DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zürcher FDP-Ständeratssitz

Ruedi Noser soll Gutzwiler beerben

05.12.2014, 16:3005.12.2014, 16:40
Bild: KEYSTONE

Der Zürcher Nationalrat Ruedi Noser soll für die FDP den frei werdenden Ständeratssitz von Felix Gutzwiller verteidigen. Der Vorstand der Zürcher Kantonalpartei hat den 53-Jährigen am Donnerstag einstimmig nominiert. Definitiv entscheiden wird die Delegiertenversammlung am 22. Januar.

Nach parteiinternen Abklärungen sei der Parteivorstand zum Schluss gelangt, dass Noser die Nachfolge von Gutzwiller antreten solle, teilte die FDP am Freitag mit.

Ruedi Noser sei die geeignete Persönlichkeit für dieses Amt. Einerseits verfüge er über langjährige Erfahrung in der kantonalen und in der Bundespolitik. Anderseits sei er ein erfolgreicher, international tätiger Unternehmer.

Seit Ständerat Felix Gutzwiller Mitte November den Rückzug aus der Bundespolitik angekündigt hat, wurde Noser in den Medien immer wieder als Favorit für eine Nomination gehandelt. Der gebürtige Glarner gehört dem Nationalrat seit 2003 an. Derzeit präsidiert er die Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK). (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Auch Schwyzer SVP-Regierungsrat Andreas Barraud tritt zurück

Im Schwyzer Regierungsrat werden auf Ende Jahr gleich zwei Sitze frei. Neben Finanzdirektor Kaspar Michel (FDP) hat am Mittwoch auch Volkswirtschaftsdirektor Andreas Barraud (SVP) seinen Rücktritt während der Legislatur angekündigt. Er erreicht im November das Pensionsalter.

Zur Story