, die sich beim Sturz von der Hüfte des Rentners gelöst haben könnten. Solche Fetttröpfchen können die Lungenarterien verstopfen und so ebenfalls Herzversagen verursachen.

Für den Sohn des Verstorbenen ist die Strafe zu gering. «Die Vorstellung, dass der Vater nicht friedlich eingeschlafen ist, sondern am Ende seines Lebens Opfer von Gewalt wurde, ist schmerzhaft», sagte seine Anwältin. Der Sohn leide noch immer unter den Folgen dieses tragischen Todes.

Das Gericht sprach ihm Schadenersatz und Genugtuung von insgesamt 13'500 Franken zu. Mit dem Geld kann der Sohn die Rechnung der Sanität und die Beerdigung seines Vaters bezahlen. (aeg/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Geldtransporter bei Lausanne überfallen

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Newski 23.05.2019 13:54
    Highlight Highlight Und wieder hat ein schweizer Richter die Servierschürze angezogen und dem Täter ein "Entercôte-Pommes-frites" ans Bett serviert. (Ironie off.)
  • Walser 23.05.2019 13:11
    Highlight Highlight Gratulatio ans Gericht. Einmal mehr ein katastrophales Schmuseurteil. Täterschutz vom Feinsten. Ein 55 Jähriger prügelt einen 80 Jährigen zu Tode, geht keine Sekunde in die Kiste und bezahlt gerade soviel um die Unkosten der Tat zu bezahlen. Abgründig.
  • Posersalami 23.05.2019 12:36
    Highlight Highlight Krass! Alleine fürs auf einen am Boden (!) liegenden (!) alten (!) Mann gehört dieser Vollpfosten weggesperrt!

    Unfassbar

Jugendliche verwüsten LGBT-Stand in Zürich – jetzt ermittelt die Stadtpolizei

Unbekannte haben am Freitagnachmittag einen LGBT-Infostand angegriffen. Wer dahinter steckt, ist unklar. Nun ermittelt die Stadtpolizei Zürich.

Auf dem Video, das derzeit im Netz kursiert, sind vier Jugendliche – drei davon mit über den Kopf gezogener Kapuze – zu sehen, die über eine Wiese Richtung Grand Café Lochergut stapfen. Davor befindet sich ein Stand geschmückt mit Regenbogenflagge, Girlanden und weiteren regenbogenfarbenen Utensilien. Einer der Jugendlichen reisst die Girlande weg, marschiert um die Aktivisten herum und schmeisst den Tisch um. Ein anderer packt die Regenbogenflagge und zieht mit den anderen von dannen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel